Three Grimm Brothers "Witch Tales" (1812-1815)

(actualisé le ) by Jacob and Wilhelm Grimm

The brothers Jacob Grimm (1785-1863) and Wilhelm Grimm (1786-1859), co-authors of an extremely monumental modern German-language dictionary, are first and foremost renowned in the academic circles of their homeland as two of the main founders of German philology.

But of course among us lesser mortals they are best known for their remarkable collection of popular tales that they published in two volumes in 1812 and 1815.

We present here three of the best tales, selected it is true largely because they all feature witches who have always been high on the list of things we love to hate, but also because of their drive and energy, their utter realism beneath the veneer of make-believe, the way they get straight to the point without hemming and hawing and euphemising around, their frank and realistic violence that tells us so much about the lifestyle of the narrators who handed these stories down for generations until they arrived in the Grimm brothers collection, their innate charm - in short, the qualities that have enabled them to become so popular (albeit mostly in adulterated versions) for so long.

We present here the unadulterated, authentic versions translated directly from the original publications specially for this site.



e-book versions of these tales are available for downloading below.

The German-language texts can be seen here.


TABLE OF CONTENTS

1. HANSEL AND GRETEL (1812)
The parents of Hansel and Gretel are so poor that they are unable to feed them and abandon them to their fate in the depths of a forest. But the children discover an old witch’s home in the forest, who promptly imprisons them with a view to eating them up when thay become a little fatter. But the children have courage and resources and she comes to a bad end indeed.

2. RAPUNZEL (1812)
A poor woman hungers after the rapunzel lettuce than growing in a neighbour’s garden and sends her husband to steal some of it for her. But he’s confronted by the neighbour, who’s in fact a witch, who allows them to have as much lettuce as they want but with a proviso. When the mother brings a little girl into the world the witch reclaims the girl for her own, calls her Rapunzel and hides her away in a tower. But later a handsome prince passing by falls in love with her on hearing her beautiful singing.

3. THE BLUE LIGHT (1815)
A soldier who has served his king for many years is dismissed without pay when he has become too old and full of wounds. Penniless, he searches for work and is hired by an old woman, who is in fact a witxh, to dig up her grounds. The next day she sends him down into a pit to recover a blue light that she has lost there, but when he sees that she has evil intentions he stays in the bottom of the pit, where he discovers the amazing powers of the blue light that enable him to get his revenge on both the witch and the king.


HANSEL AND GRETEL

A poor woodcutter who lived beside a big forest had almost nothing to eat, and scarcely enough daily bread for his wife and his two children, Hansel and Gretel. There finally came a time when he couldn’t even do that, and he could find no way out of this terrible situation. As he was turning over in bed in anguish at night, his wife said to him: "Listen to me, husband, tomorrow morning take both children, give them each a piece of bread, then take them into the middle of the forest where it is the thickest, make a fire there and then go away and leave them there alone: we can no longer feed them."
"No, wife," said the man, "How could I leave my own children alone in the forest, where they would soon be torn to pieces by the wild animals?"
"If you don’t so it," said the wife, "then we must all die of hunger" and left him no peace until he agreed to do it.

The two children, who had become very weak for lack of food, had overheard what the mother said to the father. Gretel thought: "Now I am going to die," and began to cry pitifully, but Hansel said "be calm, Gretel, and don’t despair, I’ll find a way to save us." With that he got up, put on his jacket, opened the house door, and slipped outside. The moon was shining brightly and the white gravel stones gleamed like little coins. Hansel bent down and put as many in his jacket pocket as he could, and then went back into the house. "Don’t worry, Gretchen, and sleep well," he said and went to bed and fell asleep.

Early the next morning, before the sun had risen, the mother came in and woke up the two children, saying: "Get up, we have to go into the forest. Here is a piece of bread for each of you, but follow my advice and keep them until noon." Gretel put the bread under her apron, for Hansel’s pocket was full of stones, and they went out into the forest. After they had been going for only a little while, Hansel stopped and looked back at the house again and again. The father said, "Hansel, what are you looking at, pay attention and move on."
"Father, I am looking at my white cat, who is sitting on the roof and wants to say good-bye to me."
The mother said, "You idiot, that’s no little cat, it’s the morning sun that’s shining on the chimney."
Hansel had not been looking at the little cat, but rather at one of the white gravel stones that he had dropped frim his pocket onto the pathway.

When they arrived in the middle of the forest, the father said, "Now gather some wood, children; I’ll make a fire so that we won’t be cold." Hansel and Gretel gathered brushwood and made a little mound of it. Then they lit fire to it, and when the flames were burning brightly the mother said, "Now lie down by the fire and sleep, we’re going into the forest to cut wood: wait here until we come back to fetch you."

Hansel and Gretel sat by the fire until noon and then ate their piece of bread; they thought that their father was still in the forest as they could hear the strokes of an axe, but it was a branch that he had tied to a tree, that the wind was swinging back and forth. They waited until evening, but the mother and father had gone away, and no one came back to fetch them. As the night was now dark Gretel began to cry, but Hansel said, "wait just a while until the moon comes out." And when the moon came up, he took Gretel by the hand; the gravel stones shone like newly minted coins and showed them the way. Then they walked all through the night, and when it was morning they arrived at their father’s house. The father rejoiced to see them, for it had greatly saddened him to have left them so alone; the mother pretended to be happy too, but secretly she was furious.

Not long afterwards there was again no bread in the house, and Hansel and Gretel heard the mother said to the father one evening, "The children have found their way back once, and I have let that be: but now there is again no more than half a loaf of bread in the house; tomorrow you must take them deeper into the woods so that they cannot find their way back, there is no other hope for us." The man felt heavy-hearted and he thought, "It would be better to share the very last bit with the children," but because he had agreed to it once he could no longer refuse. As the children had overheard the conversation, Hansel got up and wanted to go out to gather gravel stones again, but when he came to the door he found that the mother had locked it. So he consoled the little Gretel and said "just sleep, Gretel, dear God will surely help us."

Early the next morning they received their piece of bread, even smaller than before. Hansel broke it into pieces in his pocket and often stopped on the way to drop a crumble on the ground. "Why do you always stand there looking around, Hansel?" asked the father, "continue on your way." "I am looking at my little pigeon who is sitting on the roof and wants to say good-bye to me." "You idiot," said the mother, "that is no pigeon, it is the morning sun that is shining on the chimney." But Hansel crumbled up all of his bread, and dropped all of the crumbs down on the path.

The mother led them even deeper into the woods, where they had never been before, and there again they had to stay and sleep by a big fire; in the evening the parents would come and fetch them. At noon Gretel shared her bread with Hansel, as he had strewn his on the path, and noon went by and the evening went by, and still no one came for the poor children. Hansel consoled Gretel and said, "Wait until the moon comes up, then I’ll see the bread crumbles that I have laid on the ground and they’ll lead us home." The moon came up, but wherever Hansel looked the crumbs were gone, as the many thousands of birds in the forest had found them and eaten them all up. Hansel wanted nevertheless to find the way back to the house, and started off with Gretchen; however they soon lost their way in the vast wilderness and walked all night and all the next day; then they slept, they were so tired. They went on walking for another day, but they did not come out of the forest and were terribly hungry, as they had nothing more to eat than a few small berries that they found on the ground.

On the third day they had again walked until noon when they came upon a little house that was built all of bread and was covered with cakes, and whose windows were made of bright sugar. "We’ll sit down here and eat to our heart’s content," said Hansel, " I’ll eat from the roof; you eat from the window, Gretel, there it’s is nice and sweet for you." As Gretel was nibbling at the sugar a lovely voice sang out from inside:

"Nibble, nibble, little mouse;
Who is nibbling at my house?"

The children answered:

"The breeze, the breeze, Heaven to please."

And they continued to eat. Gretel broke off a whole round windowpane, and Hansel took a big piece of cake from the roof. Then the door opened, and a very old woman came slinking out. Hansel and Gretel were so frightened that they let go of what they had in their hands. The old woman wagged her head and said, "Eh, my dear children, where are you going? Come in here with me, I’ll give you good things," took them both by the hand and lead them into her little house. There nice things were laid out for them, milk, and pancakes with sugar, apples and nuts, and then two nice little beds were prepared; Hansel and Gretel laid down there and thought that they were in heaven.

But the old lady was an evil witch, who waited in ambush for children and had only built her little house of cake to lure them there, and when they came into her power she killed them, cooked them and ate them, and that was a feast day for her. So she was now very happy that Hansel and Gretel has come her way. Early the next morning, before they were awake, she got up, went to their little beds, and as she looked on the two so peacefully resting, she rejoiced and murmured, "that will be a good morsel for me." She then took up Hansel and locked him up in a pen; when he woke up he found himself enclosed in a cage like the ones used for young chickens, where he could only take a few steps. Then she shook Gretel awake and called out: "Get up, you lazy girl; fetch water and get into the kitchen and cook something good to eat; your brother is over there in a pen - I am first going to fatten him up, and when he is fat enough then I’ll eat him; now you must feed him!" Gretel was shocked and cried, but had to do as the witch demanded. From then on, every day Hansel had the best food cooked for him so that he would become fat: Gretel however got nothing other than crab shells. Every day the old woman came and said: "Hansel, stick out your finger, so that I can feel if you will soon be fat enough." Hansel however always stuck out a little bone instead of his finger; she was astonished that he remained so thin and wouldn’t put on any weight at all.

After four weeks she said one evening to Gretel: "Be quick, go and bring water here: whether your brother is now fat enough or not, tomorrow I’ll slaughter him and boil him; in the meantime I’ll make the dough that we’ll bake to go with him." Then Gretel went with heavy heart and brought the water in which Hansel was going to be cooked. Early the next morning Gretel had to get up, light the fire, and hang up the pot filled with water. "Pay attention now, said the witch, "I’ll make a fire in the oven and put the bread in it." Gretel stood in the kitchen and cried heavy tears, and thought, "It would have been better to have stayed in the forest and been eaten by wild animals, at least then we would then have died together and wouldn’t have had to bear this torment; I just can’t heat the water myself for the death of my dear brother; merciful God, help us poor children in our hour of need!"
Then the old woman cried: "Gretel, come over here to the oven." When Gretel came, she said, "look in to see if the bread is already brown and well cooked, my eyes are weak, I cannot see so far, and if you can’t see either, then get on this board and I will push you in farther so that you can see better." She wanted to close the oven door as soon as Gretel was inside, and bake her in the hot oven, and then eat her up. God gave the little girl however an idea, and she said, "I don’t know how to begin, show me first how to do it, and put yourself on the board, so that I can push you forward. So the old woman laid down on the board, and as she was very light, Gretel shoved her inside, as far as the shaft of the board could go, and then quickly shut the oven door and locked it with its iron latch. Then the old woman began to scream and cry in the hot oven. Gretel nevertheless stood strong, and the godless witch came to a miserable end, all burnt up.

Then Gretel ran over to Hansel, opened up his door, and cried, "jump out, Hansel, we are saved." Hansel jumped out like an imprisoned bird flying out of its cage when the door opened. They both cried for joy, and embraced each other heartily. The whole house was full of precious stones and pearls that they stuffed into their pockets, and then they went out and searched for the way home. They came to a body of water, and couldn’t go any further. There the little sister saw a white duck swimming back and forth that she called out to: "Oh dear duck, do take us on your back." When the duck heard that, it came swimming over and took first Gretchen on its back and then Hansel too. After that they soon found their way back home. The father was overjoyed when he saw them again, for he had been miserable ever since his children had gone away. However the mother was dead. The children had brought enough wealth with them, and they no longer had any worries about having enough to eat and drink.


RAPUNZEL

 

Once upon a time there was a man and a woman who had wanted for a long time to have a child, but in vain, and at last the woman was hopeful that the dear God had granted her wish. In the back of their house there was a little window that overlooked a splendid garden full of the most beautiful flowers and herbs; it was however surrounded by a high wall, and no one dared to go into it because it belonged to a witch who had great powers and who was feared by everyone.

One day the woman was standing at this window looking down at the garden and she saw a flowerbed planted with the loveliest rapunzel lettuce; it seemed so fresh and green that she was filled with desire to eat some of that lettuce. The desire grew stronger every day, and as she knew that she couldn’t have any of it, she declined and became pale and miserable. That shocked her husband who asked her: "What is the matter, my dear wife?" – "Ah," she answered, "if I don’t have any of the rapunzel lettuce from the garden down behind our house, I shall surely die." The man who loved her deeply, thought: "Rather than let your wife die, you must fetch some lettuce from that garden for her, no matter what the cost." So that evening he climbed over the wall into the garden of the witch, grabbed in all haste a handful of the rapunzel lettuce and brought it to his wife. At once she made a wonderful salad out of it and ate it with great relish.
She liked it so much, it tasted so good, that the next day she had three times more longing for it than before. To calm her desire the man had to go once more into the garden. In the evening twilight he again climbed over the garden wall, but as he climbed down from the wall he was terribly frightened when he saw the witch standing before him.
"How dare you, "she said with a furious look, "climb into my garden and like a thief take some of my rapunzel lettuce? For that you will be severely punished."
"Oh," he answered, "have mercy on me, I only did it out of dire need: my wife saw your lettuce from our window and felt such a desire for it that she would have died if she couldn’t have had any of it to eat."
At that the witch’s anger died down and she said to him: "If it’s as you say then I’ll let you take lettuce away with you, as much as you want, on one condition only: you must give me the child that your wife brings into the world. She will be well taken care of, and I’ll look after her like a mother."
The man in his terror agreed to everything, and when his wife gave birth the witch appeared suddenly, gave the baby the name Rapunzel, and took it away.
 
Rapunzel was the most beautiful child under the sun. When she was twelve years old, the witch locked her up in a forest tower that had neither stairs nor doorway, only a little window high up. When the witch wanted to go in, she stood at the bottom and called:
 
"Rapunzel, Rapunzel,
Let your hair down for me."

 
Rapunzel had splendid long hair, as fine as spun gold. When she heard the voice of the witch she untied the band around her braids, looped them around a hook on the window, and then the hair fell all the way down to the ground, and the witch climbed up.
 
After a few years it happened to pass that the king’s son was riding through the forest and came upon the tower. There he heard such a beautiful song that he stopped to listen. It was Rapunzel who in her loneliness passed her time by letting her sweet voice ring out. The king’s son wanted to go up to her and looked for the door of the tower, but there was none to be found. He rode home, but the singing had so touched his heart that he went into the forest every day to listen to it. One day as he was standing behind a tree he saw a witch arrive and heard how she called up:
 
"Rapunzel, Rapunzel,
Let your hair down."

 
Then Rapunzel let her hair down and the witch climbed up to her.
 
"If that’s the ladder one has to use to go up there, then I’ll try my luck," he thought. And the next day, as it began to get dark, he went to the tower and called:
 
"Rapunzel, Rapunzel,
Let your hair down."

 
Right away the hair fell down, and the king’s son climbed up. At first Rapunzel was very frightened when a man came up to her, as her eyes had never yet seen one, but the king’s son began to talk to her in a friendly way and told her that his heart had been so moved by her singing that it had left him no rest and he just had to see her. Then Rapunzel forgot her fear and when he asked her if she would marry him and she saw that he was young and handsome, she thought, "He will love me more than the old woman Gothel," and said "Yes," and put her hand in his. She said: "I would like to go away with you, but I don’t know how I can get down. When you come, each time bring a silk thread with you, I’ll weave a ladder out of them, and when it’s ready I’ll climb down and you’ll take me away on your horse."
 
They agreed that from now on he would come to see her every evening, as the old woman came in the daytime. The witch didn’t notice anything until one time Rapunzel said to her: "Tell me, Gothel, why is it that you are much harder to pull up than the young king’s son, who comes up in an instant?" – "Ah, you wicked child," cried out the witch, "what are you saying? I thought I had hidden you from the whole world, and you have betrayed me!" 
In her anger she took hold of Rapunzel’s beautiful hair, wrapped it a few times around her left hand and with her right hand, snip, snap, it was all cut off and the beautiful locks were lying on the floor. And she was so pitiless that she brought the poor Rapunzel into a wilderness, where she had to live in wretchedness and misery.
 
In the evening of the very day that she had banished Rapunzel, the witch attached the braids onto the hook in the window, and when the king’s son came and called:
 
"Rapunzel, Rapunzel,
Let your hair down."

 
She lowered them down. The king’s son climbed up, but instead of his beloved Rapunzel he found the witch there, who looked at him in an evil way and cried: "Aha! You want to take your beloved away, but the lovely bird is no longer in its nest and sings no more, the cat has caught it and will scratch your eyes out too. You have lost Rapunzel, you’ll never see her again!"
 
The king’s son was crazed with grief, and out of despair he jumped down from the tower; he survived but the thorns into which he fell poked out his eyes. Then he wandered around the forest blind, ate nothing but roots and berries and did nothing but lament and cry over his beloved Rapunzel. So he wandered everywhere for a whole year and ended up finally in the wilderness where Rapunzel lived miserably with the twins that she had given birth to, a boy and a girl.
He heard a voice, and it seemed so familiar to him that he went over to where it was coming from, and when he arrived, Rapunzel recognized him and fell in his arms crying. But two of her tears bathed his eyes that became clear again, and then he could see just like before. He took her to his kingdom where he was received with joy, and they lived happily and joyfully for a long time.


THE BLUE LIGHT

Once upon a time there was a soldier who had faithfully served his king for many years, however when the war came to an end and the soldier could no longer serve on account of his many wounds, the king said to him “You can go now, I don’t need you any more; you won’t get any more money, as only those who are in my service can be paid.”
So the soldier just didn’t know how he would be able to survive; he set out and walked all day long full of care until in the evening he came to a forest. As night was falling he saw a light, and going towards it he came to a house where a witch lived.
“Please give me bed for the night and something to eat and drink”, he said to her, “I am dying of hunger and thirst”.
“Ha!” she answered, “who gives anything to a wandering soldier? However I shall be kind-hearted and harbour you, if you do as I bid.”
“What do you want me to do?” asked the soldier.
“To dig up my garden tomorrow morning.”
The soldier agreed, and worked the following day with all his strength, but couldn’t finish by evening-time.
“It is clear”, said the witch, “that today you can’t do anything more: I’ll keep you another night, if tomorrow you cut down a cart-load of wood and cut it up.”
The soldier worked at that all the next day and in the evening the witch proposed to him to stay another night. “You will only have to do a little job for me tomorrow: behind my house there is an old dried-up well into which my torch has fallen: it is burning continually with a blue flame and you must bring it back to me.”
The next day the old woman brought him to the well and lowered him down in a basket. He found the blue light and made a sign for her to bring him back up. She pulled him up, but as he was nearing the rim of the well, she reached out her hand to take the blue light away from him.
“No,” he said, becoming aware of her evil intentions, “I’ll only give you that light when I am standing on firm ground.”
The witch cried out in anger, let him fall back into the well and went away.

The poor soldier fell down without hurt onto the damp ground at the bottom of the well and the blue light continued to burn, but how could that help him? He sat there sadly for a while, then he put his hand in his pocket and found his pipe there that was still half-full of tobacco.
“This will be my last treat”, he thought as he pulled it out, lit it with the blue flame and began to smoke. When the smoke from the pipe had wafted all around the bottom of the well, a black little man stood there before him and asked, “Master, what are your orders?”
“What can I order you to do?” replied the soldier in wonder.
“I must do everything,” said the little man, “that you ask for.”
“Good”, said the soldier, “so first help me to get out of the well.”
The little man took him by the hand and led him through an underground corridor, not forgetting to bring the blue light along. He showed him on the way the treasure that the witch had amassed and hidden there, and the soldier took as much gold with him as he could carry.
When they were up on top he said to the little man, “Now go and tie up the old witch and take her to the court of justice.”
Not long afterwards she came riding by on a wild cat as fast as the wind with a terrifying cry, but it wasn’t long before the little man came back.
“It has all been taken care of,” he said, “and the witch is already hanging from the gallows - Master, what do you order next?”
“Nothing for the moment”, he replied, “ you can go back home; only be on hand when I call for you.”
“That will not be necessary”, said the little man, “whenever you light your pipe with the blue light, I shall be standing before you.” Then he disappeared from view.

The soldier went back into the town where he had come from. He went into the best inn and had fine clothes made, then ordered the innkeeper to arrange a room as lavishly as possible for him. When the room was ready and the soldier had taken possession of it, he called the little black man and said, “I was a faithful servant to the king, but he sent me away famished; for that I want to take my revenge.”
“What should I do?” asked the little one.
“Late in the evening, when the king’s daughter is in bed, bring her here to me asleep, she will have to become a maid for me.”
The little man said, “For me that is easy, for you however it is dangerous, because when everything is over it will go badly for you.”
When midnight had struck, the door sprang open and the little man carried the king’s daughter in.
“So, you are here?” cried the soldier. “Get to work! Go fetch a broom and sweep out the room.”
When that had been done, he bade her come to his chair, stretched his feet out towards her, shouted “Take off my boots!” at her, and she had to take them off, clean them and shine them.
She did all that he ordered without any resistance, silent and with half-closed eyes. By the time the cock crowed the little man had brought her back to the king’s castle and into her bed.

The next morning when the king’s daughter got up she went to her father and recounted the wonderful dream she had had to him. “I was taken like lightening through the streets and brought into the room of a soldier, who made me serve as a maid and wait on him and do all kinds of common work, to sweep the room and to shine his boots. It was only a dream, and yet I am as tired as if I had really done it.”
“The dream might have been true,” said the king, “I’ll give you some advice: stuff your pocket full of herbs and make a tiny hole in the bottom; if you are taken there again, they’ll fall out and leave a trace on the street.”
While the king was speaking, the little man was standing invisibly by and overheard everything. In the night while he carried the king’s sleeping daughter through the streets again some herbs did fall down from her pocket, but they couldn’t leave a trace, as the clever little man had previously strewn herbs over all of the streets. And the king’s daughter had to perform maid’s tasks until the cock crowed all over again.

The king sent his men out the following morning to search for the traces left by the herbs but in vain, as in all the streets poor children were sitting there gathering up the herbs and saying, „It rained herbs last night.“
“We must think of something else,” said the king, “keep your shoes on when you go to bed, and before you come back, hide one of them; I shall surely be able to find it.”
The black little man heard the plan, and when the soldier demanded in the evening that he fetch the king’s daughter again, he advised him against it, saying that nothing effective could be done against this kind of ruse, and if the shoe were found, it could go badly for him.
“Do as I say!” answered the soldier, and the king’s daughter had to work as a maid for the third night; however before she was brought back she hid a shoe under the bed.

The next morning the king had the whole town searched for his daughter’s shoe; it was found in the soldier’s room, and the soldier himself, who had rushed out through the town gate as suggested by the little one, was soon caught and brought back into captivity. He had forgotten his most treasured belongings in his flight, the blue light and his gold, and had only one ducat in his pocket.
As he was standing in chains at the window of his cell, he saw one of his friends go by. He tapped on the pane and when the friend came over said to him, “be so good as to go and fetch the bundle I left in my room at the inn, and I’ll give you a ducat for it.”
The friend went and brought him what he had asked for. As soon as the soldier was alone again, he lit his pipe and summoned the black little man.
“Don’t be afraid” he said to his master, “go where they take you, and let everything happen as it may, but be sure to take the blue light with you.”

The next day the judgement was pronounced on the soldier, and although he had done nothing evil, the judge condemned him to death. As he was being led to the gallows, he asked the king for one last grace.
“What kind of grace?” asked the king.
“That on the way to the gallows I can light my pipe one last time.”
“You can smoke three of them,” answered the king, “but don’t think that I shall spare your life.”
Thereupon the soldier drew out his pipe and lit it with the blue light, and after some ringlets of smoke had risen up, the little man was suddenly standing there with a club in his hand, saying: “What are your orders, Master?”
“Beat the false judge and his lackeys into the ground, and don’t spare the king, who treated me so badly.”
The little man went like a flash, zick-zack, here and there and everywhere, and whoever he so much as touched with his club fell to the ground and promised not to move any more. The king took fear and pleaded for mercy, and to save his life gave his kingdom to the soldier, and his daughter for wife.


Wilhelm Grimm (left) and Jacob Grimm in 1856


Three Witch Tales - Kindle version
Three Witch Tales - ePub version


INHALT

1. HÄNSEL UND GRETEL

2. RAPUNZEL

3. DAS BLAUE LICHT


HÄNSEL UND GRETEL

Vor einem großen Walde wohnte ein armer Holzhacker, der hatte nichts zu beißen und zu brechen, und kaum das tägliche Brot für seine Frau und seine zwei Kinder, Hänsel und Gretel. Endlich kam die Zeit da konnte er auch das nicht schaffen, und wußte keine Hülfe mehr für seine Not. Wie er sich nun Abends vor Sorge im Bett herumwälzte, sprach seine Frau zu ihm »hör, Mann, morgen früh nimm die beiden Kinder, gib jedem noch ein Stückchen Brot, dann führe sie hinaus in den Wald, mitten inne, wo er am dicksten ist, da mach ihnen ein Feuer an, und dann geh weg, und laß sie dort allein: wir können sie nicht länger ernähren«. »Nein, Frau«, sagte der Mann, »wie soll ich übers Herz bringen, meine eigenen lieben Kin­der den wilden Tieren im Wald zu überliefern, die würden sie bald zerrissen haben.« »Wenn du das nicht tust«, sprach die Frau, »so müssen wir alle miteinander Hungers sterben«, und ließ ihm keine Ruhe, bis er einwilligte.
Die zwei Kinder waren auch noch vor Hunger wach gewesen, und hatten mit angehört was die Mutter zum Vater gesagt hatte. Gretel dachte »nun ist es um mich geschehen«, und fing erbärmlich an zu weinen, Hänsel aber sprach »sei still, Gretel, und gräme dich nicht, ich will uns schon helfen«. Damit stieg er auf, zog sein Röck- lein an, machte die Untertüre auf, und schlich hinaus. Da schien der Mond hell, und die weißen Kieselsteine glänzten wie lauter Batzen. Hänsel bückte sich, und steckte so viel in sein Rocktäsch- lein als nur hinein wollten, dann ging er zurück ins Haus. »Tröste dich, Gretel, und schlaf nur ruhig«, sprach er, legte sich wieder ins Bett und schlief ein.
Morgens früh, ehe die Sonne noch aufgegangen war, kam die Mutter und weckte die beiden Kinder »steht auf, wir wollen in den Wald gehen. Da hat jedes von euch ein Stücklein Brot, aber haltets zu Rat, und hebts euch für den Mittag auf«. Gretel nahm das Brot unter die Schürze, weil Hänsel die Steine in der Tasche hatte, dann machten sie sich auf den Weg zum Wald hinein. Wie sie ein Weilchen gegangen waren, stand Hansel still, und guckte nach dem Haus zurück, bald darauf wieder und immer wieder. Der Va­ter sprach »Hansel, was guckst du da und bleibst zurück, hab acht und heb deine Beine auf«. »Ach, Vater, ich seh nach meinem wei­ßen Kätzchen, das sitzt oben auf dem Dach und will mir Ade sagen.« Die Mutter sprach »Narr, das ist dein Kätzchen nicht, das ist die Morgensonne, die auf den Schornstein scheint«. Hansel aber hatte nicht nach dem Kätzchen gesehen, sondern immer einen von den blanken Kieselsteinen aus seiner Tasche auf den Weg ge­worfen.
Wie sie mitten in den Wald gekommen waren, sprach der Vater »nun sammelt Holz, ihr Kinder, ich will ein Feuer anmachen, daß wir nicht frieren«. Hänsel und Gretel trugen Reisig zusammen, einen kleinen Berg hoch. Da steckten sie es an, und wie die Flamme recht groß brannte, sagte die Mutter »nun legt euch ans Feuer und schlaft, wir wollen in dem Wald das Holz fällen: wartet bis wir wieder kommen, und euch abholen«.
Hänsel und Gretel saßen an dem Feuer bis zu Mittag, da aß jedes sein Stücklein Brot; sie glaubten, der Vater wäre noch im Wald, weil sie die Schläge einer Axt hörten, aber das war ein Ast, den er an einen Baum gebunden hatte, und den der Wind hin und her schlug. Nun warteten sie bis zum Abend, aber Vater und Mutter blieben aus, und niemand wollte kommen und sie abholen. Wie es nun finstere Nacht wurde, fing Gretel an zu weinen, Hänsel aber sprach »wart nur ein Weilchen, bis der Mond aufgegangen ist«. Und als der Mond aufgegangen war, faßte er Gretel bei der Hand, da lagen die Kieselsteine, und schimmerten wie neugeschlagene Batzen, und zeigten ihnen den Weg. Da gingen sie die ganze Nacht durch, und wie es Morgen war, kamen sie wieder bei ihres Vaters Haus an. Der Vater freute sich als er seine Kinder wieder sah, denn es war ihm zu Herzen gegangen, wie er sie so allein gelassen hatte; die Mutter stellte sich auch als wenn sie sich freute, heimlich aber war sie bös.
Nicht lange darnach war wieder kein Brot im Hause, und Hän- sei und Gretel hörten wie Abends die Mutter zum Vater sagte »einmal haben die Kinder den Weg zurückgefunden, und da habe ichs gut sein lassen: aber jetzt ist wieder nichts als nur noch ein halber Laib Brot im Haus, du mußt sie morgen tiefer in den Wald führen, daß sie den Weg nicht zurück finden, es ist sonst keine Hülfe mehr für uns«. Dem Mann fiels schwer aufs Herz, und er dachte »es wäre doch besser wenn du den letzten Bissen mit dei­nen Kindern teiltest«; weil er aber einmal eingewilligt hatte, so durfte er nicht nein sagen. Als die Kinder das Gespräch gehört hatten, stand Hänsel auf, und wollte wieder Kieselsteine auflesen, wie er aber an die Türe kam, da hatte sie die Mutter zugeschlossen. Doch tröstete er die Gretel, und sprach »schlaf nur, Gretel, der liebe Gott wird uns schon helfen«.
Morgens früh erhielten sie ihr Stücklein Brot, noch kleiner als das vorigemal. Auf dem Wege bröckelte es Hänsel in der Tasche, stand oft still, und warf ein Bröcklein an die Erde. »Was bleibst du immer stehen, Hänsel, und guckst dich um?« sagte der Vater, »geh deiner Wege.« »Ich sehe nach meinem Täubchen, das sitzt auf dem Dach, und will mir Ade sagen.« »Du Narr«, sagte die Mutter, »das ist dein Täubchen nicht, das ist die Morgensonne, die auf den Schornstein oben scheint.« Hänsel aber zerbröckelte all sein Brot, und warf die Bröcklein auf den Weg.
Die Mutter führte sie noch tiefer in den Wald hinein, wo sie ihr Lebtag nicht gewesen waren, da sollten sie wieder bei einem großen Feuer sitzen und schlafen, und Abends wollten die Eltern kommen und sie abholen. Zu Mittag teilte Gretel ihr Brot mit Hänsel, weil der seins all auf den Weg gestreut hatte, aber der Mit­tag verging, und der Abend verging, und niemand kam zu den armen Kindern. Hänsel tröstete die Gretel und sagte »wart, wenn der Mond aufgeht, dann seh ich die Bröcklein Brot, die ich aus­gestreut habe, die zeigen uns den Weg nach Haus«. Der Mond ging auf, wie aber Hänsel nach den Bröcklein sah, da waren sie weg: die viel tausend Vöglein in dem Wald, die hatten sie gefunden und aufgepickt. Hänsel meinte doch den Weg nach Haus zu finden, und zog die Gretel mit sich: aber sie verirrten sich bald in der großen Wildnis, und gingen die Nacht und den ganzen Tag, da schlie­fen sie vor Müdigkeit ein. Dann gingen sie noch einen Tag, aber sie kamen nicht aus dem Wald heraus, und waren so hungrig, denn sie hatten nichts zu essen, als ein paar kleine Beeren, die auf der Erde standen.
Als sie am dritten Tage wieder bis zu Mittag gegangen waren, da kamen sie an ein Häuslein, das war ganz aus Brot gebaut, und war mit Kuchen gedeckt, und die Fenster waren von hellem Zucker. »Da wollen wir uns niedersetzen, und uns satt essen«, sagte Hansel, »ich will vom Dach essen, iß du vom Fenster, Gretel, das ist fein süß für dich.« Wie nun Gretel an dem Zucker knuperte, rief drinnen eine feine Stimme

»knuper, knuper, kneischen,
wer knupert an meinem Häuschen?«

Die Kinder antworteten

»der Wind, der Wind, das himmlische Kind«.

Und aßen weiter. Gretel brach sich eine ganze runde Fenster­scheibe heraus, und Hansel riß sich ein großes Stück Kuchen vom Dach ab. Da ging die Türe auf, und eine steinalte Frau kam heraus geschlichen. Hansel und Gretel erschraken so gewaltig, daß sie fallen ließen was sie in Händen hatten. Die Alte aber wackelte mit dem Kopf, und sagte »ei, ihr lieben Kinder, wo seid ihr denn hergelaufen, kommt herein mit mir, ihr sollts gut haben«, faßte beide an der Hand, und führte sie in ihr Häuschen. Da ward gutes Essen aufgetragen, Milch und Pfannkuchen mit Zucker, Äpfel und Nüsse, und dann wurden zwei schöne Bettlein bereitet: da legten sich Hänsel und Gretel hinein, und meinten sie wären im Him­mel.
Die Alte aber war eine böse Hexe, die lauerte den Kindern auf, und hatte bloß um sie zu locken ihr Brothäuslein gebaut, und wenn eins in ihre Gewalt kam, da machte sie es tot, kochte es und aß es, und das war ihr ein Festtag. Da war sie nun recht froh wie
Hänsel und Gretel ihr zugelaufen kamen. Früh, ehe sie noch er­wacht waren, stand sie schon auf, ging an ihr Bettlein, und wie sie die zwei so lieblich ruhen sah, freute sie sich, und murmelte »das wird ein guter Bissen für mich sein«. Darauf packte sie Hänsel, und steckte ihn in einen kleinen Stall; wie er nun aufwachte, war er von einem Gitter umschlossen, wie man junge Hühnlein einsperrt, und konnte nur ein paar Schritte gehen. Dann aber rüttelte sie die Gretel aus dem Schlaf, und rief »steh auf, du Faulenzerin, hol Was­ser, und geh in die Küche, und koch was Gutes zu essen, dort steckt dein Bruder in einem Stall, den will ich erst fett machen, und wenn er fett ist, dann will ich ihn essen; jetzt sollst du ihn füttern«. Gretel erschrak und weinte, mußte aber tun was die böse Hexe verlangte. Da ward nun alle Tage dem Hänsel das beste Essen gekocht, daß er fett werden sollte: Gretel aber bekam nichts, als die Krebsschalen. Alle Tage kam die Alte und sagte »Hänsel, streck deine Finger her­aus, daß ich fühle ob du bald fett genug bist«. Hänsel streckte ihr aber immer statt des Fingers ein Knöchlein heraus: da verwunderte sie sich, daß er so mager blieb, und gar nicht zunehmen wollte.
Nach vier Wochen sagte sie eines Abends zu Gretel »sei flink, geh und trag Wasser herbei, dein Brüderchen mag nun fett sein oder nicht, morgen will ich es schlachten und sieden; ich will der- weile den Teig anmachen, daß wir auch dazu backen können«. Da ging Gretel mit traurigem Herzen, und trug das Wasser, wor­in Hänsel sollte gesotten werden. Früh Morgens mußte Gretel aufstehen, Feuer anzünden, und den Kessel mit Wasser aufhängen. »Gib nun acht«, sagte die Hexe, »ich will Feuer in den Backofen machen, und das Brot hineinschieben.« Gretel stand in der Küche, und weinte blutige Tränen, und dachte »hätten uns lieber die wil­den Tiere im Walde gefressen, so wären wir zusammen gestorben, und müßten nun nicht das Herzeleid tragen: und ich müßte nicht selber das Wasser heiß machen zu dem Tode meines lieben Bru­ders: barmherziger Gott, hilf uns armen Kindern aus der Not«.
Da rief die Alte »Gretel, komm her zu dem Backofen«. Wie Gretel kam, sagte sie »guck hinein ob das Brot schon hübsch braun und gar ist, meine Augen sind schwach, ich kann nicht so weit sehen, und wenn du auch nicht kannst, so setz dich auf das Brett, so will ich dich hineinschieben, da kannst du darin herum gehen und nachsehen«. Sobald aber Gretel darin war, wollte sie zumachen, und Gretel sollte in dem heißen Ofen backen, und dann wollte sie es auch aufessen. Gott gab es aber dem Mädchen in den Sinn, daß es sprach »ich weiß nicht wie ich das anfangen soll, zeige mirs erst, und setz dich auf, ich will dich hineinschieben«. Da setzte sich die Alte auf das Brett, und weil sie leicht war, schob Gretel sie hinein, so weit der Stiel an dem Brett reichte, und dann machte es ge­schwind die Türe zu, und steckte den eisernen Riegel vor. Nun fing die Alte an in dem heißen Backofen zu schreien und zu jammern; Gretel aber lief fort, und die gottlose Hexe mußte elendiglich ver­brennen.
Da lief Gretel zum Hänsel, machte ihm sein Türchen auf, und rief »spring heraus, Hänsel, wir sind erlöst«. Da sprang Hänsel heraus, wie ein eingesperrtes Vöglein aus dem Käfig springt, wenn ihm das Türchen geöffnet wird. Und sie weinten vor Freude, und küßten einander herzlich. Das ganze Häuschen aber war voll von Edelsteinen und Perlen, damit füllten sie ihre Taschen, gingen fort, und suchten den Weg nach Haus. Sie kamen aber vor ein großes Wasser, und konnten nicht hinüber. Da sah das Schwesterchen ein weißes Entchen hin und her schwimmen, dem rief es »ach, lie­bes Entchen, nimm uns auf deinen Rücken«. Als das Entchen das hörte, kam es geschwommen, und trug Gretel hinüber, und dann holte es auch Hänsel. Darnach fanden sie bald ihre Heimat. Der Vater freute sich herzlich als er sie wieder sah, denn er hatte keinen vergnügten Tag gehabt, seit seine Kinder fort waren. Die Mutter aber war gestorben. Nun brachten die Kinder Reichtümer genug mit, und sie brauchten für Essen und Trinken nicht mehr zu sor­gen.


RAPUNZEL

 

Es war einmal ein Mann und eine Frau, die wünschten sich schon lange vergeblich ein Kind, endlich machte sich die Frau Hoffnung, der liebe Gott werde ihren Wunsch erfüllen. Die Leute hatten in ihrem Hinterhaus ein kleines Fenster, daraus konnte man in einen prächtigen Garten sehen, der voll der schönsten Blumen und Kräuter stand; er war aber von einer hohen Mauer umgeben, und niemand wagte hineinzugehen, weil er einer Zauberin gehörte, die große Macht hatte und von aller Welt gefürchtet ward. Eines Tages stand die Frau an diesem Fenster und sah in den Garten hinab, da erblickte sie ein Beet, das mit den schönsten Rapunzeln bepflanzt war; und sie sahen so frisch und grün aus, dass sie lüstern ward und das größte Verlangen empfand, von den Rapunzeln zu essen. Das Verlangen nahm jeden Tag zu, und da sie wusste, dass sie keine davon bekommen konnte, so fiel sie ganz ab, sah blass und elend aus. Da erschrak der Mann und fragte: "Was fehlt dir, liebe Frau?" - "Ach," antwortete sie, "wenn ich keine Rapunzeln aus dem Garten hinter unserm Hause zu essen kriege, so sterbe ich." Der Mann, der sie lieb hatte, dachte: "Eh du deine Frau sterben läßest, holst du ihr von den Rapunzeln, es mag kosten, was es will." In der Abenddämmerung stieg er also über die Mauer in den Garten der Zauberin, stach in aller Eile eine Handvoll Rapunzeln und brachte sie seiner Frau. Sie machte sich sogleich Salat daraus und aß sie in voller Begierde auf. Sie hatten ihr aber so gut, so gut geschmeckt, dass sie den andern Tag noch dreimal soviel Lust bekam. Sollte sie Ruhe haben, so musste der Mann noch einmal in den Garten steigen. Er machte sich also in der Abenddämmerung wieder hinab, als er aber die Mauer herabgeklettert war, erschrak er gewaltig, denn er sah die Zauberin vor sich stehen. "Wie kannst du es wagen," sprach sie mit zornigem Blick, "in meinen Garten zu steigen und wie ein Dieb mir meine Rapunzeln zu stehlen? Das soll dir schlecht bekommen." - "Ach," antwortete er, "lasst Gnade für Recht ergehen, ich habe mich nur aus Not dazu entschlossen: meine Frau hat Eure Rapunzeln aus dem Fenster erblickt, und empfindet ein so großes Gelüsten, dass sie sterben würde, wenn sie nicht davon zu essen bekäme." Da ließ die Zauberin in ihrem Zorne nach und sprach zu ihm: "Verhält es sich so, wie du sagst, so will ich dir gestatten, Rapunzeln mitzunehmen, soviel du willst, allein ich mache eine Bedingung: Du musst mir das Kind geben, das deine Frau zur Welt bringen wird. Es soll ihm gut gehen, und ich will für es sorgen wie eine Mutter." Der Mann sagte in der Angst alles zu, und als die Frau in Wochen kam, so erschien sogleich die Zauberin, gab dem Kinde den Namen Rapunzel und nahm es mit sich fort.

Rapunzel ward das schönste Kind unter der Sonne. Als es zwölf Jahre alt war, schloss es die Zauberin in einen Turm, der in einem Walde lag, und weder Treppe noch Türe hatte, nur ganz oben war ein kleines Fensterchen. Wenn die Zauberin hinein wollte, so stellte sie sich hin und rief:

"Rapunzel, Rapunzel,
Laß mir dein Haar herunter."

Rapunzel hatte lange prächtige Haare, fein wie gesponnen Gold. Wenn sie nun die Stimme der Zauberin vernahm, so band sie ihre Zöpfe los, wickelte sie oben um einen Fensterhaken, und dann fielen die Haare zwanzig Ellen tief herunter, und die Zauberin, stieg daran hinauf.

Nach ein paar Jahren trug es sich zu, dass der Sohn des Königs durch den Wald ritt und an dem Turm vorüberkam. Da hörte er einen Gesang, der war so lieblich, dass er still hielt und horchte. Das war Rapunzel, die in ihrer Einsamkeit sich die Zeit vertrieb, ihre süße Stimme erschallen zu lassen. Der Königssohn wollte zu ihr hinaufsteigen und suchte nach einer Türe des Turms, aber es war keine zu finden. Er ritt heim, doch der Gesang hatte ihm so sehr das Herz gerührt, dass er jeden Tag hinaus in den Wald ging und zuhörte. Als er einmal so hinter einem Baum stand, sah er, dass eine Zauberin herankam, und hörte, wie sie hinaufrief:

"Rapunzel, Rapunzel,
Laß dein Haar herunter."

Da ließ Rapunzel die Haarflechten herab, und die Zauberin stieg zu ihr hinauf. "Ist das die Leiter, auf welcher man hinaufkommt, so will ich auch einmal mein Glück versuchen." Und den folgenden Tag, als es anfing dunkel zu werden, ging er zu dem Turme und rief:

"Rapunzel, Rapunzel,
Laß dein Haar herunter."

Alsbald fielen die Haare herab, und der Königssohn stieg hinauf. Anfangs erschrak Rapunzel gewaltig, als ein Mann zu ihr hereinkam, wie ihre Augen noch nie einen erblickt hatten, doch der Königssohn fing an ganz freundlich mit ihr zu reden und erzählte ihr, dass von ihrem Gesang sein Herz so sehr sei bewegt worden, dass es ihm keine Ruhe gelassen und er sie selbst habe sehen müssen. Da verlor Rapunzel ihre Angst, und als er sie fragte, ob sie ihn zum Mann nehmen wollte, und sie sah, dass er jung und schön war, so dachte sie: "Der wird mich lieber haben als die alte Frau Gothel," und sagte ja, und legte ihre Hand in seine Hand. Sie sprach: "Ich will gerne mit dir gehen, aber ich weiß nicht, wie ich herabkommen kann. Wenn du kommst, so bringe jedesmal einen Strang Seide mit, daraus will ich eine Leiter flechten, und wenn die fertig ist, so steige ich herunter und du nimmst mich auf dein Pferd." Sie verabredeten, dass er bis dahin alle Abend zu ihr kommen sollte, denn bei Tag kam die Alte. Die Zauberin merkte auch nichts davon, bis einmal Rapunzel anfing und zu ihr sagte: "Sag Sie mir doch, Frau Gothel, wie kommt es nur, sie wird mir viel schwerer heraufzuziehen als der junge Königssohn, der ist in einem Augenblick bei mir." - "Ach du gottloses Kind," rief die Zauberin, "was muss ich von dir hören, ich dachte, ich hätte dich von aller Welt geschieden, und du hast mich doch betrogen!" In ihrem Zorne packte sie die schönen Haare der Rapunzel, schlug sie ein paarmal um ihre linke Hand, griff eine Schere mit der rechten, und ritsch, ratsch waren sie abgeschnitten, und die schönen Flechten lagen auf der Erde. Und sie war so unbarmherzig, dass sie die arme Rapunzel in eine Wüstenei brachte, wo sie in großem Jammer und Elend leben musste.

Denselben Tag aber, wo sie Rapunzel verstoßen hatte, machte abends die Zauberin die abgeschnittenen Flechten oben am Fensterhaken fest, und als der Königssohn kam und rief:

"Rapunzel, Rapunzel,
Laß dein Haar herunter."

so ließ sie die Haare hinab. Der Königssohn stieg hinauf, aber er fand oben nicht seine liebste Rapunzel, sondern die Zauberin, die ihn mit bösen und giftigen Blicken ansah. "Aha," rief sie höhnisch, "du willst die Frau Liebste holen, aber der schöne Vogel sitzt nicht mehr im Nest und singt nicht mehr, die Katze hat ihn geholt und wird dir auch noch die Augen auskratzen. Für dich ist Rapunzel verloren, du wirst sie nie wieder erblicken." Der Königssohn geriet außer sich vor Schmerzen, und in der Verzweiflung sprang er den Turm herab: das Leben brachte er davon, aber die Dornen, in die er fiel, zerstachen ihm die Augen. Da irrte er blind im Walde umher, aß nichts als Wurzeln und Beeren, und tat nichts als jammern und weinen über den Verlust seiner liebsten Frau. So wanderte er einige Jahre im Elend umher und geriet endlich in die Wüstenei, wo Rapunzel mit den Zwillingen, die sie geboren hatte, einem Knaben und Mädchen, kümmerlich lebte. Er vernahm eine Stimme, und sie deuchte ihn so bekannt; da ging er darauf zu, und wie er herankam, erkannte ihn Rapunzel und fiel ihm um den Hals und weinte. Zwei von ihren Tränen aber benetzten seine Augen, da wurden sie wieder klar, und er konnte damit sehen wie sonst. Er führte sie in sein Reich, wo er mit Freude empfangen ward, und sie lebten noch lange glücklich und vergnügt.


DAS BLAUE LICHT

Es war einmal ein Soldat, der hatte dem König lange Jahre treu gedient: als aber der Krieg zu Ende war und der Soldat, der vielen Wunden wegen, die er empfangen hatte, nicht weiter dienen konnte, sprach der König zu ihm ’du kannst heim gehen, ich brauche dich nicht mehr: Geld bekommst du weiter nicht, denn Lohn erhält nur der, welcher mir Dienste dafür leistet.’ Da wußte der Soldat nicht, womit er sein Leben fristen sollte: ging voll Sorgen fort und ging den ganzen Tag, bis er abends in einen Wald kam. Als die Finsternis einbrach, sah er ein Licht, dem näherte er sich und kam zu einem Haus, darin wohnte eine Hexe. ’Gib mir doch ein Nachtlager und ein wenig Essen und Trinken’ sprach er zu ihr, ’ich verschmachte sonst.’ ’Oho!’ antwortete sie, ’wer gibt einem verlaufenen Soldaten etwas? doch will ich barmherzig sein und dich aufnehmen, wenn du tust, was ich verlange.’ ’Was verlangst du?, fragte der Soldat. ’Daß du mir morgen meinen Garten umgräbst.’ Der Soldat willigte ein und arbeitete den folgenden Tag aus allen Kräften, konnte aber vor Abend nicht fertig werden. ’Ich sehe wohl’ sprach die Hexe, ’daß du heute nicht weiter kannst: ich will dich noch eine Nacht behalten, dafür sollst du mir morgen ein Fuder Holz spalten und klein machen.’ Der Soldat brauchte dazu den ganzen Tag, und abends machte ihm die Hexe den Vorschlag, noch eine Nacht zu bleiben. ’Du sollst mir morgen nur eine geringe Arbeit tun, hinter meinem Hause ist ein alter wasserleerer Brunnen, in den ist mir mein Licht gefallen, es brennt blau und verlischt nicht, das sollst du mir wieder heraufholen.’ Den andern Tag führte ihn die Alte zu dem Brunnen und ließ ihn in einem Korb hinab. Er fand das blaue Licht und machte ein Zeichen, daß sie ihn wieder hinaufziehen sollte. Sie zog ihn auch in die Höhe, als er aber dem Rand nahe war, reichte sie die Hand hinab und wollte ihm das blaue Licht abnehmen. ’Nein’ sagte er und merkte ihre bösen Gedanken, ’das Licht gebe ich dir nicht eher, als bis ich mit beiden Füßen auf dem Erdboden stehe.’ Da geriet die Hexe in Wut, ließ ihn wieder hinab in den Brunnen fallen und ging fort.

Der arme Soldat fiel, ohne Schaden zu nehmen, auf den feuchten Boden, und das blaue Licht brannte fort, aber was konnte ihm das helfen? er sah wohl, daß er dem Tod nicht entgehen würde. Er saß eine Weile ganz traurig, da griff er zufällig in seine Tasche und fand seine Tabakspfeife, die noch halb gestopft war. ’Das soll mein letztes Vergnügen sein’ dachte er, zog sie heraus, zündete sie an dem blauen Licht an und fing an zu rauchen. Als der Dampf in der Höhle umhergezogen war, stand auf einmal ein kleines schwarzes Männchen vor ihm und fragte ’Herr, was befiehlst du?, ’Was habe ich dir zu befehlen?, erwiderte der Soldat ganz verwundert. ’Ich muß alles tun’ sagte das Männchen, ’was du verlangst.’ ’Gut’ sprach der Soldat, ’so hilf mir zuerst aus dem Brunnen.’ Das Männchen nahm ihn bei der Hand und führte ihn durch einen unterirdischen Gang, vergaß aber nicht, das blaue Licht mitzunehmen. Es zeigte ihm unterwegs die Schätze, welche die Hexe zusammengebracht und da versteckt hatte, und der Soldat nahm so viel Gold, als er tragen konnte. Als er oben war, sprach er zu dem Männchen ’nun geh hin, bind die alte Hexe und führe sie vor das Gericht.’ Nicht lange, so kam sie auf einem wilder Kater mit furchtbarem Geschrei schnell wie der Wind vorbeigeritten, und es dauerte abermals nicht lang, so war das Männchen zurück, ’es ist alles ausgerichtet’ sprach es, ’und die Hexe hängt schon am Galgen - Herr, was befiehlst du weiter?, fragte der Kleine. ’In dem Augenblick nichts’ antwortete der Soldat, ’du kannst nach Haus gehen: sei nur gleich bei der Hand, wenn ich dich rufe.’ ’Es ist nichts nötig’ sprach das Männchen, ’als daß du deine Pfeife an dem blauen Licht anzündest, dann stehe ich gleich vor dir.’ Darauf verschwand es vor seinen Augen.

Der Soldat kehrte in die Stadt zurück, aus der er gekommen war. Er ging in den besten Gasthof und ließ sich schöne Kleider machen, dann befahl er dem Wirt, ihm ein Zimmer so prächtig als möglich einzurichten. Als es fertig war und der Soldat es bezogen hatte, rief er das schwarze Männchen und sprach ’ich habe dem König treu gedient, er aber hat mich fortgeschickt und mich hungern lassen, dafür will ich jetzt Rache nehmen.’ ’Was soll ich tun?’ fragte der Kleine. ’Spät abends, wenn die Königstochter im Bete liegt, so bring sie schlafend hierher, sie soll Mägdedienste bei mir tun.’ Das Männchen sprach ’für mich ist das ein leichtes, für dich aber ein gefährliches Ding, wenn das herauskommt, wird es dir schlimm ergehen.’ Als es zwölf geschlagen hatte, sprang die Türe auf, und das Männchen trug die Königstochter herein. ’Aha, bist du da?’ rief der Soldat, ’frisch an die Arbeit! geh, hol den Besen und kehr die Stube.’ Als sie fertig war, hieß er sie zu seinem Sessel kommen, streckte ihr die Füße entgegen und sprach ’zieh mir die Stiefel aus’ warf sie ihr dann ins Gesicht, und sie mußte sie aufheben, reinigen und glänzend machen. Sie tat aber alles, was er ihr befahl, ohne Widerstreben, stumm und mit halbgeschlossenen Augen. Bei dem ersten Hahnschrei trug sie das Männchen wieder in das königliche Schloß und in ihr Bett zurück.

Am andern Morgen, als die Königstochter aufgestanden war ging sie zu ihrem Vater und erzählte ihm, sie hätte einen wunderlichen Traum gehabt, ’ich ward durch die Straßen mit Blitzesschnelle fortgetragen und in das Zimmer eines Soldaten gebracht, dem mußte ich als Magd dienen und aufwarten und alle gemeine Arbeit tun, die Stube kehren und die Stiefel putzen. Es war nur ein Traum, und doch bin ich so müde, als wenn ich wirklich alles getan hätte.’ ’Der Traum könnte wahr gewesen sein’ sprach der König, ’ich will dir einen Rat geben, stecke deine Tasche voll Erbsen und mache ein klein Loch in die Tasche, wirst du wieder abgeholt, so fallen sie heraus und lassen die Spur auf der Straße.’ Als der König so sprach, stand das Männchen unsichtbar dabei und hörte alles mit an. Nachts, als es die schlafende Königstochter wieder durch die Straßen trug, fielen zwar einzelne Erbsen aus der Tasche, aber sie konnten keine, Spur machen, denn das listige Männchen hatte vorher in allen Straßen Erbsen verstreut. Die Königstochter aber mußte wieder bis zum Hahnenschrei Mägdedienste tun.

Der König schickte am folgenden Morgen seine Leute aus, welche die Spur suchen sollten, aber es war vergeblich, denn in allen Straßen saßen die armen Kinder und lasen Erbsen auf und sagten ’es hat heut nacht Erbsen geregnet.’ ’Wir müssen etwas anderes aussinnen’ sprach der König, ’behalt deine Schuh an, wenn du dich zu Bett legst, und ehe du von dort zurückkehrst, verstecke einen davon; ich will ihn schon finden.’ Das schwarze Männchen vernahm den Anschlag, und als der Soldat abends verlangte, er sollte die Königstochter wieder herbeitragen, riet es ihm ab und sagte, gegen diese List wüßte es kein Mittel, und wenn der Schuh bei ihm gefunden würde, so könnte es ihm schlimm ergehen. ’Tue, was ich dir sage,’ erwiderte der Soldat, und die Königstochter mußte auch in der dritten Nacht wie eine Magd arbeiten; sie versteckte aber, ehe sie zurückgetragen wurde, einen Schuh unter das Bett.

Am andern Morgen ließ der König in der ganzen Stadt den Schuh seiner Tochter suchen: er ward bei dem Soldaten gefunden und der Soldat selbst, der sich auf Bitten des Kleinen zum Tor hinausgemacht hatte, ward bald eingeholt und ins Gefängnis geworfen. Er hatte sein Bestes bei der Flucht vergessen, das blaue Licht und das Gold, und hatte nur noch einen Dukaten in der Tasche. Als er nun mit Ketten belastet an dem Fenster seines Gefängnisses stand, sah er einen seiner Kameraden vorbeigehen. Er klopfte an die Scheibe, und als er herbeikam, sagte er ’sei so gut und hol mir das kleine Bündelchen, das ich in dem Gasthaus habe liegen lassen, ich gebe dir dafür einen Dukaten.’ Der Kamerad lief hin, und brachte ihm das Verlangte. Sobald der Soldat wieder allein war, steckte er seine Pfeife an und ließ das schwarze Männchen kommen. ’Sei ohne Furcht,’ sprach es zu seinem Herrn, ’geh hin, wo sie dich hinführen, und laß alles geschehen, nimm nur das blaue Licht mit.’ Am andern Tag ward Gericht über den Soldaten gehalten, und obgleich er nichts Böses getan hatte, verurteilte ihn der Richter doch zum Tode. Als er nun hinausgeführt wurde, bat er den König um eine letzte Gnade. ’Was für eine?’ fragte der König. ’Daß ich auf dem Weg noch eine Pfeife rauchen darf.’ ’Du kannst drei rauchen’ antwortete der König, ’aber glaube nicht, daß ich dir das Leben schenke.’ Da zog der Soldat seine Pfeife heraus und zündete sie an dem blauen Licht an, und wie ein paar Ringel vom Rauch aufgestiegen waren, so stand schon das Männchen da hatte einen kleinen Knüppel in der Hand und sprach ’was befiehlt mein Herr?, ’Schlag mir da die falschen Richter und ihre Häscher zu Boden, und verschone auch den König nicht, der mich so schlecht behandelt hat.’ Da fuhr das Männchen wie der Blitz, zickzack`, hin und her, und wen es mit seinem Knüppel nur anrührte, der fiel schon zu Boden und getraute sich nicht mehr zu regen. Dem König ward angst, er legte sich auf das Bitten, und um nur das Leben zu behalten, gab er dem Soldaten das Reich und seine Tochter zur Frau.