"Nutcracker and the Mouse-King" (1816) – a fairy-tale by E. T. A. Hoffmann

(actualisé le ) by E. T. A. Hoffmann

Marie’s godfather is a very talented watchmaker who gives his grandchildren a castle with a marvellous set of animated figures on Christmas Eve – and a strangely realistic little figure with a large head that can crack nuts with its teeth. These presents are carefully put away by the parents for safekeeping out of reach of the children in a large showcase in the front hall, and Marie lingers there at midnight to admire them when she sees a group of mice led by their strange seven-headed king coming with aggressive intentions on the showcase. Whereupon the toy soldiers of Marie’s brother, led by Nutcracker, come to life, climb down from the showcase and engage in tremendous battle with the invaders.

That is the beginning of a series of dramatic adventures involving Nutcracker, the mice and their fearful king and queen, Marie’s dolls, the marzipan figurines that Marie has salvaged from the Christmas feast, the enigmatic godfather and his even more enigmatic nephew, and especially Marie herself.

An utterly charming and even moving fable [1] overflowing with a spirit of deep affection and respect for small children, a brilliant foray into the realm of fantasy that the author of Views on Life of the Tomcat Murr was so gifted at evoking.


e-books in Kindle and ePub formats are available for downloading below.

The original German text — and a portrait of the author — can also be seen =>HERE.



NUTCRACKER AND THE MOUSE-KING

Christmas Eve
The Christmas presents
Marie’s pet and protégé
Wonderful events
The battle
The invalid
The story of the hard nut
Uncle and nephew
Victory
Toyland
The metropolis
Conclusion

CHRISTMAS EVE

On the 24th of December Dr. Stahlbaum’s children were not allowed, on any pretext whatever, at any time of all that day, to go into the small drawing-room, much less into the best drawing-room into which it opened. Fritz and Marie were sitting cowered together in a corner of the back parlour when the evening twilight fell, and they began to feel terribly eery. Seeing that no candles were brought, as was generally the case on Christmas Eve, Fritz, whispering in a mysterious fashion, confided to his young sister (who was just seven) that he had heard rattlings and rustlings going on all day, since early morning, inside the forbidden rooms, as well as distant hammerings. Further, that a short time ago a little dark-looking man had gone slipping and creeping across the floor with a big box under his arm, though he was well aware that this little man was no other than Godpapa Drosselmeier. At this news Marie clapped her little hands for gladness, and cried:
"’Oh! I do wonder what pretty things Godpapa Drosselmeier has been making for us this time!’
"Godpapa Drosselmeier was anything but a nice-looking man. He was little and lean, with a great many wrinkles on his face, a big patch of black plaister where his right eye ought to have been, and not a hair on his head; which was why he wore a fine white wig, made of glass, and a very beautiful work of art. But he was a very, very clever man, who even knew and understood all about clocks and watches, and could make them himself. So that when one of the beautiful clocks that were in Dr. Stahlbaum’s house was out of sorts, and couldn’t sing, Godpapa Drosselmeier would come, take off his glass periwig and his little yellow coat, gird himself with a blue apron, and proceed to stick sharp-pointed instruments into the inside of the clock, in a way that made little Marie quite miserable to witness. However, this didn’t really hurt the poor clock, which, on the contrary, would come to life again, and begin to whirr and sing and strike as merrily as ever; which caused everybody the greatest satisfaction. Of course, whenever he came he always brought something delightful in his pockets for the children—perhaps a little man, who would roll his eyes and make bows and scrapes, most comic to behold; or a box, out of which a little bird would jump; or something else of the kind. But for Christmas he always had some specially charming piece of ingenuity provided; something which had cost him infinite pains and labour—for which reason it was always taken away and put by with the greatest care by the children’s parents.
"’Oh! what can Godpapa Drosselmeier have been making for us this time.’ Marie cried, as we have said.
"Fritz was of opinion that, this time, it could hardly be anything but a great castle, a fortress, where all sorts of pretty soldiers would be drilling and marching about; and then, that other soldiers would come and try to get into the fortress, upon which the soldiers inside would fire away at them, as pluckily as you please, with cannon, till every thing banged and thundered like anything.
"’No, no,’ Marie said. ’Godpapa Drosselmeier once told me about a beautiful garden, with a great lake in it, and beautiful swans swimming about with great gold collars, singing lovely music. And then a lovely little girl comes down through the garden to the lake, and calls the swans and feeds them with shortbread and cake.’
"’Swans don’t eat cake and shortbread,’ Fritz cried, rather rudely (with masculine superiority); ’and Godpapa Drosselmeier couldn’t make a whole garden. After all, we have got very few of his playthings; whatever he brings is always taken away from us. So I like the things papa and mamma give us much better; we keep them, all right, ourselves, and can do what we like with them.’
"The children went on discussing as to what he might have in store for them this time. Marie called Fritz’s attention to the fact that Miss Gertrude (her biggest doll) appeared to be failing a good deal as time went on, inasmuch as she was more clumsy and awkward than ever, tumbling on to the floor every two or three minutes, a thing which did not occur without leaving very ugly marks on her face, and of course a proper condition of her clothes became out of the question altogether. Scolding was of no use. Mamma too had laughed at her for being so delighted with Miss Gertrude’s little new parasol. Fritz, again, remarked that a good fox was lacking to his small zoological collection, and that his army was quite without cavalry, as his papa was well aware. But the children knew that their elders had got all sorts of charming things ready for them, as also that the Child-Christ, at Christmas time, took special care for their wants. Marie sat in thoughtful silence, but Fritz murmured quietly to himself:
"’All the same, I should like a fox and some hussars!’
"It was now quite dark; Fritz and Marie sitting close together, did not dare to utter another syllable; they felt as if there were a fluttering of gentle, invisible wings around them, whilst a very far away, but unutterably beautiful strain of music could dimly be heard. Then a bright gleam of light passed quickly athwart the wall, and the children knew that the Child-Christ had sped away, on shining wings, to other happy children. At this moment a silvery bell said, ’Kling-ling! Kling-ling!’ the doors flew open, and such a brilliance of light came streaming from the drawing-room that the children stood rooted where they were with cries of ’Oh! Oh!’
"But papa and mamma came and took their hands, saying, ’Come now, darlings, and see what the blessed Child-Christ has brought for you.’

THE CHRISTMAS PRESENTS

"I appeal to yourself, kind reader (or listener)—Fritz, Theodore, Ernest, or whatsoever your name may chance to be—and I would beg you to bring vividly before your mind’s eye your last Christmas table, all glorious with its various delightful Christmas presents; and then perhaps you will be able to form some idea of the manner in which the two children stood speechless with brilliant glances fixed on all the beautiful things; how, after a little, Marie, with a sigh, cried, ’Oh, how lovely! how lovely!’ and Fritz gave several jumps of delight. The children had certainly been very, very good and well-behaved all the foregoing year to be thus rewarded; for never had so many beautiful and delightful things been provided for them as this time. The great Christmas tree on the table bore many apples of silver and gold, and all its branches were heavy with bud and blossom, consisting of sugar almonds, many-tinted bonbons, and all sorts of charming things to eat. Perhaps the prettiest thing about this wonder-tree, however, was the fact that in all the recesses of its spreading branches hundreds of little tapers glittered like stars, inviting the children to pluck its flowers and fruit. Also, all round the tree on every side everything shone and glittered in the loveliest manner. Oh, how many beautiful things there were! Who, oh who, could describe them all? Marie gazed there at the most delicious dolls, and all kinds of toys, and (what was the prettiest thing of all) a little silk dress with many-tinted ribbons was hung upon a projecting branch in such sort that she could admire it on all its sides; which she accordingly did, crying out several times, ’Oh! the lovely, the lovely, darling little dress. And I suppose, I do believe, I shall really be allowed to put it on!’ Fritz, in the meantime, had had two or three trials how his new fox (which he had actually found on the table) could gallop; and now stated that he seemed a wildish sort of brute; but, no matter, he felt sure he would soon get him well in order; and he set to work to muster his new squadron of hussars, admirably equipped, in red and gold uniforms, with real silver swords, and mounted on such shining white horses that you would have thought they were of pure silver too.
"When the children had sobered down a little, and were beginning upon the beautiful picture books (which were open, so that you could see all sorts of most beautiful flowers and people of every hue, to say nothing of lovely children playing, all as naturally represented as if they were really alive and could speak), there came another tinkling of a bell, to announce the display of Godpapa Drosselmeier’s Christmas present, which was on another table, against the wall, concealed by a curtain. When this curtain was drawn, what did the children behold?
"On a green lawn, bright with flowers, stood a lordly castle with a great many shining windows and golden towers. A chime of bells was going on inside it; doors and windows opened, and you saw very small, but beautiful, ladies and gentlemen, with plumed hats, and long robes down to their heels, walking up and down in the rooms of it. In the central hall, which seemed all in a blaze, there were quantities of little candles burning in silver chandeliers; children, in little short doublets, were dancing to the chimes of the bells. A gentleman, in an emerald green mantle, came to a window, made signs thereat, and then disappeared inside again; also, even Godpapa Drosselmeier himself (but scarcely taller than papa’s thumb) came now and then, and stood at the castle door, then went in again.
"Fritz had been looking on with the rest at the beautiful castle and the people walking about and dancing in it, with his arms leant on the table; then he said:
"’Godpapa Drosselmeier, let me go into your castle for a little.’
"Drosselmeier answered that this could not possibly be done. In which he was right; for it was silly of Fritz to want to go into a castle which was not so tall as himself, golden towers and all. And Fritz saw that this was so.
"After a short time, as the ladies and gentlemen kept on walking about just in the same fashion, the children dancing, and the emerald man looking out at the same window, and Godpapa Drosselmeier coming to the door Fritz cried impatiently:
"’Godpapa Drosselmeier, please come out at that other door!’
"’That can’t be done, dear Fritz,’ answered Drosselmeier.
"’Well,’ resumed Fritz, ’make that green man that looks out so often walk about with the others.’
"’And that can’t be done, either,’ said his godpapa, once more.
"’Make the children come down, then,’ said Fritz. ’I want to see them nearer.’
"’Nonsense, nothing of that sort can be done,’ cried Drosselmeier, with impatience. ’The machinery must work as it’s doing now; it can’t be altered, you know.’
"Oh,’ said Fritz, ’it can’t be done, eh? Very well, then, Godpapa Drosselmeier, I’ll tell you what it is. If your little creatures in the castle there can only always do the same thing, they’re not much worth, and I think precious little of them! No, give me my hussars. They’ve got to manœuvre backwards and forwards just as I want them, and are not fastened up in a house.’
"With which he made off to the other table, and set his squadron of silver horse trotting here and there, wheeling and charging and slashing right and left to his heart’s content. Marie had slipped away softly, too, for she was tired of the promenading and dancing of the puppets in the castle, though, kind and gentle as she was, she did not like to show it as her brother did. Drosselmeier, somewhat annoyed, said to the parents—’After all, an ingenious piece of mechanism like this is not a matter for children, who don’t understand it; I shall put my castle back in its box again.’ But the mother came to the rescue, and made him show her the clever machinery which moved the figures, Drosselmeier taking it all to pieces, putting it together again, and quite recovering his temper in the process. So that he gave the children all sorts of delightful brown men and women with golden faces, hands and legs, which were made of ginger cake, and with which they were greatly content.

MARIE’S PET AND PROTÉGÉ

"But there was a reason wherefore Marie found it against the grain to come away from the table where the Christmas presents were laid out; and this was, that she had just noticed a something there which she had not observed at first. Fritz’s hussars having taken ground to the right at some distance from the tree, in front of which they had previously been paraded, there became visible a most delicious little man, who was standing there quiet and unobtrusive, as if waiting patiently till it should be his turn to be noticed. Objection, considerable objection, might, perhaps, have been taken to him on the score of his figure, for his body was rather too tall and stout for his legs, which were short and slight; moreover, his head was a good deal too large. But much of this was atoned for by the elegance of his costume, which showed him to be a person of taste and cultivation. He had on a very pretty violet hussar’s jacket, all over knobs and braiding, pantaloons of the same, and the loveliest little boots ever seen even on a hussar officer—fitting his dear little legs just as if they had been painted on to them. It was funny, certainly, that, dressed in this style as he was, he had on a little, rather absurd, short cloak on his shoulders, which looked almost as if it were made of wood, and on his head a cap like a miner’s. But Marie remembered that Godpapa Drosselmeier often appeared in a terribly ugly morning jacket, and with a frightful looking cap on his head, and yet was a very very darling godpapa.
"As Marie kept looking at this little man, whom she had quite fallen in love with at first sight, she saw more and more clearly what a sweet nature and disposition was legible in his countenance. Those green eyes of his (which stuck, perhaps, a little more prominently out of his head than was quite desirable) beamed with kindliness and benevolence. It was one of his beauties, too, that his chin was set off with a well kept beard of white cotton, as this drew attention to the sweet smile which his bright red lips always expressed.
"’Oh, papa, dear!’ cried Marie at last, ’whose is that most darling little man beside the tree?’
"Well,’ was the answer, ’that little fellow is going to do plenty of good service for all of you; he’s going to crack nuts for you, and he is to belong to Louise just as much as to you and Fritz.’ With which papa took him up from the table, and on his lifting the end of his wooden cloak, the little man opened his mouth wider and wider, displaying two rows of very white, sharp teeth. Marie, directed by her father, put a nut into his mouth, and—knack—he had bitten it in two, so that the shells fell down, and Marie got the kernel. So then it was explained to all that this charming little man belonged to the Nutcracker family, and was practising the profession of his ancestors. ’And,’ said papa, ’as friend Nutcracker seems to have made such an impression on you, Marie, he shall be given over to your special care and charge, though, as I said, Louise and Fritz are to have the same right to his services as you.’
"Marie took him into her arms at once, and made him crack some more nuts; but she picked out all the smallest, so that he might not have to open his mouth so terribly wide, because that was not nice for him. Then sister Louise came, and he had to crack some nuts for her too,’ which duty he seemed very glad to perform, as he kept on smiling most courteously.
"Meanwhile, Fritz was a little tired, after so much drill and manœuvring, so he joined his sisters, and laughed beyond measure at the funny little fellow, who (as Fritz wanted his share of the nuts) was passed from hand to hand, and was continually snapping his month open and shut. Fritz gave him all the biggest and hardest nuts he could find, but all at once there was a ’crack—crack,’ and three teeth fell out of Nutcracker’s mouth, and all his lower jaw was loose and wobbly.
"’Ah! my poor darling Nutcracker,’ Marie cried, and took him away from Fritz.
"’A nice sort of chap he is!’ said Fritz. ’Calls himself a nutcracker, and can’t give a decent bite—doesn’t seem to know much about his business. Hand him over here, Marie! I’ll keep him biting nuts if he drops all the rest of his teeth, and his jaw into the bargain. What’s the good of a chap like him!’
"’No, no,’ said Marie, in tears; ’you shan’t have him, my darling Nutcracker; see how he’s looking at me so mournfully, and showing me his poor sore mouth. But you’re a hard-hearted creature! You beat your horses, and you’ve had one of your soldiers shot.’
"’Those things must be done,’ said Fritz; ’and you don’t understand anything about such matters. But Nutcracker’s as much mine as yours, so hand him over!’
"Marie began to cry bitterly, and wrapped the wounded Nutcracker quickly up in her little pocket-handkerchief. Papa and mamma came with Drosselmeier, who took Fritz’s part, to Marie’s regret. But papa said, ’I have put Nutcracker in Marie’s special charge, and as he seems to have need just now of her care, she has full power over him, and nobody else has anything to say in the matter. And I’m surprised that Fritz should expect further service from a man wounded in the execution of his duty. As a good soldier, he ought to know better than that.’
"Fritz was much ashamed, and, troubling himself no further as to nuts or nutcrackers, crept off to the other side of the table, where his hussars (having established the necessary outposts and videttes) were bivouacking for the night. Marie got Nutcracker’s lost teeth together, bound a pretty white ribbon, taken from her dress, about his poor chin, and then wrapped the poor little fellow, who was looking very pale and frightened, more tenderly and carefully than before in her handkerchief. Thus she held him, rocking him like a child in her arms, as she looked at the picture-books. She grew quite angry (which was not usual with her) with Godpapa Drosselmeier because he laughed so, and kept asking how she could make such a fuss about an ugly little fellow like that. That odd and peculiar likeness to Drosselmeier, which had struck her when she saw Nutcracker at first, occurred to her mind again now, and she said, with much earnestness:
"’Who knows, godpapa, if you were to be dressed the same as my darling Nutcracker, and had on the same shining boots—who knows whether you mightn’t look almost as handsome as he does?’
"Marie did not understand why papa and mamma laughed so heartily, nor why Godpapa Drosselmeier’s nose got so red, nor why he did not join so much in the laughter as before. Probably there was some special reason for these things.

WONDERFUL EVENTS

"We must now explain that, in the sitting-room, on the left-hand as you go in, there stands, against the wall, a high, glass-fronted cupboard, where all the children’s Christmas presents are yearly put away to be kept. Louise, the elder sister, was still quite little when her father had this cupboard constructed by a very skilful workman, who had put in it such transparent panes of glass, and altogether made the whole affair so splendid, that the things, when inside it, looked almost more shining and lovely than when one had them actually in one’s hands. In the upper shelves, which were beyond the reach of Fritz and Marie, were stowed Godpapa Drosselmeier’s works of art; immediately under them was the shelf for the picture-books. Fritz and Marie were allowed to do what they liked with the two lower shelves, but it always came about that the lower one of all was that in which Marie put away her dolls, as their place of residence, whilst Fritz utilized the shelf above this as cantonments for his troops of all arms. So that, on the evening as to which we are speaking, Fritz had quartered his hussars in his—the upper—shelf of these two, whilst Marie had put Miss Gertrude rather in a corner, established her new doll in the well-appointed chamber there, with all its appropriate furniture, and invited herself to tea and cakes with her. This chamber was splendidly furnished, everything on a first-rate scale, and in good and admirable style, as I have already said—and I don’t know if you, my observant reader, have the satisfaction of possessing an equally well-appointed room for your dolls; a little beautifully-flowered sofa, a number of the most charming little chairs, a nice little tea-table, and, above all, a beautiful little white bed, where your pretty darlings of dolls go to sleep? All this was in a corner of the shelf, the walls of which, in this part, had beautiful little pictures hanging on them; and you may well imagine that, in such a delightful chamber as this, the new doll (whose name, as Marie had discovered, was Miss Clara) thought herself extremely comfortably settled, and remarkably well off.
"It was getting very late, not so very far from midnight, indeed, before the children could tear themselves away from all these Yuletide fascinations, and Godpapa Drosselmeier had been gone a considerable time. They remained riveted beside the glass cupboard, although their mother several times reminded them that it was long after bedtime. ’Yes,’ said Fritz, ’I know well enough that these poor fellows (meaning his hussars) are tired enough, and awfully anxious to turn in for the night, though as long as I’m here, not a man-jack of them dares to nod his head.’ With which he went off. But Marie earnestly begged for just a little while longer, saying she had such a number of things to see to, and promising that as soon as ever she had got them all settled she would go to bed at once. Marie was a very good and reasonable child, and therefore her mother allowed her to remain for a little longer with her toys; but lest she should be too much occupied with her new doll and the other playthings so as to forget to put out the candles which were lighted all round on the wall sconces, she herself put all of them out, leaving merely the lamp which hung from the ceiling to give a soft and pleasant light. ’Come soon to your bed, Marie, or you’ll never be up in time in the morning,’ cried her mother as she went away into the bedroom.
"As soon as Marie was alone, she set rapidly to work to do the thing which was chiefly at her heart to accomplish, and which, though she scarcely knew why, she somehow did not like to set about in her mother’s presence. She had been holding Nutcracker, wrapped in the handkerchief, carefully in her arms all this time, and she now laid him softly down on the table, gently unrolled the handkerchief, and examined his wounds.
"Nutcracker was very pale, but at the same time he was smiling with a melancholy and pathetic kindliness which went straight to Marie’s heart.
"Oh, my darling little Nutcracker!’ said she, very softly, ’don’t you be vexed because brother Fritz has hurt you so: he didn’t mean it, you know; he’s only a little bit hardened with his soldiering and that, but he’s a good, nice boy, I can assure you: and I’ll take the greatest care of you, and nurse you, till you’re quite, quite better and happy again. And your teeth shall be put in again for you, and your shoulder set right; Godpapa Drosselmeier will see to that; he knows how to do things of the kind—’
"Marie could not finish what she was going to say, because at the mention of Godpapa Drosselmeier, friend Nutcracker made a most horrible, ugly face. A sort of green sparkle of much sharpness seemed to dart out of his eyes. This was only for an instant, however; and just as Marie was going to be terribly frightened, she found that she was looking at the very same nice, kindly face, with the pathetic smile which she had seen before, and she saw plainly that it was nothing but some draught of air making the lamp flicker that had seemed to produce the change.
"’Well!’ she said, ’I certainly am a silly girl to be so easily frightened, and think that a wooden doll could make faces at me! But I’m too fond, really, of Nutcracker, because he’s so funny, and so kind and nice; and so he must be taken the greatest care of, and properly nursed till he’s quite well.’
"With which she took him in her arms again, approached the cupboard, and kneeling down beside it, said to her new doll:
"I’m going to ask a favour of you, Miss Clara—that you will give up your bed to this poor sick, wounded Nutcracker, and make yourself as comfortable as you can on the sofa here. Remember that you’re quite well and strong yourself, or you wouldn’t have such fat, red cheeks, and that there are very few dolls indeed who have as comfortable a sofa as this to lie upon.’
"Miss Clara, in her Christmas full dress, looked very grand and disdainful, and said not so much as ’Muck!’
"Very well,’ said Marie, ’why should I make such a fuss, and stand on any ceremony?’—took the bed and moved it forward; laid Nutcracker carefully and tenderly down on it; wrapped another pretty ribbon, taken from her own dress, about his hurt shoulder, and drew the bed-clothes up to his nose.
"But he shan’t stay with that nasty Clara,’ she said, and moved the bed, with Nutcracker in it, up to the upper shelf, so that it was placed near the village in which Fritz’s hussars had their cantonments. She closed the cupboard, and was moving away to go to bed, when—listen, children! there begun a low soft rustling and rattling, and a sort of whispering noise, all round, in all directions, from all quarters of the room—behind the stove, under the chairs, behind the cupboards. The clock on the wall ’warned’ louder and louder, but could not strike. Marie looked at it, and saw that the big gilt owl which was on the top of it had drooped its wings so that they covered the whole of the clock, and had stretched its cat-like head, with the crooked beak, a long way forward. And the ’warning’ kept growing louder and louder, with distinct words: ’Clocks, clockies, stop ticking. No sound, but cautious "warning." Mousey king’s ears are fine. Prr-prr. Only sing "poom, poom"; sing the olden song of doom! prr-prr; poom, poom. Bells go chime! Soon rings out the fated time!’ And then came ’Poom! poom!’ quite hoarsely and smothered, twelve times.
"Marie grew terribly frightened, and was going to rush away as best she could, when she noticed that Godpapa Drosselmeier was up on the top of the clock instead of the owl, with his yellow coat-tails hanging down on both sides, like wings. But she manned herself, and called out in a loud voice of anguish:
"Godpapa! godpapa! what are you up there for? Come down to me, and don’t frighten me so terribly, you naughty, naughty Godpapa Drosselmeier!’
"But then there begun a sort of wild kickering and queaking, everywhere, all about, and presently there was a sound as of running and trotting, as of thousands of little feet behind the walls, and thousands of little lights began to glitter out between the chinks of the woodwork. But they were not lights; no, no! little glittering eyes; and Marie became aware that, everywhere, mice were peeping and squeezing themselves out through every chink. Presently they were trotting and galloping in all directions over the room; orderly bodies, continually increasing, of mice, forming themselves into regular troops and squadrons, in good order, just as Fritz’s soldiers did when manœuvres were going on. As Marie was not afraid of mice (as many children are), she could not help being amused by this, and her first alarm had nearly left her, when suddenly there came such a sharp and terrible piping noise that the blood ran cold in her veins. Ah! what did she see then? Well, truly, kind reader, I know that your heart is in the right place, just as much as my friend Field Marshal Fritz’s is, itself, but if you had seen what now came before Marie’s eyes, you would have made a clean pair of heels of it; nay, I consider that you would have plumped into your bed, and drawn the blankets further over your head than necessity demanded.
"But poor Marie hadn’t it in her power to do any such thing, because, right at her feet, as if impelled by some subterranean power, sand, and lime, and broken stone came bursting up, and then seven mouse-heads, with seven shining crowns upon them, rose through the floor, hissing and piping in a most horrible way. Quickly the body of the mouse which had those seven crowned heads forced its way up through the floor, and this enormous creature shouted, with its seven heads, aloud to the assembled multitude, squeaking to them with all the seven mouths in full chorus; and then the entire army set itself in motion, and went trot, trot, right up to the cupboard—and, in fact, to Marie, who was standing beside it.
"Marie’s heart had been beating so with terror that she had thought it must jump out of her breast, and she must die. But now it seemed to her as if the blood in her veins stood still. Half fainting, she leant backwards, and then there was a ’klirr, klirr, prr,’ and the pane of the cupboard, which she had broken with her elbow, fell in shivers to the floor. She felt, for a moment, a sharp, stinging pain in her arm, but still, this seemed to make her heart lighter; she heard no more of the queaking and piping. Everything was quiet; and though she didn’t dare to look, she thought the noise of the glass breaking had frightened the mice back to their holes.
"But what came to pass then? Right behind Marie a movement seemed to commence in the cupboard, and small, faint voices began to be heard, saying:

’Come, awake, measures take;
Out to the fight, out to the fight;
Shield the right, shield the right;
Aim and away, this is the night.’

And harmonica-bells began ringing as prettily as you please.
"Oh! that’s my little peal of bells!’ cried Marie, and went nearer and looked in. Then she saw that there was bright light in the cupboard, and everything busily in motion there; dolls and little figures of various kinds all running about together, and struggling with their little arms. At this point, Nutcracker rose from his bed, cast off the bedclothes, and sprung with both feet on to the floor (of the shelf), crying out at the top of his voice:

’Knack, knack, knack,
Stupid mousey pack,
All their skulls we’ll crack.
Mousey pack, knack, knack,
Mousey pack, crick and crack,
Cowardly lot of schnack!’

"And with this he drew his little sword, waved it in the air, and cried:
"’Ye, my trusty vassals, brethren and friends, are ye ready to stand by me in this great battle?’
"Immediately three scaramouches, one pantaloon, four chimney-sweeps, two zither-players, and a drummer cried, in eager accents:
"’Yes, your highness; we will stand by you in loyal duty; we will follow you to the death, the victory, and the fray!’ And they precipitated themselves after Nutcracker (who, in the excitement of the moment, had dared that perilous leap) to the bottom shelf. Now they might well dare this perilous leap, for not only had they got plenty of clothes on, of cloth and silk, but besides, there was not much in their insides except cotton and sawdust, so that they plumped down like little wool-sacks. But as for poor Nutcracker, he would certainly have broken his arms and legs; for, bethink you, it was nearly two feet from where he had stood to the shelf below, and his body was as fragile as if he had been made of elm-wood. Yes, Nutcracker would have broken his arms and legs, had not Miss Clara started up, at the moment of his spring, from her sofa, and received the hero, drawn sword and all, in her tender arms.
"’Oh! you dear, good Clara!’ cried Marie, ’how I did misunderstand you. I believe you were quite willing to let dear Nutcracker have your bed.’
"But Miss Clara now cried, as she pressed the young hero gently to her silken breast:
"’Oh, my lord! go not into this battle and danger, sick and wounded as you are. See how your trusty vassals, clowns and pantaloon, chimney-sweeps, zithermen and drummer, are already arrayed below; and the puzzle-figures, in my shelf here, are in motion, and preparing for the fray! Deign, then, oh my lord, to rest in these arms of mine, and contemplate your victory from a safe coign of vantage.’
"Thus spoke Clara. But Nutcracker behaved so impatiently, and kicked so with his legs, that Clara was obliged to put him down on the shelf in a hurry. However, he at once sank gracefully on one knee, and expressed himself as follows:
"’Oh, lady! the kind protection and aid which you have afforded me, will ever be present to my heart, in battle and in victory!’
"On this, Clara bowed herself so as to be able to take hold of him by his arms, raised him gently up, quickly loosed her girdle, which was ornamented with many spangles, and would have placed it about his shoulders. But the little man drew himself swiftly two steps back, laid his hand upon his heart, and said, with much solemnity:
"Oh, lady! do not bestow this mark of your favour upon me; for—’ He hesitated, gave a deep sigh, took the ribbon, with which Marie had bound him, from his shoulders, pressed it to his lips, put it on as a cognizance for the fight, and, waving his glittering sword, sprang, like a bird, over the ledge of the cupboard down to the floor.
"You will observe, kind reader, that Nutcracker, even before he really came to life, had felt and understood all Marie’s goodness and regard, and that it was because of his gratitude and devotion to her, that he would not take, or wear even, a ribbon of Miss Clara’s, although it was exceedingly pretty and charming. This good, true-hearted Nutcracker preferred Marie’s much commoner and more unpretending token.
"But what is going to happen, further, now? At the moment when Nutcracker sprang down, the queaking and piping commenced again worse than ever. Alas! under the big table, the hordes of the mouse army had taken up a position, densely massed, under the command of the terrible mouse with the seven heads. So what is to be the result?

THE BATTLE

"Beat the Generale, trusty vassal-drummer!’ cried Nutcracker, very loud; and immediately the drummer began to roll his drum in the most splendid style, so that the windows of the glass cupboard rattled and resounded. Then there began a cracking and a clattering inside, and Marie saw all the lids of the boxes in which Fritz’s army was quartered bursting open, and the soldiers all came out and jumped down to the bottom shelf, where they formed up in good order. Nutcracker hurried up and down the ranks, speaking words of encouragement.
"’There’s not a dog of a trumpeter taking the trouble to sound a call!’ he cried in a fury. Then he turned to the pantaloon (who was looking decidedly pale), and, wobbling his long chin a good deal, said, in a tone of solemnity:
"’I know how brave and experienced you are, General! What is essential here, is a rapid comprehension of the situation, and immediate utilization of the passing moment. I entrust you with the command of the cavalry and artillery. You can do without a horse; your own legs are long, and you can gallop on them as fast as is necessary. Do your duty!’
"Immediately Pantaloon put his long, lean fingers to his month, and gave such a piercing crow that it rang as if a hundred little trumpets had been sounding lustily. Then there began a tramping and a neighing in the cupboard; and Fritz’s dragoons and cuirassiers—but above all, the new glittering hussars—marched out, and thru came to a halt, drawn up on the floor. They then marched past Nutcracker by regiments, with guidons flying and bands playing; after which they wheeled into line, and formed up at right angles to the line of march. Upon this, Fritz’s artillery came rattling up, and formed action front in advance of the halted cavalry. Then it went ’boom-boom!’ and Marie saw the sugar-plums doing terrible execution amongst the thickly-massed mouse-battalions, which were powdered quite white by them, and greatly put to shame. But a battery of heavy guns, which had taken up a strong position on mamma’s footstool, was what did the greatest execution; and ’poom-poom-poom!’ kept up a murderous fire of gingerbread nuts into the enemy’s ranks with most destructive effect, mowing the mice down in great numbers. The enemy, however, was not materially checked in his advance, and had even possessed himself of one or two of the heavy guns, when there came ’prr-prr-prr!’ and Marie could scarcely see what was happening, for smoke and dust; but this much is certain, that every corps engaged fought with the utmost bravery and determination, and it was for a long time doubtful which side would gain the day. The mice kept on developing fresh bodies of their forces, as they were advanced to the scene of action; their little silver balls—like pills in size—which they delivered with great precision (their musketry practice being specially fine) took effect even inside the glass cupboard. Clara and Gertrude ran up and down in utter despair, wringing their hands, and loudly lamenting.
"Must I—the very loveliest doll in all the world—perish miserably in the very flower of my youth?’ cried Miss Clara.
"’Oh! was it for this,’ wept Gertrude, ’that I have taken such pains to conserver myself all these years? Must I be shot here in my own drawing-room after all?"
"On this, they fell into each other’s arms, and howled so terribly that you could hear them above all the din of the battle. For you have no idea of the hurly-burly that went on now, dear auditor! It went prr-prr-poof, piff-schnetterdeng—schnetterdeng—boom-booroom—boom-booroom—boom all confusedly and higgledy-piggledy; and the mouse-king and the mice squeaked and screamed; and then again Nutcracker’s powerful voice was heard shouting words of command, and issuing important orders, and he was seen striding along amongst his battalions in the thick of the fire.
’Pantaloon had made several most brilliant cavalry charges, and covered himself with glory. But Fritz’s hussars were subjected—by the mice—to a heavy fire of very evil-smelling shot, which made horrid spots on their red tunics; this caused them to hesitate, and hang rather back for a time. Pantaloon made them take ground to the left, in échelon, and, in the excitement of the moment, he, with his dragoons and cuirassiers, executed a somewhat analogous movement. That is to say, they brought up the right shoulder, wheeled to the left, and marched home to their quarters. This had the effect of bringing the battery of artillery on the footstool into imminent danger, and it was not long before a large body of exceedingly ugly mice delivered such a vigorous assault on this position that the whole of the footstool, with the guns and gunners, fell into the enemy’s hands. Nutcracker seemed much disconcerted, and ordered his right wing to commence a retrograde movement. A soldier of your experience, my dear Fritz, knows well that such a movement is almost tantamount to a regular retreat, and you grieve, with me, in anticipation, for the disaster which threatens the army of Marie’s beloved little Nutcracker. But turn your glance in the other direction, and look at this left wing of Nutcracker’s, where all is still going well, and you will see that there is yet much hope for the commander-in-chief and his cause.
"During the hottest part of the engagement masses of mouse-cavalry had been quietly debouching from under the chest of drawers, and had subsequently made a most determined advance upon the left wing of Nutcracker’s force, uttering loud and horrible queakings. But what a reception they met with! Very slowly, as the nature the terrain necessitated (for the ledge at the bottom of the cupboard had to be passed), the regiment of motto-figures, commanded by two Chinese Emperors, advanced, and formed square. These fine, brilliantly-uniformed troops, consisting of gardeners, Tyrolese, Tungooses, hairdressers, harlequins, Cupids, lions, tigers, unicorns, and monkeys, fought with the utmost courage, coolness, and steady endurance. This bataillon d’élite would have wrested the victory from the enemy had not one of his cavalry captains, pushing forward in a rash and foolhardy manner, made a charge upon one of the Chinese Emperors, and bitten off his head. This Chinese Emperor, in his fall, knocked over and smothered a couple of Tungooses and a unicorn, and this created a gap, through which the enemy effected a rush, which resulted in the whole battalion being bitten to death. But the enemy gained little advantage by this; for as soon as one of the mouse-cavalry soldiers bit one of these brave adversaries to death, he found that there was a small piece of printed paper sticking in his throat, of which he died in a moment. Still, this was of small advantage to Nutcracker’s army, which, having once commenced a retrograde movement, went on retreating farther and farther, suffering greater and greater loss. So that the unfortunate Nutcracker found himself driven back close to the front of the cupboard, with a very small remnant of his army.
"’Bring up the reserves! Pantaloon! Scaramouch! Drummer! where the devil have you got to?’ shouted Nutcracker, who was still reckoning on reinforcements from the cupboard. And there did, in fact, advance a small contingent of brown gingerbread men and women, with gilt faces, hats, and helmets; but they laid about them so clumsily that they never hit any of the enemy, and soon knocked off the cap of their commander-in-chief, Nutcracker, himself. And the enemy’s chasseurs soon bit their legs off, so that they tumbled topsy-turvy, and killed several of Nutcracker’s companions-in-arms into the bargain.
"Nutcracker was now hard pressed, and closely hemmed in by the enemy, and in a position of extreme peril, He tried to jump the bottom ledge of the cupboard, but his legs were not long enough. Clara and Gertrude had fainted; so they could give him no assistance. Hussars and heavy dragoons came charging up at him, and he shouted in wild despair:
"’A horse! a horse! My kingdom for a horse!’
"At this moment two of the enemy’s riflemen seized him by his wooden cloak, and the king of the mice went rushing up to him, squeaking in triumph out of all his seven throats.
"Marie could contain herself no longer. ’Oh! my poor Nutcracker!’ she sobbed, took her left shoe off, without very distinctly knowing what she was about, and threw it as hard as she could into the thick of the enemy, straight at their king.
"Instantly everything vanished and disappeared. All was silence. Nothing to be seen. But Marie felt a more stinging pain than before in her left arm, and fell on the floor insensible.

THE INVALID

"When Marie awoke from a death-like sleep she was lying in her little bed; and the sun was shining brightly in at the window, which was all covered with frost-flowers. There was a stranger gentleman sitting beside her, whom she recognized as Dr. Wendelstern. ’She’s awake,’ he said softly, and her mother came and looked at her very scrutinizingly and anxiously.
"’Oh, mother!’ whispered Marie, ’are all those horrid mice gone away, and is Nutcracker quite safe?’
"’Don’t talk such nonsense, Marie,’ answered her mother. ’What have the mice to do with Nutcracker? You’re a very naughty girl, and have caused us all a great deal of anxiety. See what comes of children not doing as they’re told! You were playing with your toys so late last night that you fell asleep. I don’t know whether or not some mouse jumped out and frightened you, though there are no mice here, generally. But, at all events, you broke a pane of the glass cupboard with your elbow, and cut your arm so bally that Dr. Wendelstern (who has just taken a number of pieces of the glass out of your arm) thinks that if it had been only a little higher up you might have had a stiff arm for life, or even have bled to death. Thank Heaven, I awoke about twelve o’clock and missed you; and I found you lying insensible in front of the glass cupboard, bleeding frightfully, with a number of Fritz’s lead soldiers scattered round you, and other toys, broken motto-figures, and gingerbread men; and Nutcracker was lying on your bleeding arm, with your left shoe not far off.’
"Oh, mother, mother,’ said Marie, ’these were the remains of the tremendous battle between the toys and the mice; and what frightened me so terribly was that the mice were going to take Nutcracker (who was the commander-in-chief of the toy army) a prisoner. Then I threw my shoe in among the mice, and after that I know nothing more that happened.’
"Dr. Wendelstern gave a significant look at the mother, who said very gently to Marie:
"’Never mind, dear, keep yourself quiet. The mice are all gone away, and Nutcracker’s in the cupboard, quite safe and sound.’
"Here Marie’s father came in, and had a long consultation with Dr. Wendelstern. Then he felt Marie’s pulse, and she heard them talking about ’wound-fever.’ She had to stay in bed, and take medicine, for some days, although she didn’t feel at all ill, except that her arm was rather stiff and painful. She knew Nutcracker had got safe out of the battle, and she seemed to remember, as if in a dream, that he had said, quite distinctly, in a very melancholy tone:
"’Marie! dearest lady! I am most deeply indebted to you. But it is in your power to do even more for me still.’
"She thought and thought what this could possibly be; but in vain; she couldn’t make it out. She wasn’t able to play on account of her arm; and when she tried to read, or look through the picture-books, everything wavered before her eyes so strangely that she was obliged to stop. So that the days seemed very long to her, and she could scarcely pass the time till evening, when her mother came and sat at her bedside, telling and reading her all sorts of nice stories. She had just finished telling her the story of Prince Fakardin, when the door opened and in came Godpapa Drosselmeier, saying:
"’I’ve come to see with my own eyes how Marie’s getting on.’
"When Marie saw Godpapa Drosselmeier in his little yellow coat, the scene of the night when Nutcracker lost the battle with the mice came so vividly back to her that she couldn’t help crying out:
"’Oh! Godpapa Drosselmeier, how nasty you were! I saw you quite well when you were sitting on the clock, covering it all over with your wings, to prevent it from striking and frightening the mice. I heard you quite well when you called the mouse-king. Why didn’t you help Nutcracker? Why didn’t you help me, you nasty godpapa? It’s nobody’s fault but yours that I’m lying here with a bad arm.’
"Her mother, in much alarm, asked what she meant. But Drosselmeier began making extraordinary faces, and said, in a snarling voice, like a sort of chant in monotone:
"’Pendulums could only rattle—couldn’t tick, ne’er a click; all the clockies stopped their ticking: no more clicking; then they all struck loud "cling-clang." Dollies! Don’t your heads downhang! Hink and hank, and honk and hank. Doll-girls! don’t your heads downhang! Cling and ring! The battle’s over—Nutcracker all safe in clover. Comes the owl, on downy wing—Scares away the mouses’ king. Pak and pik and pik and pook—clocks, bim-boom—grr-grr. Pendulums must click again. Tick and tack, grr and brr, prr and purr.’
"Marie fixed wide eyes of terror upon Godpapa Drosselmeier, because he was looking quite different, and far more horrid, than usual, and was jerking his right arm backwards and forwards as if he were some puppet moved by a handle. She was beginning to grow terribly frightened at him when her mother came in, and Fritz (who had arrived in the meantime) laughed heartily, crying, ’Why, godpapa, you are going on funnily! You’re just like my old Jumping Jack that I threw away last month.’
"But the mother looked very grave, and said, ’This is a most extraordinary way of going on, Mr. Drosselmeier. What can you mean by it?’
"’My goodness!’ said Drosselmeier, laughing, ’did you never hear my nice Watchmaker’s Song? I always sing it to little invalids like Marie.’ Then he hastened to sit down beside Marie’s bed, and said to her, ’Don’t be vexed with me because I didn’t gouge out all the mouse-king’s fourteen eyes. That couldn’t be managed exactly; but, to make up for it, here’s something which I know will please you greatly.’
"He dived into one of his pockets, and what he slowly, slowly brought out of it was—Nutcracker! whose teeth he had put in again quite firmly, and set his broken jaw completely to rights. Marie shouted for joy, and her mother laughed and said, ’Now you see for yourself how nice Godpapa Drosselmeier is to Nutcracker.’
"’But you must admit, Marie,’ said her godpapa, ’that Nutcracker is far from being what you might call a handsome fellow, and you can’t say he has a pretty face. If you like I’ll tell you how it was that the ugliness came into his family, and has been handed down in it from one generation to another. Did ever you hear about the Princess Pirlipat, the witch Mouseyrinks, and the clever Clockmaker?’
"I say, Godpapa Drosselmeier,’ interrupted Fritz at this juncture, ’you’ve put Nutcracker’s teeth in again all right, and his jaw isn’t wobbly as it was; but what’s become of his sword? Why haven’t you given him a sword?’
"Oh,’ cried Drosselmeier, annoyed, ’you must always be bothering and finding fault with something or other, boy. What have I to do with Nutcracker’s sword? I’ve put his mouth to rights for him; he must look out for a sword for himself.’
"Yes, yes,’ said Fritz, ’so he must, of course, if he’s a right sort of fellow.’
"’So tell me, Marie,’ continued Drosselmeier, ’if you know the story of Princess Pirlipat?’
"’Oh no,’ said Marie. ’Tell it me, please—do tell it me!’
"’I hope it won’t be as strange and terrible as your stories generally are,’ said her mother.
"’Oh no, nothing of the kind,’ said Drosselmeier. ’On the contrary, it’s quite a funny story which I’m going to have the honour of telling this time.’
"’Go on then—do tell it to us,’ cried the children; and Drosselmeier commenced as follows:—

THE STORY OF THE HARD NUT

"Pirlipat’s mother was a king’s wife, so that, of course, she was a queen; and Pirlipat herself was a princess by birth as soon as ever she was born. The king was quite beside himself with joy over his beautiful little daughter as she lay in her cradle, and he danced round and round upon one leg, crying again and again,
"’"Hurrah! hurrah! hip, hip, hurrah! Did anybody ever see anything so lovely as my little Pirlipat?"
"’And all the ministers of state, and the generals, the presidents, and the officers of the staff, danced about on one leg, as the king did, and cried as loud as they could, "No, no—never!"
"Indeed, there was no denying that a lovelier baby than Princess Pirlipat was never born since the world began. Her little face looked as if it were woven of the most delicate white and rose-coloured silk; her eyes were of sparkling azure, and her hair all in little curls like threads of gold. Moreover, she had come into the world with two rows of little pearly teeth, with which, two hours after her birth, she bit the Lord High Chancellor in the fingers, when he was making a careful examination of her features, so that he cried, "Oh! Gemini!" quite loud.
"’There are persons who assert that "Oh Lord" was the expression he employed, and opinions are still considerably divided on this point. At all events, she bit him in the fingers; and the realm learned, with much gratification, that both intelligence and discrimination dwelt within her angelical little frame.
"’All was joy and gladness, as I have said, save that the queen was very anxious and uneasy, nobody could tell why. One remarkable circumstance was, that she had Pirlipat’s cradle most scrupulously guarded. Not only were there lifeguardsmen always at the doors of the nursery, but—over and above the two head nurses close to the cradle—there had always to be six other nurses all round the room at night. And what seemed rather a funny thing, which nobody could understand, was that each of these six nurses had always to have a cat in her lap, and to keep on stroking it all night long, so that it might never stop purring.
"’It is impossible that you, my reader, should know the reason of all these precautions; but I do, and shall proceed to tell you at once.
"’Once upon a time, many great kings and very grand princes were assembled at Pirlipat’s father’s court, and very great doings were toward. Tournaments, theatricals, and state balls were going on on the grandest scale, and the king, to show that he had no lack of gold and silver, made up his mind to make a good hole in the crown revenues for once, and launch out regardless of expense. Wherefore (having previously ascertained, privately, from the state head master cook that the court astronomer had indicated a propitious hour for pork-butching), he resolved to give a grand pudding-and-sausage banquet. He jumped into a state carriage, and personally invited all the kings and the princes—to a basin of soup, merely—that he might enjoy their astonishment at the magnificence of the entertainment. Then he said to the queen, very graciously:
"’"My darling, you know exactly how I like my puddings and sausages!"
"The queen quite understood what this meant. It meant that she should undertake the important duty of making the puddings and the sausages herself, which was a thing she had done on one or two previous occasions. So the chancellor of the exchequer was ordered to issue out of store the great golden sausage-kettle, and the silver casseroles. A great fire of sandal-wood was kindled, the queen put on her damask kitchen apron, and soon the most delicious aroma of pudding-broth rose steaming out of the kettle. This sweet smell penetrated into the very council chamber. The king could not control himself.
"’"Excuse me for a few minutes, my lords and gentlemen," he cried, rushed to the kitchen, embraced the queen, stirred in the kettle a little with his golden sceptre, and then went back, easier in his mind, to the council chamber.
"’The important juncture had now arrived when the fat had to be cut up into little square pieces, and browned on silver spits. The ladies-in-waiting retired, because the queen, from motives of love and duty to her royal consort, thought it proper to perform this important task in solitude. But when the fat began to brown, a delicate little whispering voice made itself audible, saying, "Give me some of that, sister! I want some of it, too; I am a queen as well as yourself; give me some."
"’The queen knew well who was speaking. It was Dame Mouseyrinks, who had been established in the palace for many years. She claimed relationship to the royal family, and she was queen of the realm of Mousolia herself, and lived with a considerable retinue of her own under the kitchen hearth. The queen was a kind-hearted, benevolent woman; and, although she didn’t exactly care to recognize Dame Mouseyrinks as a sister and a queen, she was willing, at this festive season, to spare her the tit-bits she had a mind to. So she said, "Come out, then, Dame Mouseyrinks; of course you shall taste my browned fat."
"’So Dame Mouseyrinks came running out as fast as she could, held up her pretty little paws, and took morsel after morsel of the browned fat as the queen held them out to her. But then all Dame Mouseyrink’s uncles, and her cousins, and her aunts, came jumping out too; and her seven sons (who were terrible ne’er-do-weels) into the bargain; and they all set-to at the browned fat, and the queen was too frightened to keep them at bay. Most fortunately the mistress of the robes came in, and drove these importunate visitors away, so that a little of the browned fat was left; and this, when the court mathematician (an ex-senior wrangler of his university) was called in (which he had to be, on purpose), it was found possible, by means of skilfully devised apparatus provided with special micrometer screws, and so forth, to apportion and distribute amongst the whole of the sausages, &c., under construction.
"’The kettledrums and the trumpets summoned all the great princes and potentates to the feast. They assembled in their robes of state; some of them on white palfreys, some in crystal coaches. The king received them with much gracious ceremony, and took his seat at the head of the table, with his crown on, and his sceptre in his hand. Even during the serving of the white pudding course, it was observed that he turned pale, and raised his eyes to heaven; sighs heaved his bosom; some terrible inward pain was clearly raging within him. But when the black-puddings were handed round, he fell back in his seat, loudly sobbing and groaning.
"’Every one rose from the table, and the court physician tried in vain to feel his pulse. Ultimately, after the administration of most powerful remedies—burnt feathers, and the like—his majesty seemed to recover his senses to some extent, and stammered, scarce audibly, the words: "Too little fat!"
"’The queen cast herself down at his feet in despair, and cried, in a voice broken by sobs, "Oh, my poor unfortunate royal consort! Ah, what tortures you are doomed to endure! But see the culprit here at your feet! Punish her severely! Alas! Dame Mouseyrinks, her uncles, her seven sons, her cousins and her aunts, came and ate up nearly all the fat—and—
"Here the queen fell back insensible.
"’But the king jumped up, all anger, and cried in a terrible voice, "Mistress of the robes, what is the meaning of this?"
"The mistress of the robes told all she knew, and the king resolved to take revenge on Dame Mouseyrinks and her family for eating up the fat which ought to have been in the sausages. The privy council was summoned, and it was resolved that Dame Mouseyrinks should be tried for her life, and all her property confiscated. But as his majesty was of opinion that she might go on consuming the fat, which was his appanage, the whole matter was referred to the court Clockmaker and Arcanist—whose name was the same as mine—Christian Elias Drosselmeier, and he undertook to expel Dame Mouseyrinks and all her relations from the palace precincts forever, by means of a certain politico-diplomatic procedure. He invented certain ingenious little machines, into which pieces of browned fat were inserted; and he placed these machines down all about the dwelling of Dame Mouseyrinks. Now she herself was much too knowing not to see through Drosselmeier’s artifice; but all her remonstrances and warnings to her relations were unavailing. Enticed by the fragrant odour of the browned fat, all her seven sons, and a great many of her uncles, her cousins and her aunts, walked into Drosselmeier’s little machines, and were immediately taken prisoners by the fall of a small grating; after which they met with a shameful death in the kitchen.
"Dame Mouseyrinks left this scene of horror with her small following. Rage and despair filled her breast. The court rejoiced greatly; the queen was very anxious, because she knew Dame Mouseyrinks’ character, and knew well that she would never allow the death of her sons and other relatives to go unavenged. And, in fact, one day when the queen was cooking a fricassée of sheep’s lights for the king (a dish to which he was exceedingly partial), Dame Mouseyrinks suddenly made her appearance, and said: "My sons and my uncles, my cousins and my aunts, are now no more. Have a care, lady, lest the queen of the mice bites your little princess in two! Have a care!"
"With which she vanished, and was no more seen. But the queen was so frightened that she dropped the fricassée into the fire; so this was the second time Dame Mouseyrinks spoiled one of the king’s favourite dishes, at which he was very irate.
"’But this is enough for to-night; we’ll go on with the rest of it another time.’
"Sorely as Marie—who had ideas of her own about this story—begged Godpapa Drosselmeier to go on with it, he would not be persuaded, but jumped up, saying, ’Too much at a time wouldn’t be good for you; the rest to-morrow.’
"Just as Drosselmeier was going out of the door, Fritz said: I say, Godpapa Drosselmeier, was it really you who invented mousetraps?’
"’How can you ask such silly questions?’ cried his mother. But Drosselmeier laughed oddly, and said: ’Well, you know I’m a clever clockmaker. Mousetraps had to be invented some time or other.’
"And now you know, children,’ said Godpapa Drosselmeier the next evening, ’why it was the queen took such precautions about her little Pirlipat. Had she not always the fear before her eyes of Dame Mouseyrinks coming back and carrying out her threat of biting the princess to death? Drosselmeier’s ingenious machines were of no avail against the clever, crafty Dame Mouseyrinks, and nobody save the court astronomer, who was also state astrologer and reader of the stars, knew that the family of the Cat Purr had the power to keep her at bay. This was the reason why each of the lady nurses was obliged to keep one of the sons of that family (each of whom was given the honorary rank and title of "privy councillor of legation") in her lap, and render his onerous duty less irksome by gently scratching his back.
"One night, just after midnight, one of the chief nurses stationed close to the cradle, woke suddenly from a profound sleep. Everything lay buried in slumber. Not a purr to be heard—deep, deathlike silence, so that the death-watch ticking in the wainscot sounded quite loud. What were the feelings of this principal nurse when she saw, close beside her, a great, hideous mouse, standing on its hind legs, with its horrid head laid on the princess’s face! She sprang up with a scream of terror. Everybody awoke; but then Dame Mouseyrinks (for she was the great big mouse in Pirlipat’s cradle) ran quickly away into the corner of the room. The privy councillors of legation dashed after her, but too late! She was off and away through a chink in the floor. The noise awoke Pirlipat, who cried terribly. "Heaven be thanked, she is still alive!" cried all the nurses; but what was their horror when they looked at Pirlipat, and saw what the beautiful, delicate little thing had turned into. An enormous bloated head (instead of the pretty little golden-haired one), at the top of a diminutive, crumpled-up body, and green, wooden-looking eyes staring, where the lovely azure-blue pair had been, whilst her mouth had stretched across from the one ear to the other.
"’Of course the queen nearly died of weeping and loud lamentation, and the walls of the king’s study had all to be hung with padded arras, because he kept on banging his head against them, crying:
"’"Oh! wretched king that I am! Oh, wretched king that I am!"
"’Of course he might have seen, then, that it would have been much better to eat his puddings with no fat in them at all, and let Dame Mouseyrinks and her folk stay on under the hearthstone. But Pirlipat’s royal father thought not of that. What he did was to lay all the blame on the court Clockmaker and Arcanist, Christian Elias Drosselmeier, of Nürnberg. Wherefore he promulgated a sapient edict to the effect that said Drosselmeier should, within the space of four weeks, restore Princess Pirlipat to her pristine condition,—or, at least, indicate an unmistakable and reliable process whereby that might be accomplished,—or else suffer a shameful death by the axe of the common headsman.
"’Drosselmeier was not a little alarmed; but he soon began to place confidence in his art, and in his luck; so he proceeded to execute the first operation which seemed to him to be expedient. He took Princess Pirlipat very carefully to pieces, screwed off her hands and her feet, and examined her interior structure. Unfortunately, he found that the bigger she got the more deformed she would be, so that he didn’t see what was to be done at all. He put her carefully together again, and sank down beside her cradle—which he wasn’t allowed to go away from—in the deepest dejection.
"’The fourth week had come, and Wednesday of the fourth week, when the king came in, with eyes gleaming with anger, made threatening gestures with his sceptre, and cried:
"’"Christian Elias Drosselmeier, restore the princess, or prepare for death!"
"’Drosselmeier began to weep bitterly. The little princess kept on cracking nuts, an occupation which seemed to afford her much quiet satisfaction. For the first time the Arcanist was struck by Pirlipat’s remarkable appetite for nuts, and the circumstance that she had been born with teeth. And the fact had been that immediately after her transformation she had begun to cry, and she had gone on crying till by chance she got hold of a nut. She at once cracked it, and ate the kernel, after which she was quite quiet. From that time her nurses found that nothing would do but to go on giving her nuts.
"’"Oh, holy instinct of nature—eternal, mysterious, inscrutable Interdependence of Things!’" cried Drosselmeier, "thou pointest out to me the door of the secret. I will knock, and it shall be opened unto me."
"’He at once begged for an interview with the Court Astronomer, and was conducted to him closely guarded. They embraced, with many tears, for they were great friends, and then retired into a private closet, where they referred to many books treating of sympathies, antipathies, and other mysterious subjects. Night came on. The Court Astronomer consulted the stars, and, with the assistance of Drosselmeier (himself an adept in astrology), drew the princess’s horoscope. This was an exceedingly difficult operation, for the lines kept getting more and more entangled and confused for ever so long. But at last—oh what joy!—it lay plain before them that all the princess had to do to be delivered from the enchantment which made her so hideous, and get back her former beauty, was to eat the sweet kernel of the nut Crackatook.
"’Now this nut Crackatook had a shell so hard that you might have fired a forty-eight pounder at it without producing the slightest effect on it. Moreover, it was essential that this nut should be cracked, in the princess’s presence, by the teeth of a man whose beard had never known a razor, and who had never had on boots. This man had to hand the kernel to her with his eyes closed, and he might not open them till he had made seven steps backwards without a stumble.
"’Drosselmeier and the astronomer had been at work on this problem uninterruptedly for three days and three nights; and on the Saturday the king was sitting at dinner, when Drosselmeier—who was to have been beheaded on the Sunday morning—burst joyfully in to announce that he had found out what had to be done to restore Princess Pirlipat to her pristine beauty. The king embraced him in a burst of rapture, and promised him a diamond sword, four decorations, and two Sunday suits.
"’"Set to work immediately after dinner," the monarch cried: adding, kindly, "Take care, dear Arcanist, that the young unshaven gentleman in shoes, with the nut Crackatook all ready in his hand, is on the spot; and be sure that he touches no liquor beforehand, so that he mayn’t trip up when he makes his seven backward steps like a crab. He can get as drunk as a lord afterwards, if he likes."
"’Drosselmeier was dismayed at this utterance of the king’s, and stammered out, not without trembling and hesitation, that, though the remedy was discovered, both the nut Crackatook and the young gentleman who was to crack it had still to be searched for, and that it was matter of doubt whether they ever would be got hold of at all. The king, greatly incensed, whirled his sceptre round his crowned head, and shouted, in the voice of a lion:
"’"Very well, then you must be beheaded!"
"’It was exceedingly fortunate for the wretched Drosselmeier that the king had thoroughly enjoyed his dinner that day, and was consequently in an admirable temper, and disposed to listen to the sensible advice which the queen, who was very sorry for Drosselmeier, did not spare to give him. Drosselmeier took heart, and represented that he really had fulfilled the conditions, and discovered the necessary measures, and had gained his life, consequently. The king said this was all bosh and nonsense; but at length, after two or three glasses of liqueurs, decreed that Drosselmeier and the astronomer should start off immediately, and not come back without the nut Crackatook in their pockets. The man who was to crack it (by the queen’s suggestion) might be heard of by means of advertisements in the local and foreign newspapers and gazettes.’
"Godpapa Drosselmeier interrupted his story at this point, and promised to finish it on the following evening.
"Next evening, as soon as the lights were brought, Godpapa Drosselmeier duly arrived, and went on with his story as follows:—
"’Drosselmeier and the court astronomer had been journeying for fifteen long years without finding the slightest trace of the nut Crackatook. I might go on for more than four weeks telling you where all they had been, and what extraordinary things they had seen. I shall not do so, however, but merely mention that Drosselmeier, in his profound discouragement, at last began to feel a most powerful longing to see his dear native town of Nürnberg once again. And he was more powerfully moved by this longing than usual one day, when he happened to be smoking a pipe of kanaster with his friend in the middle of a great forest in Asia, and he cried:
"’"Oh, Nürnberg, Nürnberg! dear native town—he who still knows thee not, place of renown—though far he has travelled, and great cities seen—as London, and Paris, and Peterwardeen—knoweth not what it is happy to be—still must his longing heart languish for thee—for thee, O Nürnberg, exquisite town—where the houses have windows both upstairs and down!"
"’As Drosselmeier lamented thus dolefully, the astronomer, seized with compassionate sympathy, began to weep and howl so terribly that he was heard throughout the length and breadth of Asia. But he collected himself again, wiped the tears from his eyes, and said:
"’"After all, dearest colleague, why should we sit and weep and howl here? Why not come to Nürnberg? Does it matter a brass farthing, after all, where and how we search for this horrible nut Crackatook?"
"’"That’s true, too," answered Drosselmeier, consoled. They both got up immediately, knocked the ashes out of their pipes, started off, and travelled straight on without stopping, from that forest right in the centre of Asia till they came to Nürnberg. As soon as they got there, Drosselmeier went straight to his cousin the toy maker and doll-carver, and gilder and varnisher, whom he had not seen for a great many long years. To him he told all the tale of Princess Pirlipat, Dame Mouseyrinks, and the nut Crackatook, so that he clapped his hands repeatedly, and cried in amazement:
"’"Dear me, cousin, these things are really wonderful—very wonderful, indeed!"
"’Drosselmeier told him, further, some of the adventures he had met with on his long journey—how he had spent two years at the court of the King of Dates; how the Prince of Almonds had expelled him with ignominy from his territory; how he had applied in vain to the Natural History Society at Squirreltown—in short, how he had been everywhere utterly unsuccessful in discovering the faintest trace of the nut Crackatook. During this narrative, Christoph Zacharias had kept frequently snapping his fingers, twisting himself round on one foot, smacking with his tongue, etc.; then he cried:
"’"Ee—aye—oh!—that really would be the very deuce and all."
"’At last he threw his hat and wig in the air, warmly embraced his cousin, and cried:
"’"Cousin, cousin, you’re a made man—a made man you are—for either I am much deceived, or I have got the nut Crackatook myself!"
"’He immediately produced a little cardboard box, out of which he took a gilded nut of medium size.
"’"Look there!" he said, showing this nut to his cousin; "the state of matters as regards this nut is this. Several years ago, at Christmas time, a stranger man came here with a sack of nuts, which he offered for sale. Just in front of my shop he got into a quarrel, and put the sack down the better to defend himself from the nut-sellers of the place, who attacked him. Just then a heavily-loaded waggon drove over the sack, and all the nuts were smashed but one. The stranger man, with an odd smile, offered to sell me this nut for a twenty-kreuzer piece of the year 1796. This struck me as strange. I found just such a coin in my pocket, so I bought the nut, and I gilt it over, though I didn’t know why I took the trouble quite, or should have given so much for it."
"’All question as to its being really the long-sought nut Crackatook was dispelled when the Court Astronomer carefully scraped away the gilding, and found the word "Crackatook" graven on the shell in Chinese characters.
"The joy of the exiles was great, as you may imagine; and the cousin was even happier, for Drosselmeier assured him that he was a made man too, as he was sure of a good pension, and all the gold leaf he would want for the rest of his life for his gilding, free, gratis, for nothing.
"’The Arcanist and the Astronomer had both got on their nightcaps, and were going to turn into bed, when the astronomer said:
"’"I tell you what it is, dear colleague, one piece of good fortune never comes alone. I feel convinced that we’ve not only found the nut, but the young gentleman who is to crack it, and hand the beauty-restoring kernel to the princess, into the bargain. I mean none other than your cousin’s son here, and I don’t intend to close an eye this night till I’ve drawn that youngster’s horoscope."
"’With which he threw away his nightcap, and at once set to work to consult the stars. The cousin’s son was a nice-looking, well-grown young fellow, had never been shaved, and had never worn boots. True, he had been a Jumping Jack for a Christmas or two in his earlier days, but there was scarcely any trace of this discoverable about him, his appearance had been so altered by his father’s care. He had appeared last Christmas in a beautiful red coat with gold trimmings, a sword by his side, his hat under his arm, and a fine wig with a pigtail. Thus apparelled, he stood in his father’s shop exceeding lovely to behold, and from his native galanterie he occupied himself in cracking nuts for the young ladies, who called him "the handsome nutcracker."
"’Next morning the Astronomer fell, with much emotion, into the Arcanist’s arms, crying:
"’"This is the very man!—we have got him!—he is found! Only, dearest colleague, two things we must keep carefully in view. In the first place, we must construct a most substantial pigtail for this precious nephew of yours, which shall be connected with his lower jaw in such sort that it shall be capable of communicating a very powerful pull to it. And next, when we get back to the Residenz, we must carefully conceal the fact that we have brought the young gentleman who is to shiver the nut back with us. He must not make his appearance for a considerable time after us. I read in the horoscope that if two or three others bite at the nut unsuccessfully to begin with, the king will promise the man who breaks it,—and, as a consequence, restores the princess her good looks,—the princess’s hand and the succession to the crown."
"The doll-maker cousin was immensely delighted with the idea of his son’s marrying Princess Pirlipat, and being a prince and king, so he gave him wholly over to the envoys to do what they liked with him. The pigtail which Drosselmeier attached to him proved to be a very powerful and efficient instrument, as he exemplified by cracking the hardest of peach-stones with the utmost ease.
"’Drosselmeier and the Astronomer, having at once sent the news to the Residenz of the discovery of the nut Crackatook, the necessary advertisements were at once put in the newspapers, and, by the time that our travellers got there, several nice young gentlemen, among whom there were princes even, had arrived, having sufficient confidence in their teeth to try to disenchant the princess. The ambassadors were horrified when they saw poor Pirlipat again. The diminutive body with tiny hands and feet was not big enough to support the great shapeless head. The hideousness of the face was enhanced by a beard like white cotton, which had grown about the mouth and chin. Everything had turned out as the court astronomer had read it in the horoscope. One milksop in shoes after another bit his teeth and his jaws into agonies over the nut, without doing the princess the slightest good in the world. And then, when he was carried out on the verge of insensibility by the dentists who were in attendance on purpose, he would sigh:
"’"Ah dear, that was a hard nut."
"’Now when the king, in the anguish of his soul, had promised to him who should disenchant the princess his daughter and the kingdom, the charming, gentle young Drosselmeier made his appearance, and begged to be allowed to make an attempt. None of the previous ones had pleased the princess so much. She pressed her little hands to her heart and sighed:
"’"Ah, I hope it will be he who will crack the nut, and be my husband."
"’When he had politely saluted the king, the queen, and the Princess Pirlipat, he received the nut Crackatook from the hands of the Clerk of the Closet, put it between his teeth, made a strong effort with his head, and—crack—crack—the shell was shattered into a number of pieces. He neatly cleared the kernel from the pieces of husk which were sticking to it, and, making a leg, presented it courteously to the princess, after which he closed his eyes and began his backward steps. The princess swallowed the kernel, and—oh marvel!—the monstrosity vanished, and in its place there stood a wonderfully beautiful lady, with a face which seemed woven of delicate lily-white and rose-red silk, eyes of sparkling azure, and hair all in little curls like threads of gold.
"’Trumpets and kettledrums mingled in the loud rejoicings of the populace. The king and all his court danced about on one leg, as they had done at Pirlipat’s birth, and the queen had to be treated with Eau de Cologne, having fallen into a fainting fit from joy and delight. All this tremendous tumult interfered not a little with young Drosselmeier’s self-possession, for he still had to make his seven backward steps. But he collected himself as best he could, and was just stretching out his right foot to make his seventh step, when up came Dame Mouseyrinks through the floor, making a horrible weaking and squeaking, so that Drosselmeier, as he was putting his foot down, trod upon her, and stumbled so that he almost fell. Oh misery!—all in an instant he was transmogrified, just as the princess had been before: his body all shrivelled up, and could scarcely support the great shapeless head with enormous projecting eyes, and the wide gaping mouth. In the place where his pigtail used to be a scanty wooden cloak hung down, controlling the movements of his nether jaw.
"’The clockmaker and the astronomer were wild with terror and consternation, but they saw that Dame Mouseyrinks was wallowing in her gore on the floor. Her wickedness had not escaped punishment, for young Drosselmeier had squashed her so in the throat with the sharp point of his shoe that she was mortally hurt.
"’But as Dame Mouseyrinks lay in her death agony she queaked and cheeped in a lamentable style, and cried:
"’"Oh, Crackatook, thou nut so hard!—Oh, fate, which none may disregard!—Hee hee, pee pee, woe’s me, I cry!—since I through that hard nut must die.—But, brave young Nutcracker, I see—you soon must follow after me.—My sweet young son, with sevenfold crown—will soon bring Master Cracker down.—His mother’s death he will repay—so, Nutcracker, beware that day!—Oh, life most sweet, I feebly cry,—I leave you now, for I must die. Queak!"
"’With this cry died Dame Mouseyrinks, and her body was carried out by the Court Stovelighter. Meantime nobody had been troubling themselves about young Drosselmeier. But the princess reminded the king of his promise, and he at once directed that the young hero should be conducted to his presence. But when the poor wretch came forward in his transmogrified condition the princess put both her hands to her face, and cried:
"’"Oh please take away that horrid Nutcracker!"
"’So that the Lord Chamberlain seized him immediately by his little shoulders, and shied him out at the door. The king, furious at the idea of a nutcracker being brought before him as a son-in-law, laid all the blame upon the clockmaker and the astronomer, and ordered them both to be banished for ever.
"’The horoscope which the astronomer had drawn in Nürnberg had said nothing about this; but that didn’t hinder him from taking some fresh observations. And the stars told him that young Drosselmeier would conduct himself so admirably in his new condition that he would yet be a prince and a king, in spite of his transmogrification; but also that his deformity would only disappear after the son of Dame Mouseyrinks, the seven-headed king of the mice (whom she had born after the death of her original seven sons) should perish by his hand, and a lady should fall in love with him notwithstanding his deformity.
"’That is the story of the hard nut, children, and now you know why people so often use the expression "that was a hard nut," and why Nutcrackers are so ugly.’
"Thus did Godpapa Drosselmeier finish his tale. Marie thought the Princess Pirlipat was a nasty ungrateful thing. Fritz, on the other hand, was of opinion that if Nutcracker had been a proper sort of fellow he would soon have settled the mouse king’s hash, and got his good looks back again.

UNCLE AND NEPHEW

"Should any of my respected readers or listeners ever have happened to be cut by glass they will know what an exceedingly nasty thing it is, and how long it takes to get well. Marie was obliged to stay in bed a whole week, because she felt so terribly giddy whenever she tried to stand up; but at last she was quite well again, and able to jump about as of old. Things in the glass cupboard looked very fine indeed—everything new and shiny, trees and flowers and houses—toys of every kind. Above all, Marie found her dear Nutcracker again, smiling at her in the second shelf, with his teeth all sound and right. As she looked at this pet of hers with much fondness, it suddenly struck her that all Godpapa Drosselmeier’s story had been about Nutcracker, and his family feud with Dame Mouseyrinks and her people. And now she knew that her Nutcracker was none other than young Mr. Drosselmeier, of Nürnberg, Godpapa Drosselmeier’s delightful nephew, unfortunately under the spells of Dame Mouseyrinks. For whilst the story was being told, Marie couldn’t doubt for a moment that the clever clockmaker at Pirlipat’s father’s court was Godpapa Drosselmeier himself.
"But why didn’t your uncle help you? Why didn’t he help you?’ Marie cried, sorrowfully, as she felt more and more clearly every moment that in the battle, which she had witnessed, the question in dispute had been no less a matter than Nutcracker’s crown and kingdom. Wern’t all the other toys his subjects? And wasn’t it clear that the astronomer’s prophecy that he was to be rightful King of Toyland had come true?’
"Whilst the clever Marie was weighing all these things in her mind, she kept expecting that Nutcracker and his vassals would give some indications of being alive, and make some movements as she looked at them. This, however, was by no means the case. Everything in the cupboard kept quite motionless and still. Marie thought this was the effect of Dame Mouseyrinks’s enchantments, and those of her seven-headed son, which still were keeping up their power.
"’But,’ she said, ’though you’re not able to move, or to say the least little word to me, dear Mr. Drosselmeier, I know you understand me, and see how very well I wish you. Always reckon on my assistance when you require it. At all events, I will ask your uncle to aid you with all has great skill and talents, whenever there may be an opportunity.’
"Nutcracker still kept quiet and motionless. But Marie fancied that a gentle sigh came breathing through the glass cupboard, which made its panes ring in a wonderful, though all but imperceptible, manner—whilst something like a little bell-toned voice seemed to sing:
"Marie fine, angel mine! I will be thine, if thou wilt be mine!’
"Although a sort of cold shiver ran through her at this, still it caused her the keenest pleasure.
"Twilight came on. Marie’s father came in with Godpapa Drosselmeier, and presently Louise set out the tea-table, and the family took their places round it, talking in the pleasantest and merriest manner about all sorts of things. Marie had taken her little stool, and sat down at her godpapa’s feet in silence. When everybody happened to cease talking at the same time, Marie looked her godpapa full in the face with her great blue eyes, and said:
"’I know now, godpapa, that my Nutcracker is your nephew, young Mr. Drosselmeier from Nürnberg. The prophecy has come true: he is a king and a prince, just as your friend the astronomer said he would be. But you know as well as I do that he is at war with Dame Mouseyrinks’s son—that horrid king of the mice. Why don’t you help him?’
"Marie told the whole story of the battle, as she had witnessed it, and was frequently interrupted by the loud laughter of her mother and sister; but Fritz and Drosselmeier listened quite gravely.
"’Where in the name of goodness has the child got her head filled with all that nonsense?’ cried her father.
"’She has such a lively imagination, you see,’ said her mother; ’she dreamt it all when she was feverish with her arm.’
"’It is all nonsense,’ cried Fritz, ’and it isn’t true! my red hussars are not such cowards as all that. If they were, do you suppose I should command them?’
"But godpapa smiled strangely, and took little Marie on his knee, speaking more gently to her than ever he had been known to do before.
"’More is given to you, Marie dear,’ he said, ’than to me, or the others. You are a born princess, like Pirlipat, and reign in a bright beautiful country. But you still have much to suffer, if you mean to befriend poor transformed Nutcracker; for the king of the mice lies in wait for him at every turn. But I cannot help him; you, and you only, can do that. So be faithful and true.’
"Neither Marie nor any of the others knew what Godpapa Drosselmeier meant by these words. But they struck Dr. Stahlbaum—the father—as being so strange that he felt Drosselmeier’s pulse, and said:
"’There seems a good deal of congestion about the head, my dear sir. I’ll just write you a little prescription.’
"But Marie’s mother shook her head meditatively, and said:
"’I have a strong idea what Mr. Drosselmeier means, though I can’t exactly put it in words.’

VICTORY

"It was not very long before Marie was awakened one bright moonlight night by a curious noise, which came from one of the corners of her room. There was a sound as of small stones being thrown, and rolled here and there; and between whiles came a horrid cheeping and squeaking.
"’Oh, dear me! here come these abominable mice again!’ cried Marie, in terror, and she would have awakened her mother. But the noise suddenly ceased; and she could not move a muscle—for she saw the king of the mice working himself out through a hole in the wall; and at last he came into the room, ran about in it, and got on to the little table at her bed-head with a great jump.
"Hee-hehee!’ he cried; ’give me your sweetmeats! out with your cakes, marchpane and sugar-stick, gingerbread cakes! Don’t pause to argue! If yield them you won’t, I’ll chew up Nutcracker! See if I don’t!’
"As he cried out these terrible words he gnashed and chattered his teeth most frightfully, and then made off again through the hole in the wall. This frightened Marie so that she was quite pale in the morning, and so upset that she scarcely could utter a word. A hundred times she felt impelled to tell her mother or her sister, or at all events her brother, what had happened. But she thought, ’of course none of them would believe me. They would only laugh at me.’
"But she saw well enough that to succour Nutcracker she would have to sacrifice all her sweet things; so she laid out all she had of them at the bottom of the cupboard next evening.
"’I can’t make out how the mice have got into the sitting-room,’ said her mother. ’This is something quite new. There never were any there before. See, Marie, they’ve eaten up all your sweetmeats.’
"And so it was: the epicure mouse king hadn’t found the marchpane altogether to his taste, but had gnawed all round the edges of it, so that what he had left of it had to be thrown into the ash-pit. Marie never minded about her sweetmeats, being delighted to think that she had saved Nutcracker by means of them. But what were her feelings when next night there came a queaking again close by her ear. Alas! The king of the mice was there again, with his eyes glaring worse than the night before.
"Give me your sugar toys,’ he cried; give them you must, or else I’ll chew Nutcracker up into dust!’
"Then he was gone again.
"Marie was very sorry. She had as beautiful a collection of sugar-toys as ever a little girl could boast of. Not only had she a charming little shepherd, with his shepherd looking after a flock of milk-white sheep, with a nice dog jumping about them, but two postmen with letters in their hands, and four couples of prettily dressed young gentlemen and most beautifully dressed young ladies, swinging in a Russian swing. Then there were two or three dancers, and behind them Farmer Feldkuemmel and the Maid of Orleans. Marie didn’t much care about them; but back in the corner there was a little baby with red cheeks, and this was Marie’s darling. The tears came to her eyes.
"’Ah!’ she cried, turning to Nutcracker, ’I really will do all I can to help you. But it’s very hard.’
"Nutcracker looked at her so piteously that she determined to sacrifice everything—for she remembered the mouse king with all his seven mouths wide open to swallow the poor young fellow; so that night she set down all her sugar figures in front of the cupboard, as she had the sweetmeats the night before. She kissed the shepherd, the shepherdess, and the lambs; and at last she brought her best beloved of all, the little red-cheeked baby from its corner, but did put it a little further back than the rest. Farmer Feldkuemmel and the Maid of Orleans had to stand in the front rank of all.
"’This is really getting too bad,’ said Marie’s mother the next morning; ’some nasty mouse or other must have made a hole in the glass cupboard, for poor Marie’s sugar figures are all eaten and gnawed.’ Marie really could not restrain her tears. But she was soon able to smile again; for she thought, ’What does it matter? Nutcracker is safe.’
"In the evening Marie’s mother was telling her father and Godpapa Drosselmeier about the mischief which some mouse was doing in the children’s cupboard, and her father said:
"’It’s a regular nuisance! What a pity it is that we can’t get rid of it. It’s destroying all the poor child’s things.’
"Fritz intervened, and remarked:
"The baker downstairs has a fine grey Councillor-of-Legation; I’ll go and get hold of him, and he’ll soon put a stop to it, and bite the mouse’s head off, even if it’s Dame Mouseyrinks herself, or her son, the king of the mice.’
"’Oh, yes!’ said his mother, laughing, ’and jump up on to the chairs and tables, knock down the cups and glasses, and do ever so much mischief besides.’
"’No, no!’ answered Fritz; ’the baker’s Councillor-of-Legation’s a very clever fellow. I wish I could walk about on the edge of the roof, as he does.’
"’Don’t let us have a nasty cat in the house in the night-time,’ said Louise, who hated cats.
"Fritz is quite right though,’ said the mother; ’unless we set a trap. Haven’t we got such a thing in the house?’
"Godpapa Drosselmeier’s the man to get us one,’ said Fritz; ’it was he who invented them, you know.’ Everybody laughed. And when the mother said they did not possess such a thing, Drosselmeier said he had plenty; and he actually sent a very fine one round that day. When the cook was browning the fat, Marie—with her head full of the marvels of her godpapa’s tale—called out to her:
"Ah, take care, Queen! Remember Dame Mouseyrinks and her people.’ But Fritz drew his sword, and cried, ’Let them come if they dare! I’ll give an account of them.’ But everything about the hearth remained quiet and undisturbed. As Drosselmeier was fixing the browned fat on a fine thread, and setting the trap gently down in the glass cupboard, Fritz cried:
"’Now, Godpapa Clockmaker, mind that the mouse king doesn’t play you some trick!’
"Ah, how did it fare with Marie that night? Something as cold as ice went tripping about on her arm, and something rough and nasty laid itself on her cheek, and cheeped and queaked in her ear. The horrible mouse king came and sat on her shoulder, foamed a blood-red foam out of all his seven mouths, and chattering and grinding his teeth, he hissed into Marie’s ear:
"’Hiss, hiss!—keep away—don’t go in there—ware of that house—don’t you be caught—death to the mouse—hand out your picture-books—none of your scornful looks!—Give me your dresses—also your laces—or, if you don’t, leave you I won’t—Nutcracker I’ll bite—drag him out of your sight—his last hour is near—so tremble for fear!—Fee, fa, fo, fum—his last hour is come!—Hee hee, pee pee—queak—queak!’
"Marie was overwhelmed with anguish and sorrow, and was looking quite pale and upset when her mother said to her next morning:
"’This horrid mouse hasn’t been caught. But never mind, dear, we’ll catch the nasty thing yet, never fear. If the traps won’t do, Fritz shall fetch the grey Councillor of Legation.’
"As soon as Marie was alone, she went up to the glass cupboard, and said to Nutcracker, in a voice broken by sobs:
"’Ah, my dear, good Mr. Drosselmeier, what can I do for you, poor unfortunate girl that I am! Even if I give that horrid king of the mice all my picture-books, and my new dress which the Child Christ gave me at Christmas as well, he’s sure to go on asking for more; so I soon shan’t have anything more left, and he’ll want to eat me! Oh, poor thing that I am! What shall I do? What shall I do?’
"As she was thus crying and lamenting, she noticed that a great spot of blood had been left, since the eventful night of the battle, upon Nutcracker’s neck. Since she had known that he was really young Mr. Drosselmeier, her godpapa’s nephew, she had given up carrying him in her arms, and petting and kissing him; indeed, she felt a delicacy about touching him at all. But now she took him carefully out of his shelf, and began to wipe off this blood-spot with her handkerchief. What were her feelings when she found that Nutcracker was growing warmer and warmer in her hand, and beginning to move! She put him back into the cupboard as fast as she could. His mouth began to wobble backwards and forwards, and he began to whisper, with much difficulty:
"’Ah, dearest Miss Stahlbaum—most precious of friends! How deeply I am indebted to you for everything—for everything! But don’t, don’t sacrifice any of your picture-books or pretty dresses for me. Get me a sword—a sword is what I want. If you get me that, I’ll manage the rest—though—he may—’
"There Nutcracker’s speech died away, and his eyes, which had been expressing the most sympathetic grief, grew staring and lifeless again.
"Marie felt no fear; she jumped for joy, rather, now that she knew how to help Nutcracker without further painful sacrifices. But where on earth was she to get hold of a sword for him? She resolved to take counsel with Fritz; and that evening, when their father and mother had gone out, and they two were sitting beside the glass cupboard, she told him what had passed between her and Nutcracker with the king of the mice, and what it was that was required to rescue Nutcracker.
"The thing which chiefly exercised Fritz’s mind was Marie’s statement as to the unexemplary conduct of his red hussars in the great battle. He asked her once more, most seriously, to assure him if it really was the truth; and when she had repeated her statement, on her word of honour, he advanced to the cupboard, and made his hussars a most affecting address; and, as a punishment for their behaviour, he solemnly took their plumes one by one out of their busbies, and prohibited them from sounding the march of the hussars of the guard for the space of a twelvemonth. When he had performed this duty, he turned to Marie, and said:
"As far as the sword is concerned, I have it in my power to assist Nutcracker. I placed an old Colonel of Cuirassiers on retirement on a pension, no longer ago than yesterday, so that he has no further occasion for his sabre, which is sharp.’
"This Colonel was settled, on his pension, in the back corner of the third shelf. He was fetched out from thence, and his sabre—still a bright and handsome silver weapon—taken off, and girt about Nutcracker.
"Next night Marie could not close an eye for anxiety. About midnight she fancied she heard a strange stirring and noise in the sitting-room—a rustling and a clanging—and all at once came a shrill ’Queak!’
"’The king of the mice! The king of the mice!’ she cried, and jumped out of bed, all terror. Everything was silent; but soon there came a gentle tapping at the door of her room, and a soft voice made itself heard, saying:
"Please to open your door, dearest Miss Stahlbaum! Don’t be in the least degree alarmed; good, happy news!’
"It was Drosselmeier’s voice—young Drosselmeier’s, I mean. She threw on her dressing-gown, and opened the door as quickly as possible. There stood Nutcracker, with his sword, all covered with blood, in his right hand, and a little wax taper in his left. When he saw Marie he knelt down on one knee, and said:
"’It was you, and you only, dearest lady, who inspired me with knightly valour, and steeled me with strength to do battle with the insolent caitiff who dared to insult you. The treacherous king of the mice lies vanquished and writhing in his gore! Deign, lady, to accept these tokens of victory from the hand of him who is, till death, your true and faithful knight.’
"With this Nutcracker took from his left arm the seven crowns of the mouse king, which he had ranged upon it, and handed them to Marie, who received them with the keenest pleasure. Nutcracker rose, and continued as follows:
"Oh! my best beloved Miss Stahlbaum, if you would only take the trouble to follow me for a few steps, what glorious and beautiful things I could show you, at this supreme moment when I have overcome my hereditary foe! Do—do come with me, dearest lady!’

TOYLAND

"I feel quite convinced, children, that none of you would have hesitated for a moment to go with good, kind Nutcracker, who had always shown himself to be such a charming person, and Marie was all the more disposed to do as he asked her, because she knew what her just claims on his gratitude were, and was sure that he would keep his word, and show her all sorts of beautiful things. So she said:
"’I will go with you, dear Mr. Drosselmeier; but it mustn’t be very far, and it won’t do to be very long, because, you know, I haven’t had any sleep yet.’
"’Then we will go by the shortest route,’ said Nutcracker, ’although it is, perhaps, rather the most difficult.’
"He went on in front, followed by Marie, till he stopped before the big old wardrobe. Marie was surprised to see that, though it was generally shut, the doors of it were now wide open, so that she could see her father’s travelling cloak of fox-fur hanging in the front. Nutcracker clambered deftly up this cloak, by the edgings and trimmings of it, so as to get hold of the big tassel which was fastened at the back of it by a thick cord. He gave this tassel a tug, and a pretty little ladder of cedar-wood let itself quickly down through one of the arm-holes of the cloak.
"’Now, Miss Stahlbaum, step up that ladder, if you will be so kind,’ said Nutcracker. Marie did so. But as soon as she had got up through the arm-hole, and begun to look out at the neck, all at once a dazzling light came streaming on to her, and she found herself standing on a lovely, sweet-scented meadow, from which millions of sparks were streaming upward, like the glitter of beautiful gems.
"This is Candy Mead, where we are now,’ said Nutcracker. ’But we’ll go in at that gate there.’
"Marie looked up and saw a beautiful gateway on the meadow, only a few steps off. It seemed to be made of white, brown, and raisin-coloured marble; but when she came close to it she saw it was all of baked sugar-almonds and raisins, which—as Nutcracker said when they were going through it—was the reason it was called ’Almond and Raisin Gate.’ There was a gallery running round the upper part of it, apparently made of barley-sugar, and in this gallery six monkeys, dressed in red doublets, were playing on brass instruments in the most delightful manner ever heard; so that it was all that Marie could do to notice that she was walking along upon a beautiful variegated marble pavement, which, however, was really a mosaic of lozenges of all colours. Presently the sweetest of odours came breathing round her, streaming from a beautiful little wood on both sides of the way. There was such a glittering and sparkling among the dark foliage, that one could see all the gold and silver fruits hanging on the many-tinted stems, and these stems and branches were all ornamented and dressed up in ribbons and bunches of flowers, like brides and bridegrooms, and festive wedding guests. And as the orange perfume came wafted, as if on the wings of gentle zephyrs, there was a soughing among the leaves and branches, and all the goldleaf and tinsel rustled and tinkled like beautiful music, to which the sparkling lights could not help dancing.
"’Oh, how charming this is!’ cried Marie, enraptured.
"’This is Christmas Wood, dearest Miss Stahlbaum,’ said Nutcracker,
"Ah!’ said Marie, ’if I could only stay here for a little! Oh, it is so lovely!’
"Nutcracker clapped his little hands, and immediately there appeared a number of little shepherds and shepherdesses, and hunters and huntresses, so white and delicate that you would have thought they were made of pure sugar, whom Marie had not noticed before, although they had been walking about in the wood: and they brought a beautiful gold reclining chair, laid down a white satin cushion in it, and politely invited Marie to take a seat. As soon as she did so, the shepherds and shepherdesses danced a pretty ballet, to which the hunters and huntresses played the music on their horns, and then they all disappeared amongst the thickets.
"I must really apologize for the poor style in which this dance was executed, dearest Miss Stahlbaum,’ said Nutcracker. ’These people all belong to our Wire Ballet Troupe, and can only do the same thing over and over again. Had we not better go on a little farther?’
"’Oh, I’m sure it was all most delightful, and I enjoyed it immensely!’ said Marie, as she stood up and followed Nutcracker, who was going on leading the way. They went by the side of a gently rippling brook, which seemed to be what was giving out all the perfume which filled the wood.
"’This is Orange Brook,’ said Nutcracker; ’but, except for its sweet scent, it is nothing like as fine a water as the River Lemonade, a beautiful broad stream, which falls—as this one does also—into the Almond-milk Sea.’
"And, indeed, Marie soon heard a louder plashing and rushing, and came in sight of the River Lemonade, which went rolling along in swelling waves of a yellowish colour, between banks covered with a herbage and underwood which shone like green carbuncles. A remarkable freshness and coolness, strengthening heart and breast, exhaled from this fine river. Not far from it a dark yellow stream crept sluggishly along, giving out a most delicious odour; and on its banks sat numbers of pretty children, angling for little fat fishes, which they ate as soon as they caught them. These fish were very much like filberts, Marie saw when she came closer. A short distance farther, on the banks of this stream, stood a nice little village. The houses of this village, and the church, the parsonage, the barns, and so forth, were all dark brown with gilt roofs, and many of the walls looked as if they were plastered over with lemon-peel and shelled almonds.
"’That is Gingerthorpe on the Honey River,’ said Nutcracker. ’It is famed for the good looks of its inhabitants; but they are very short-tempered people, because they suffer so much from tooth-ache. So we won’t go there at present.’
"At this moment Marie caught sight of a little town where the houses were all sorts of colours and quite transparent, exceedingly pretty to look at. Nutcracker went on towards this town, and Marie heard a noise of bustle and merriment, and saw some thousands of nice little folks unloading a number of waggons which were drawn up in the market-place. What they were unloading from the waggons looked like packages of coloured paper, and tablets of chocolate.
"’This is Bonbonville,’ Nutcracker said. ’An embassy has just arrived from Paperland and the King of Chocolate. These poor Bonbonville people have been vexatiously threatened lately by the Fly-Admiral’s forces, so they are covering their houses over with their presents from Paperland, and constructing fortifications with the fine pieces of workmanship which the Chocolate-King has sent them. But oh! dearest Miss Stahlbaum, we are not going to restrict ourselves to seeing the small towns and villages of this country. Let us be off to the metropolis.’
"He stepped quickly onwards, and Marie followed him, all expectation. Soon a beautiful rosy vapour began to rise, suffusing everything with a soft splendour. She saw that this was reflected from a rose-red, shining water, which went plashing and rushing away in front of them in wavelets of roseate silver. And on this delightful water, which kept broadening and broadening out wider and wider, like a great lake, the loveliest swans were floating, white as silver, with collars of gold. And, as if vieing with each other, they were singing the most beautiful songs, at which little fish, glittering like diamonds, danced up and down in the rosy ripples.
"’Oh!’ cried Marie, in the greatest delight, ’this must be the lake which Godpapa Drosselmeier was once going to make for me, and I am the girl who is to play with the swans.’
"Nutcracker gave a sneering sort of laugh, such as she had never seen in him before, and said:
"’My uncle could never make a thing of this kind. You would be much more likely to do it yourself. But don’t let us bother about that. Rather let us go sailing over the water, Lake Rosa here, to the metropolis.’

THE METROPOLIS

"Nutcracker clapped his little hands again, and the waves of Lake Rosa began to sound louder and to plash higher, and Marie became aware of a sort of car approaching from the distance, made wholly of glittering precious stones of every colour, and drawn by two dolphins with scales of gold. Twelve of the dearest little negro boys, with head-dresses and doublets made of humming-birds’ feathers woven together, jumped to land, and carried first Marie and then Nutcracker, gently gliding above the water, into the car, which immediately began to move along over the lake of its own accord. Ah! how beautiful it was when Marie went onward thus over the waters in the shell-shaped car, with the rose-perfume breathing around her, and the rosy waves plashing. The two golden-scaled dolphins lifted their nostrils, and sent streams of crystal high in the air; and as these fell down in glittering, sparkling rainbows, there was a sound as of two delicate, silvery voices, singing, ’Who comes over the rosy sea?—Fairy is she. Bim-bim—fishes; sim-sim—swans; sfa-sfa—golden birds; tratrah, rosy waves, wake you, and sing, sparkle and ring, sprinkle and kling—this is the fairy we languish to see—coming at last to us over the sea. Rosy waves dash—bright dolphins play—merrily, merrily on!’
"But the twelve little black boys at the back of the car seemed to take some umbrage at this song of the water-jets; for they shook the sunshades they were holding so that the palm leaves they were made of clattered and rattled together; and as they shook them they stamped an odd sort of rhythm with their feet, and sang:
"’Klapp and klipp, and klipp and klapp, and up and down.’
"’Negroes are merry, amusing fellows,’ said Nutcracker, a little put out; ’but they’ll set the whole lake into a state of regular mutiny on my hands!’ And in fact there did begin a confused, and confusing, noise of strange voices which seemed to be floating both in the water and in the air. However, Marie paid no attention to it, but went on looking into the perfumed rosy waves, from each of which a pretty girl’s face smiled back to her.
"Oh! look at Princess Pirlipat,’ she cried, clapping her hands with gladness, ’smiling at me so charmingly down there! Do look at her, Mr. Drosselmeier.’
"But Nutcracker sighed, almost sorrowfully, and said:
"’That is not Princess Pirlipat, dearest Miss Stahlbaum, it is only yourself; always your own lovely face smiling up from the rosy waves.’ At this Marie drew her head quickly back, closed her eyes as tightly as she could, and was terribly ashamed. But just then the twelve negroes lifted her out of the car and set her on shore. She found herself in a small thicket or grove, almost more beautiful even than Christmas Wood, everything glittered and sparkled so in it. And the fruit on the trees was extraordinarily wonderful and beautiful, and not only of very curious colours, but with the most delicious perfume.
"’Ah!’ said Nutcracker, ’here we are in Comfit Grove, and yonder lies the metropolis.’
"How shall I set about describing all the wonderful and beautiful sights which Marie now saw, or give any idea of the splendour and magnificence of the city which lay stretched out before her on a flowery plain? Not only did the walls and towers of it shine in the brightest and most gorgeous colours, but the shapes and appearance of the buildings were like nothing to be seen on earth. Instead of roofs the houses had on beautiful twining crowns, and the towers were garlanded with beautiful leaf-work, sculptured and carved into exquisite, intricate designs. As they passed in at the gateway, which looked as if it was made entirely of macaroons and sugared fruits, silver soldiers presented arms, and a little man in a brocade dressing-gown threw himself upon Nutcracker’s neck, crying:
"’Welcome, dearest prince! welcome to Sweetmeatburgh!’
"Marie wondered not a little to see such a very grand personage recognise young Mr. Drosselmeier as a prince. But she heard such a number of small delicate voices making such a loud clamouring and talking, and such a laughing and chattering going on, and such a singing and playing, that she couldn’t give her attention to anything else, but asked Drosselmeier what was the meaning of it all.
"’Oh, it is nothing out of the common, dearest Miss Stahlbaum,’ he answered. ’Sweetmeatburgh is a large, populous city, full of mirth and entertainment. This is only the usual thing that is always going on here every day. Please to come on a little farther.’
"After a few paces more they were in the great marketplace, which presented the most magnificent appearance. All the houses which were round it were of filagreed sugar-work, with galleries towering above galleries; and in the centre stood a lofty cake covered with sugar, by way of obelisk, with fountains round it spouting orgeade, lemonade, and other delicious beverages into the air. The runnels at the sides of the footways were full of creams, which you might have ladled up with a spoon if you had chosen. But prettier than all this were the delightful little people who were crowding about everywhere by the thousand, shouting, laughing, playing, and singing, in short, producing all that jubilant uproar which Marie had heard from the distance. There were beautifully dressed ladies and gentlemen, Greeks and Armenians, Tyrolese and Jews, officers and soldiers, clergymen, shepherds, jack-puddings, in short, people of every conceivable kind to be found in the world.
"The tumult grew greater towards one of the corners; the people streamed asunder. For the Great Mogul happened to be passing along there in his palanquin, attended by three-and-ninety grandees of the realm, and seven hundred slaves. But it chanced that the Fishermen’s Guild, about five hundred strong, were keeping a festival at the opposite corner of the place; and it was rather an unfortunate coincidence that the Grand Turk took it in his head just at this particular moment to go out for a ride, and crossed the square with three thousand Janissaries. And, as if this were not enough, the grand procession of the Interrupted Sacrifice came along at the same time, marching up towards the obelisk with a full orchestra playing, and the chorus singing:
"’Hail! all hail to the glorious sun!’
"So there was a thronging and a shoving, a driving and a squeaking; and soon lamentations arose, and cries of pain, for one of the fishermen had knocked a Brahmin’s head off in the throng, and the Great Mogul had been very nearly run down by a jack-pudding. The din grew wilder and wilder. People were beginning to shove one another, and even to come to fisticuffs; when the man in the brocade dressing-gown who had welcomed Nutcracker as prince at the gate, clambered up to the top of the obelisk, and, after a very clear-tinkling bell had rung thrice, shouted, very loudly, three several times:
"Pastrycook! pastrycook! pastrycook!’
"Instantly the tumult subsided. Everybody tried to save his bacon as quickly as he could; and, after the entangled processions had been got disentangled, the dirt properly brushed off the Great Mogul, and the Brahmin’s head stuck on again all right, the merry noise went on just the same as before.
"’Tell me why that gentleman called out "Pastrycook," Mr. Drosselmeier, please,’ said Marie.
"’Ah! dearest Miss Stahlbaum,’ said Nutcracker, ’in this place "Pastrycook" means a certain unknown and very terrible Power, which, it is believed, can do with people just what it chooses. It represents the Fate, or Destiny, which rules these happy little people, and they stand in such awe and terror of it that the mere mention of its name quells the wildest tumult in a moment, as the burgomaster has just shown. Nobody thinks further of earthly matters, cuffs in the ribs, broken heads, or the like. Every one retires within himself, and says:
"’"What is man? and what his ultimate destiny?"’
"Marie could not forbear a cry of admiration and utmost astonishment as she now found herself all of a sudden before a castle, shining in roseate radiance, with a hundred beautiful towers. Here and there at intervals upon its walls were rich bouquets of violets, narcissus, tulips, carnations, whose dark, glowing colours heightened the dazzling whiteness, inclining to rose-colour, of the walls. The great dome of the central building, as well as the pyramidal roofs of the towers, were set all over with thousands of sparkling gold and silver stars.
"’Aha!’ said Nutcracker, ’here we are at Marchpane Castle at last!’
"Marie was sunk and absorbed in contemplation of this magic palace. But the fact did not escape her that the roof was wanting to one of the principal towers, and that little men, up upon a scaffold made of sticks of cinnamon, were busy putting it on again. But before she had had time to ask Nutcracker about this, he said:
"This beautiful castle was a short time since threatened with tremendous havoc, if not with total destruction. Sweet-tooth the giant happened to be passing by, and he bit off the top of that tower there, and was beginning to gnaw at the great dome. But the Sweetmeatburgh people brought him a whole quarter of the town by way of tribute, and a considerable slice of Comfit Grove into the bargain. This stopped his mouth, and he went on his way.’
"At this moment soft, beautiful music was heard, and out came twelve little pages with lighted clove-sticks, which they held in their little hands by way of torches. Each of their heads was a pearl, their bodies were emeralds and rubies, and their feet were beautifully-worked pure gold. After them came four ladies about the size of Marie’s Miss Clara, but so gloriously and brilliantly attired that Marie saw in a moment that they could be nothing but princesses of the blood royal. They embraced Nutcracker most tenderly, and shed tears of gladness, saying:
"’Oh, dearest prince! beloved brother!’
"Nutcracker seemed deeply affected. He wiped away his tears, which flowed thick and fast, and then he took Marie by the hand and said, with much pathos and solemnity:
"This is Miss Marie Stahlbaum, the daughter of a most worthy medical man, and the preserver of my life. Had she not thrown her slipper just in the nick of time—had she not procured me the pensioned Colonel’s sword—I should have been lying in my cold grave at this moment, bitten to death by the accursed king of the mice. I ask you to tell me candidly, can Princess Pirlipat, princess though she be, compare for a moment with Miss Stahlbaum here in beauty, in goodness, in virtues of every kind? My answer is, emphatically "No."’
"All the ladies cried ’No;’ and they fell upon Marie’s neck with sobs and tears, and cried:
"Ah! noble preserver of our beloved royal brother! Excellent Miss Stahlbaum!’
"They now conducted Marie and Nutcracker into the castle, to a hall whose walls were composed of sparkling crystal. But what delighted Marie most of all was the furniture. There were the most darling little chairs, bureaus, writing-tables, and so forth, standing about everywhere, all made of cedar or Brazil-wood, covered with golden flowers. The princesses made Marie and Nutcracker sit down, and said that they would themselves prepare a banquet. So they went and brought quantities of little cups and dishes of the finest Japanese porcelain, and spoons, knives and forks, graters and stew-pans, and other kitchen utensils of gold and silver. Then they fetched the most delightful fruits and sugar things—such as Marie had never seen the like of—and began to squeeze the fruit in the daintiest way with their little hands, and to grate the spices and rub down the sugar-almonds; in short, they set to work so skilfully that Marie could see very well how accomplished they were in kitchen matters, and what a magnificent banquet there was going to be. Knowing her own skill in this line, she wished, in her secret heart, that she might be allowed to go and help the princesses, and have a finger in all these pies herself. And the prettiest of Nutcracker’s sisters, just as if she had read the wishes of Marie’s heart, handed her a little gold mortar, saying:
"’Sweet friend, dear preserver of my brother, would you mind just pounding a little of this sugar-candy?’
"Now as Marie went on pounding in the mortar with good will and the utmost enjoyment—and the sound of it was like a lovely song—Nutcracker began to relate, with much minuteness and prolixity, all that had happened on the occasion of the terrible engagement between his forces and the army of the king of the mice; how he had had the worst of it on account of the bad behaviour of his troops; how the horrible mouse king had all but bitten him to death, so that Marie had had to sacrifice a number of his subjects who were in her service, etc., etc.
"During all this it seemed to Marie as if what Nutcracker was saying—and even the sound of her own mortar—kept growing more and more indistinct, and going farther and farther away. Presently she saw a silver mistiness rising up all about, like clouds, in which the princesses, the pages, Nutcracker, and she herself were floating. And a curious singing and a buzzing and humming began, which seemed to die away in the distance; and then she seemed to be going up—up—up, as if on waves constantly rising and swelling higher and higher, higher and higher, higher and higher.

CONCLUSION

"And then came a ’prr-poof,’ and Marie fell down from some inconceivable height.
"That was a crash and a tumble!
"However, she opened her eyes, and, lo and behold, there she was in her own bed! It was broad daylight, and her mother was standing at her bedside, saying:
"’Well, what a sleep you have had! Breakfast has been ready for ever so long.’
"Of course, dear audience, you see how it was. Marie, confounded and amazed by all the wonderful things she had seen, had fallen asleep at last in Marchpane Castle, and the negroes or the pages, or perhaps the princesses themselves, had carried her home and put her to bed.
"’Oh, mother darling,’ said Marie, what a number of places young Mr. Drosselmeier has taken me to in the night, and what beautiful things I have seen!’ And she gave very much the same faithful account of it all as I have done to you.
"Her mother listened, looking at her with much astonishment, and, when she had finished, said:
"’You have had a long, beautiful dream, Marie; but now you must put it all out of your head.’
"Marie firmly maintained that she had not been dreaming at all; so her mother took her to the glass cupboard, lifted out Nutcracker from his usual position on the third shelf, and said:
"’You silly girl, how can you believe that this wooden figure can have life and motion?’
"’Ah, mother,’ answered Marie, ’I know perfectly well that Nutcracker is young Mr. Drosselmeier from Nürnberg, Godpapa Drosselmeier’s nephew.’
"Her father and mother both burst out into ringing laughter.
"’It’s all very well your laughing at poor Nutcracker, father,’ cried Mary, almost weeping; ’but he spoke very highly of you; for when we arrived at Marchpane Castle, and he was introducing me to his sisters, the princesses, he said you were a most worthy medical man.’
The laughter grew louder, and Louise, and even Fritz, joined in it. Marie ran into the next room, took the mouse king’s seven crowns from her little box, and handed them to her mother, saying:
"Look there, then, dear mother; those are the mouse king’s seven crowns which young Mr. Drosselmeier gave me last night as a proof that he had got the victory.’
"Her mother gazed in amazement at the little crowns, which were made of some very brilliant, wholly unknown metal, and worked more beautifully than any human hands could have worked them. Dr. Stahlbaum could not cease looking at them with admiration and astonishment either, and both the father and the mother enjoined Marie most earnestly to tell them where she really had got them from. But she could only repeat what she had said before; and when her father scolded her, and accused her of untruthfulness, she began to cry bitterly, and said:
"’Oh, dear me; what can I tell you except the truth, poor unfortunate girl that I am!’
"At this moment the door opened, and Godpapa Drosselmeier came in, crying:
’"Hullo! hullo! what’s all this? My little Marie crying? What’s all this? what’s all this?’
"Dr. Stahlbaum told him all about it, and showed him the crowns. As soon as he had looked at them, however, he cried out:
"’Stuff and nonsense! stuff and nonsense! These are the crowns I used to wear on my watch-chain. I gave them as a present to Marie on her second birthday. Do you mean to tell me you don’t remember?’
"None of them did remember anything of the kind. But Marie, seeing that her father and mother’s faces were clear of clouds again, ran up to her godpapa, crying:
"’You know all about the affair, Godpapa Drosselmeier; tell it to them then. Let them know from your own lips that my Nutcracker is your nephew, young Mr. Drosselmeier from Nürnberg, and that it was he who gave me the crowns.’ But Drosselmeier made a very angry face, and muttered, ’Stupid stuff and nonsense!’ upon which Marie’s father took her in front of him, and said, with much earnestness:
"’Now just look here, Mario; let there be an end of all this foolish trash and absurd nonsense for once and for all; I’m not going to allow any more of it; and if ever I hear you say again that that idiotic, misshapen Nutcracker is your godpapa’s nephew, I shall shy, not only Nutcracker, but all your other playthings—Miss Clara not excepted—out of the window.’
"Of course poor Marie dared not utter another word concerning that which her whole mind was full of, for you may well suppose that it was impossible for anyone who had seen all that she had seen to forget it. And I regret to say that even Fritz himself at once turned his back on his sister whenever she wanted to talk to him about the wondrous realm in which she had been so happy. Indeed, he is said to have frequently murmured, ’Stupid goose!’ between his teeth, though I can scarcely think this compatible with his proved kindness of heart. This much, however, is matter of certainty, that, as he no longer believed what his sister said, he now, on a public parade, formally recanted what he had said to his red hussars, and, in the place of the plumes he had deprived them of, gave them much taller and finer ones of goose quills, and allowed them to sound the march of the hussars of the guard as before.
"Marie did not dare to say anything more of her adventures. But the memories of that fairy realm haunted her with a sweet intoxication, and the music of that delightful, happy country still rang sweetly in her ears. Whenever she allowed her thoughts to dwell on all those glories she saw them again, and so it came about that, instead of playing as she used to do, she sat quiet and meditative, absorbed within herself. Everybody found fault with her for being this sort of little dreamer.
"It chanced one day that Godpapa Drosselmeier was repairing one of the clocks in the house, and Marie was sitting beside the glass cupboard, sunk in her dreams and gazing at Nutcracker. All at once she said, as if involuntarily:
"Ah, dear Mr. Drosselmeier, if you really were alive, I shouldn’t be like Princess Pirlipat, and despise you because you had had to give up being a nice handsome gentleman for my sake!’
"’Stupid stuff and nonsense!’ cried Godpapa Drosselmeier.
"But, as he spoke, there came such a tremendous bang and shock that Marie fell from her chair insensible.
"When she came back to her senses her mother was busied about her and said:
"How could you go and tumble off your chair in that way, a big girl like you? Here is Godpapa Drosselmeier’s nephew come from Nürnberg. See how good you can be.’
"Marie looked up. Her godpapa had got on his yellow coat and his glass wig, and was smiling in the highest good-humour. By the hand he was holding a very small but very handsome young gentleman. His little face was red and white; he had on a beautiful red coat trimmed with gold lace, white silk stockings and shoes, with a lovely bouquet of flowers in his shirt frill. He was beautifully frizzed and powdered, and had a magnificent queue hanging down his back. The little sword at his side seemed to be made entirely of jewels, it sparkled and shone so, and the little hat under his arm was woven of flocks of silk. He gave proof of the fineness of his manners in that he had brought for Marie a quantity of the most delightful toys—above all, the very same figures as those which the mouse king had eaten up—as well as a beautiful sabre for Fritz. He cracked nuts at table for the whole party; the very hardest did not withstand him. He placed them in his mouth with his left hand, tugged at his pigtail with his right, and crack! they fell in pieces.
"Marie grew red as a rose at the sight of this charming young gentleman; and she grew redder still when, after dinner, young Drosselmeier asked her to go with him to the glass cupboard in the sitting-room.
"’Play nicely together, children,’ said Godpapa Drosselmeier; ’now that my clocks are all nicely in order, I can have no possible objection.’
"But as soon as young Drosselmeier was alone with Marie, he went down on one knee, and spake as follows:
"’Ah! my most dearly-beloved Miss Stahlbaum! ’see here at your feet the fortunate Drosselmeier, whose life you saved here on this very spot. You were kind enough to say, plainly and unmistakably, in so many words, that you would not have despised me, as Princess Pirlipat did, if I had been turned ugly for your sake. Immediately I ceased to be a contemptible Nutcracker, and resumed my former not altogether ill-looking person and form. Ah! most exquisite lady! bless me with your precious hand; share with me my crown and kingdom, and reign with me in Marchpane Castle, for there I now am king.’
"Marie raised him, and said gently:
"’Dear Mr. Drosselmeier, you are a kind, nice gentleman; and as you reign over a delightful country of charming, funny, pretty people, I accept your hand.’
"So then they were formally betrothed; and when a year and a day had come and gone, they say he came and fetched her away in a golden coach, drawn by silver horses. At the marriage there danced two-and-twenty thousand of the most beautiful dolls and other figures, all glittering in pearls and diamonds; and Marie is to this day the queen of a realm where all kinds of sparkling Christmas Woods, and transparent Marchpane Castles—in short, the most wonderful and beautiful things of every kind—are to be seen—by those who have the eyes to see them.


Nutcracker and the Mouse-King - Kindle version
Nutcracker and the Mouse-King - ePub version

E. T. A. Hoffmann (1776-1822)

NUSSKNACKER UND MAUSEKÖNIG

INHALT

• - Der Weihnachtsabend
• - Die Gaben
• - Der Schützling
• - Wunderdinge
• - Die Schlacht
• - Die Krankheit
• - Das Märchen von der harten Nuß
• - Fortsetzung des Märchens von der harten Nuß
• - Beschluß des Märchens von der harten Nuß
• - Onkel und Neffe
• - Der Sieg
• - Das Puppenreich
• - Die Hauptstadt
• - Beschluß

DER WEIHNACHTSABEND

Am vierundzwanzigsten Dezember durften die Kinder des Medizinalrats Stahlbaum den ganzen Tag über durchaus nicht in die Mittelstube hinein, viel weniger in das daranstoßende Prunkzimmer. In einem Winkel des Hinterstübchens zusammengekauert, saßen Fritz und Marie, die tiefe Abenddämmerung war eingebrochen und es wurde ihnen recht schaurig zumute, als man, wie es gewöhnlich an dem Tage geschah, kein Licht hereinbrachte. Fritz entdeckte ganz insgeheim wispernd der jüngern Schwester (sie war eben erst sieben Jahr alt geworden) wie er schon seit frühmorgens es habe in den verschlossenen Stuben rauschen und rasseln, und leise pochen hören. Auch sei nicht längst ein kleiner dunkler Mann mit einem großen Kasten unter dem Arm über den Flur geschlichen, er wisse aber wohl, daß es niemand anders gewesen als Pate Droßelmeier. Da schlug Marie die kleinen Händchen vor Freude zusammen und rief: »Ach was wird nur Pate Droßelmeier für uns Schönes gemacht haben.« Der Obergerichtsrat Droßelmeier war gar kein hübscher Mann, nur klein und mager, hatte viele Runzeln im Gesicht, statt des rechten Auges ein großes schwarzes Pflaster und auch gar keine Haare, weshalb er eine sehr schöne weiße Perücke trug, die war aber von Glas und ein künstliches Stück Arbeit. Überhaupt war der Pate selbst auch ein sehr künstlicher Mann, der sich sogar auf Uhren verstand und selbst welche machen konnte. Wenn daher eine von den schönen Uhren in Stahlbaums Hause krank war und nicht singen konnte, dann kam Pate Droßelmeier, nahm die Glasperücke ab, zog sein gelbes Röckchen aus, band eine blaue Schürze um und stach mit spitzigen Instrumenten in die Uhr hinein, so daß es der kleinen Marie ordentlich wehe tat, aber es verursachte der Uhr gar keinen Schaden, sondern sie wurde vielmehr wieder lebendig und fing gleich an recht lustig zu schnurren, zu schlagen und zu singen, worüber denn alles große Freude hatte. Immer trug er, wenn er kam, was Hübsches für die Kinder in der Tasche, bald ein Männlein, das die Augen verdrehte und Komplimente machte, welches komisch anzusehen war, bald eine Dose, aus der ein Vögelchen heraushüpfte, bald was anderes. Aber zu Weihnachten, da hatte er immer ein schönes künstliches Werk verfertigt, das ihm viel Mühe gekostet, weshalb es auch, nachdem es einbeschert worden, sehr sorglich von den Eltern aufbewahrt wurde. – »Ach, was wird nur Pate Droßelmeier für uns Schönes gemacht haben«, rief nun Marie; Fritz meinte aber, es könne wohl diesmal nichts anders sein, als eine Festung, in der allerlei sehr hübsche Soldaten auf und ab marschierten und exerzierten und dann müßten andere Soldaten kommen, die in die Festung hineinwollten, aber nun schössen die Soldaten von innen tapfer heraus mit Kanonen, daß es tüchtig brauste und knallte. »Nein, nein«, unterbrach Marie den Fritz: »Pate Droßelmeier hat mir von einem schönen Garten erzählt, darin ist ein großer See, auf dem schwimmen sehr herrliche Schwäne mit goldnen Halsbändern herum und singen die hübschesten Lieder. Dann kommt ein kleines Mädchen aus dem Garten an den See und lockt die Schwäne heran, und füttert sie mit süßem Marzipan.« »Schwäne fressen keinen Marzipan«, fiel Fritz etwas rauh ein, »und einen ganzen Garten kann Pate Droßelmeier auch nicht machen. Eigentlich haben wir wenig von seinen Spielsachen; es wird uns ja alles gleich wieder weggenommen, da ist mir denn doch das viel lieber, was uns Papa und Mama einbescheren, wir behalten es fein und können damit machen, was wir wollen.« Nun rieten die Kinder hin und her, was es wohl diesmal wieder geben könne. Marie meinte, daß Mamsell Trutchen (ihre große Puppe) sich sehr verändere, denn ungeschickter als jemals fiele sie jeden Augenblick auf den Fußboden, welches ohne garstige Zeichen im Gesicht nicht abginge, und dann sei an Reinlichkeit in der Kleidung gar nicht mehr zu denken. Alles tüchtige Ausschelten helfe nichts. Auch habe Mama gelächelt, als sie sich über Gretchens kleinen Sonnenschirm so gefreut. Fritz versicherte dagegen, ein tüchtiger Fuchs fehle seinem Marstall durchaus so wie seinen Truppen gänzlich an Kavallerie, das sei dem Papa recht gut bekannt. – So wußten die Kinder wohl, daß die Eltern ihnen allerlei schöne Gaben eingekauft hatten, die sie nun aufstellten, es war ihnen aber auch gewiß, daß dabei der liebe Heilige Christ mit gar freundlichen frommen Kindesaugen hineinleuchte und daß wie von segensreicher Hand berührt, jede Weihnachtsgabe herrliche Lust bereite wie keine andere. Daran erinnerte die Kinder, die immerfort von den zu erwartenden Geschenken wisperten, ihre ältere Schwester Luise, hinzufügend, daß es nun aber auch der Heilige Christ sei, der durch die Hand der lieben Eltern den Kindern immer das beschere, was ihnen wahre Freude und Lust bereiten könne, das wisse er viel besser als die Kinder selbst, die müßten daher nicht allerlei wünschen und hoffen, sondern still und fromm erwarten, was ihnen beschert worden. Die kleine Marie wurde ganz nachdenklich, aber Fritz murmelte vor sich hin: »Einen Fuchs und Husaren hätt ich nun einmal gern.«
Es war ganz finster geworden. Fritz und Marie fest aneinandergerückt, wagten kein Wort mehr zu reden, es war ihnen als rausche es mit linden Flügeln um sie her und als ließe sich eine ganz ferne, aber sehr herrliche Musik vernehmen. Ein heller Schein streifte an der Wand hin, da wußten die Kinder, daß nun das Christkind auf glänzenden Wolken fortgeflogen – zu andern glücklichen Kindern. In dem Augenblick ging es mit silberhellem Ton: Klingling, klingling, die Türen sprangen auf, und solch ein Glanz strahlte aus dem großen Zimmer hinein, daß die Kinder mit lautem Ausruf: »Ach! – Ach!« wie erstarrt auf der Schwelle stehenblieben. Aber Papa und Mama traten in die Türe, faßten die Kinder bei der Hand und sprachen: »Kommt doch nur, kommt doch nur, ihr lieben Kinder und seht, was euch der Heilige Christ beschert hat.«

DIE GABEN

Ich wende mich an dich selbst, sehr geneigter Leser oder Zuhörer Fritz – Theodor – Ernst – oder wie du sonst heißen magst und bitte dich, daß du dir deinen letzten mit schönen bunten Gaben reich geschmückten Weihnachtstisch recht lebhaft vor Augen bringen mögest, dann wirst du es dir wohl auch denken können, wie die Kinder mit glänzenden Augen ganz verstummt stehenblieben, wie erst nach einer Weile Marie mit einem tiefen Seufzer rief: »Ach wie schön – ach wie schön«, und Fritz einige Luftsprünge versuchte, die ihm überaus wohl gerieten. Aber die Kinder mußten auch das ganze Jahr über besonders artig und fromm gewesen sein, denn nie war ihnen so viel Schönes, Herrliches einbeschert worden als dieses Mal. Der große Tannenbaum in der Mitte trug viele goldne und silberne Äpfel, und wie Knospen und Blüten keimten Zuckermandeln und bunte Bonbons und was es sonst noch für schönes Naschwerk gibt, aus allen Ästen. Als das Schönste an dem Wunderbaum mußte aber wohl gerühmt werden, daß in seinen dunkeln Zweigen hundert kleine Lichter wie Sternlein funkelten und er selbst in sich hinein- und herausleuchtend die Kinder freundlich einlud seine Blüten und Früchte zu pflücken. Um den Baum umher glänzte alles sehr bunt und herrlich – was es da alles für schöne Sachen gab – ja, wer das zu beschreiben vermöchte! Marie erblickte die zierlichsten Puppen, allerlei saubere kleine Gerätschaften und was vor allem schön anzusehen war, ein seidenes Kleidchen mit bunten Bändern zierlich geschmückt, hing an einem Gestell so der kleinen Marie vor Augen, daß sie es von allen Seiten betrachten konnte und das tat sie denn auch, indem sie ein Mal über das andere ausrief: »Ach das schöne, ach das liebe – liebe Kleidchen: und das werde ich – ganz gewiß – das werde ich wirklich anziehen dürfen!« – Fritz hatte indessen schon drei- oder viermal um den Tisch herumgaloppierend und -trabend den neuen Fuchs versucht, den er in der Tat am Tische angezäumt gefunden. Wieder absteigend, meinte er: es sei eine wilde Bestie, das täte aber nichts, er wolle ihn schon kriegen, und musterte die neue Schwadron Husaren, die sehr prächtig in Rot und Gold gekleidet waren, lauter silberne Waffen trugen und auf solchen weißglänzenden Pferden ritten, daß man beinahe hätte glauben sollen, auch diese seien von purem Silber. Eben wollten die Kinder, etwas ruhiger geworden, über die Bilderbücher her, die aufgeschlagen waren, daß man allerlei sehr schöne Blumen und bunte Menschen, ja auch allerliebste spielende Kinder, so natürlich gemalt als lebten und sprächen sie wirklich, gleich anschauen konnte. – Ja eben wollten die Kinder über diese wunderbaren Bücher her, als nochmals geklingelt wurde. Sie wußten, daß nun der Pate Droßelmeier einbescheren würde, und liefen nach dem an der Wand stehenden Tisch. Schnell wurde der Schirm, hinter dem er so lange versteckt gewesen, weggenommen. Was erblickten da die Kinder – Auf einem grünen mit bunten Blumen geschmückten Rasenplatz stand ein sehr herrliches Schloß mit vielen Spiegelfenstern und goldnen Türmen. Ein Glockenspiel ließ sich hören, Türen und Fenster gingen auf, und man sah, wie sehr kleine aber zierliche Herrn und Damen mit Federhüten und langen Schleppkleidern in den Sälen herumspazierten. In dem Mittelsaal, der ganz in Feuer zu stehen schien – so viel Lichterchen brannten an silbernen Kronleuchtern – tanzten Kinder in kurzen Wämschen und Röckchen nach dem Glockenspiel. Ein Herr in einem smaragdenen Mantel sah oft durch ein Fenster, winkte heraus und verschwand wieder, so wie auch Pate Droßelmeier selbst, aber kaum viel höher als Papas Daumen zuweilen unten an der Tür des Schlosses stand und wieder hineinging. Fritz hatte mit auf den Tisch gestemmten Armen das schöne Schloß und die tanzenden und spazierenden Figürchen angesehen, dann sprach er: »Pate Droßelmeier! Laß mich mal hineingehen in dein Schloß!« – Der Obergerichtsrat bedeutete ihn, daß das nun ganz und gar nicht anginge. Er hatte auch recht, denn es war töricht von Fritzen, daß er in ein Schloß gehen wollte, welches überhaupt mitsamt seinen goldnen Türmen nicht so hoch war, als er selbst. Fritz sah das auch ein. Nach einer Weile, als immerfort auf dieselbe Weise die Herrn und Damen hin und her spazierten, die Kinder tanzten, der smaragdne Mann zu demselben Fenster heraussah, Pate Droßelmeier vor die Türe trat, da rief Fritz ungeduldig: »Pate Droßelmeier, nun komm mal zu der andern Tür da drüben heraus.« »Das geht nicht, liebes Fritzchen«, erwiderte der Obergerichtsrat. »Nun so laß mal«, sprach Fritz weiter, »laß mal den grünen Mann, der so oft herauskuckt, mit den andern herumspazieren.« »Das geht auch nicht«, erwiderte der Obergerichtsrat aufs neue. »So sollen die Kinder herunterkommen«, rief Fritz, »ich will sie näher besehen.« »Ei das geht alles nicht«, sprach der Obergerichtsrat verdrießlich, »wie die Mechanik nun einmal gemacht ist, muß sie bleiben.« »So-o?« fragte Fritz mit gedehnten Ton, »das geht alles nicht? Hör mal Pate Droßelmeier, wenn deine kleinen geputzten Dinger in dem Schlosse nichts mehr können als immer dasselbe, da taugen sie nicht viel, und ich frage nicht sonderlich nach ihnen. – Nein, da lob ich mir meine Husaren, die müssen manövrieren vorwärts, rückwärts, wie ich’s haben will und sind in kein Haus gesperrt.« Und damit sprang er fort an den Weihnachtstisch und ließ seine Eskadron auf den silbernen Pferden hin und her trottieren und schwenken und einbauen und feuern nach Herzenslust. Auch Marie hatte sich sachte fortgeschlichen, denn auch sie wurde des Herumgehens und Tanzens der Püppchen im Schlosse bald überdrüssig, und mochte es, da sie sehr artig und gut war, nur nicht so merken lassen, wie Bruder Fritz. Der Obergerichtsrat Droßelmeier sprach ziemlich verdrießlich zu den Eltern: »Für unverständige Kinder ist solch künstliches Werk nicht, ich will nur mein Schloß wieder einpacken«; doch die Mutter trat hinzu, und ließ sich den innern Bau und das wunderbare, sehr künstliche Räderwerk zeigen, wodurch die kleinen Püppchen in Bewegung gesetzt wurden. Der Rat nahm alles auseinander, und setzte es wieder zusammen. Dabei war er wieder ganz heiter geworden, und schenkte den Kindern noch einige schöne braune Männer und Frauen mit goldnen Gesichtern, Händen und Beinen. Sie waren sämtlich aus Thorn, und rochen so süß und angenehm wie Pfefferkuchen, worüber Fritz und Marie sich sehr erfreuten. Schwester Luise hatte, wie es die Mutter gewollt, das schöne Kleid angezogen, welches ihr einbeschert worden, und sah wunderhübsch aus, aber Marie meinte, als sie auch ihr Kleid anziehen sollte, sie möchte es lieber noch ein bißchen so ansehen. Man erlaubte ihr das gern.

DER SCHÜTZLING

Eigentlich mochte Marie sich deshalb gar nicht von dem Weihnachtstisch trennen, weil sie eben etwas noch nicht Bemerktes entdeckt hatte. Durch das Ausrücken von Fritzens Husaren, die dicht an dem Baum in Parade gehalten, war nämlich ein sehr vortrefflicher kleiner Mann sichtbar geworden, der still und bescheiden dastand, als erwarte er ruhig, wenn die Reihe an ihn kommen werde. Gegen seinen Wuchs wäre freilich vieles einzuwenden gewesen, denn abgesehen davon, daß der etwas lange, starke Oberleib nicht recht zu den kleinen dünnen Beinchen passen wollte, so schien auch der Kopf bei weitem zu groß. Vieles machte die propre Kleidung gut, welche auf einen Mann von Geschmack und Bildung schließen ließ. Er trug nämlich ein sehr schönes violettglänzendes Husarenjäckchen mit vielen weißen Schnüren und Knöpfchen, ebensolche Beinkleider, und die schönsten Stiefelchen, die jemals an die Füße eines Studenten, ja wohl gar eines Offiziers gekommen sind. Sie saßen an den zierlichen Beinchen so knapp angegossen, als wären sie darauf gemalt. Komisch war es zwar, daß er zu dieser Kleidung sich hinten einen schmalen unbeholfenen Mantel, der recht aussah wie von Holz, angehängt, und ein Bergmannsmützchen aufgesetzt hatte, indessen dachte Marie daran, daß Pate Droßelmeier ja auch einen sehr schlechten Matin umhänge, und eine fatale Mütze aufsetze, dabei aber doch ein gar lieber Pate sei. Auch stellte Marie die Betrachtung an, daß Pate Droßelmeier, trüge er sich auch übrigens so zierlich wie der Kleine, doch nicht einmal so hübsch als er aussehen werde. Indem Marie den netten Mann, den sie auf den ersten Blick liebgewonnen, immer mehr und mehr ansah, da wurde sie erst recht inne, welche Gutmütigkeit auf seinem Gesichte lag. Aus den hellgrünen, etwas zu großen hervorstehenden Augen sprach nichts als Freundschaft und Wohlwollen. Es stand dem Manne gut, daß sich um sein Kinn ein wohlfrisierter Bart von weißer Baumwolle legte, denn um so mehr konnte man das süße Lächeln des hochroten Mundes bemerken. »Ach!« rief Marie endlich aus: »ach lieber Vater, wem gehört denn der allerliebste kleine Mann dort am Baum?« »Der«, antwortete der Vater, »der, liebes Kind! soll für euch alle tüchtig arbeiten, er soll euch fein die harten Nüsse aufbeißen, und er gehört Luisen ebensogut, als dir und dem Fritz.« Damit nahm ihn der Vater behutsam vom Tische, und indem er den hölzernen Mantel in die Höhe hob, sperrte das Männlein den Mund weit, weit auf, und zeigte zwei Reihen sehr weißer spitzer Zähnchen. Marie schob auf des Vaters Geheiß eine Nuß hinein, und – knack – hatte sie der Mann zerbissen, daß die Schalen abfielen, und Marie den süßen Kern in die Hand bekam. Nun mußte wohl jeder und auch Marie wissen, daß der zierliche kleine Mann aus dem Geschlecht der Nußknacker abstammte, und die Profession seiner Vorfahren trieb. Sie jauchzte auf vor Freude, da sprach der Vater: »Da dir, liebe Marie, Freund Nußknacker so sehr gefällt, so sollst du ihn auch besonders hüten und schützen, unerachtet, wie ich gesagt, Luise und Fritz ihn mit ebenso vielem Recht brauchen können als du!« – Marie nahm ihn sogleich in den Arm, und ließ ihn Nüsse aufknacken, doch suchte sie die kleinsten aus, damit das Männlein nicht so weit den Mund aufsperren durfte, welches ihm doch im Grunde nicht gut stand. Luise gesellte sich zu ihr, und auch für sie mußte Freund Nußknacker seine Dienste verrichten, welches er gern zu tun schien, da er immerfort sehr freundlich lächelte. Fritz war unterdessen vom vielen Exerzieren und Reiten müde geworden, und da er so lustig Nüsse knacken hörte, sprang er hin zu den Schwestern, und lachte recht von Herzen über den kleinen drolligen Mann, der nun, da Fritz auch Nüsse essen wollte, von Hand zu Hand ging, und gar nicht aufhören konnte mit Auf- und Zuschnappen. Fritz schob immer die größten und härtesten Nüsse hinein, aber mit einem Male ging es – krack – krack – und drei Zähnchen fielen aus des Nußknackers Munde, und sein ganzes Unterkinn war lose und wacklicht. – »Ach mein armer lieber Nußknacker!« schrie Marie laut, und nahm ihn dem Fritz aus den Händen. »Das ist ein einfältiger dummer Bursche«, sprach Fritz. »Will Nußknacker sein, und hat kein ordentliches Gebiß – mag wohl auch sein Handwerk gar nicht verstehn. – Gib ihn nur her, Marie! Er soll mir Nüsse zerbeißen, verliert er auch noch die übrigen Zähne, ja das ganze Kinn obendrein, was ist an dem Taugenichts gelegen.« »Nein, nein«, rief Marie weinend, »du bekommst ihn nicht, meinen lieben Nußknacker, sieh nur her, wie er mich so wehmütig anschaut, und mir sein wundes Mündchen zeigt! – Aber du bist ein hartherziger Mensch – Du schlägst deine Pferde, und läßt wohl gar einen Soldaten totschießen.« – »Das muß so sein, das verstehst du nicht«, rief Fritz; »aber der Nußknacker gehört ebensogut mir, als dir, gib ihn nur her.« – Marie fing an heftig zu weinen, und wickelte den kranken Nußknacker schnell in ihr kleines Taschentuch ein. Die Eltern kamen mit dem Paten Droßelmeier herbei. Dieser nahm zu Mariens Leidwesen Fritzens Partie. Der Vater sagte aber: »Ich habe den Nußknacker ausdrücklich unter Mariens Schutz gestellt, und da, wie ich sehe, er dessen eben jetzt bedarf, so hat sie volle Macht über ihn, ohne daß jemand dreinzureden hat. Übrigens wundert es mich sehr von Fritzen, daß er von einem im Dienst Erkrankten noch fernere Dienste verlangt. Als guter Militär sollte er doch wohl wissen, daß man Verwundete niemals in Reihe und Glied stellt?« – Fritz war sehr beschämt, und schlich, ohne sich weiter um Nüsse und Nußknacker zu bekümmern, fort an die andere Seite des Tisches, wo seine Husaren, nachdem sie gehörige Vorposten ausgestellt hatten, ins Nachtquartier gezogen waren. Marie suchte Nußknackers verlorne Zähnchen zusammen, um das kranke Kinn hatte sie ein hübsches weißes Band, das sie von ihrem Kleidchen abgelöst, gebunden, und dann den armen Kleinen, der sehr blaß und erschrocken aussah, noch sorgfältiger als vorher in ihr Tuch eingewickelt. So hielt sie ihn wie ein kleines Kind wiegend in den Armen, und besah die schönen Bilder des neuen Bilderbuchs, das heute unter den andern vielen Gaben lag. Sie wurde, wie es sonst gar nicht ihre Art war, recht böse, als Pate Droßelmeier so sehr lachte, und immerfort fragte: wie sie denn mit solch einem grundhäßlichen kleinen Kerl so schöntun könne? Jener sonderbare Vergleich mit Droßelmeier, den sie anstellte, als der Kleine ihr zuerst in die Augen fiel, kam ihr wieder in den Sinn, und sie sprach sehr ernst: »Wer weiß, lieber Pate, ob du denn, putzest du dich auch so heraus wie mein lieber Nußknacker, und hättest du auch solche schöne blanke Stiefelchen an, wer weiß, ob du denn doch so hübsch aussehen würdest, als er!« – Marie wußte gar nicht, warum denn die Eltern so laut auflachten, und warum der Obergerichtsrat solch eine rote Nase bekam, und gar nicht so hell mitlachte, wie zuvor. Es mochte wohl seine besondere Ursache haben.

WUNDERDINGE

Bei Medizinalrats in der Wohnstube, wenn man zur Türe hineintritt gleich links an der breiten Wand steht ein hoher Glasschrank, in welchem die Kinder all die schönen Sachen, die ihnen jedes Jahr einbeschert worden, aufbewahren. Die Luise war noch ganz klein, als der Vater den Schrank von einem sehr geschickten Tischler machen ließ, der so himmelhelle Scheiben einsetzte, und überhaupt das Ganze so geschickt einzurichten wußte, daß alles drinnen sich beinahe blanker und hübscher ausnahm, als wenn man es in Händen hatte. Im obersten Fache, für Marien und Fritzen unerreichbar, standen des Paten Droßelmeier Kunstwerke, gleich darunter war das Fach für die Bilderbücher, die beiden untersten Fächer durften Marie und Fritz anfüllen wie sie wollten, jedoch geschah es immer daß Marie das unterste Fach ihren Puppen zur Wohnung einräumte, Fritz dagegen in dem Fache drüber seine Truppen Kantonierungsquartiere beziehen ließ. So war es auch heute gekommen, denn, indem Fritz seine Husaren oben aufgestellt, hatte Marie unten Mamsell Trutchen beiseite gelegt, die neue schön geputzte Puppe in das sehr gut möblierte Zimmer hineingesetzt, und sich auf Zuckerwerk bei ihr eingeladen. Sehr gut möbliert war das Zimmer, habe ich gesagt, und das ist auch wahr, denn ich weiß nicht, ob du, meine aufmerksame Zuhörerin Marie! ebenso wie die kleine Stahlbaum (es ist dir schon bekannt worden, daß sie auch Marie heißt), ja! – ich meine, ob du ebenso wie diese, ein kleines schöngeblümtes Sofa, mehrere allerliebste Stühlchen, einen niedlichen Teetisch, vor allen Dingen aber ein sehr nettes blankes Bettchen besitzest, worin die schönsten Puppen ausruhen? Alles dieses stand in der Ecke des Schranks, dessen Wände hier sogar mit bunten Bilderchen tapeziert waren, und du kannst dir wohl denken, daß in diesem Zimmer die neue Puppe, welche, wie Marie noch denselben Abend erfuhr, Mamsell Clärchen hieß, sich sehr wohl befinden mußte.
Es war später Abend geworden, ja Mitternacht im Anzuge, und Pate Droßelmeier längst fortgegangen, als die Kinder noch gar nicht wegkommen konnten von dem Glasschrank, so sehr auch die Mutter mahnte, daß sie doch endlich nun zu Bette gehen möchten. »Es ist wahr«, rief endlich Fritz, »die armen Kerls« (seine Husaren meinend) »wollen auch nun Ruhe haben, und solange ich da bin, wagt’s keiner, ein bißchen zu nicken, das weiß ich schon!« Damit ging er ab; Marie aber bat gar sehr: »Nur noch ein Weilchen, ein einziges kleines Weilchen laß mich hier, liebe Mutter, hab ich ja doch manches zu besorgen, und ist das geschehen, so will ich ja gleich zu Bette gehen!« Marie war gar ein frommes vernünftiges Kind, und so konnte die gute Mutter wohl ohne Sorgen sie noch bei den Spielsachen allein lassen. Damit aber Marie nicht etwa gar zu sehr verlockt werde von der neuen Puppe und den schönen Spielsachen überhaupt, so aber die Lichter vergäße, die rings um den Wandschrank brennten, löschte die Mutter sie sämtlich aus, so daß nur die Lampe, die in der Mitte des Zimmers von der Decke herabhing, ein sanftes anmutiges Licht verbreitete. »Komm bald hinein, liebe Marie! sonst kannst du ja morgen nicht zu rechter Zeit aufstehen,« rief die Mutter, indem sie sich in das Schlafzimmer entfernte. Sobald sich Marie allein befand, schritt sie schnell dazu, was ihr zu tun recht auf dem Herzen lag, und was sie doch nicht, selbst wußte sie nicht warum, der Mutter zu entdecken vermochte. Noch immer hatte sie den kranken Nußknacker eingewickelt in ihr Taschentuch auf dem Arm getragen. Jetzt legte sie ihn behutsam auf den Tisch, wickelte leise, leise das Tuch ab, und sah nach den Wunden. Nußknacker war sehr bleich, aber dabei lächelte er so sehr wehmütig freundlich, daß es Marien recht durch das Herz ging. »Ach, Nußknackerchen,« sprach sie sehr leise, »sei nur nicht böse, daß Bruder Fritz dir so wehe getan hat, er hat es auch nicht so schlimm gemeint, er ist nur ein bißchen hartherzig geworden durch das wilde Soldatenwesen, aber sonst ein recht guter Junge, das kann ich dich versichern. Nun will ich dich aber auch recht sorglich so lange pflegen, bis du wieder ganz gesund und fröhlich geworden; dir deine Zähnchen recht fest einsetzen, dir die Schultern einrenken, das soll Pate Droßelmeier, der sich auf solche Dinge versteht.« – Aber nicht ausreden konnte Marie, denn indem sie den Namen Droßelmeier nannte, machte Freund Nußknacker ein ganz verdammt schiefes Maul, und aus seinen Augen fuhr es heraus, wie grünfunkelnde Stacheln. In dem Augenblick aber, daß Marie sich recht entsetzen wollte, war es ja wieder des ehrlichen Nußknackers wehmütig lächelndes Gesicht, welches sie anblickte, und sie wußte nun wohl, daß der von der Zugluft berührte, schnell auflodernde Strahl der Lampe im Zimmer Nußknackers Gesicht so entstellt hatte. »Bin ich nicht ein töricht Mädchen, daß ich so leicht erschrecke, so daß ich sogar glaube, das Holzpüppchen da könne mir Gesichter schneiden! Aber lieb ist mir doch Nußknacker gar zu sehr, weil er so komisch ist, und doch so gutmütig, und darum muß er gepflegt werden, wie sich’s gehört!« Damit nahm Marie den Freund Nußknacker in den Arm, näherte sich dem Glasschrank, kauerte vor demselben, und sprach also zur neuen Puppe: »Ich bitte dich recht sehr, Mamsell Clärchen, tritt dein Bettchen dem kranken wunden Nußknacker ab, und behelfe dich, so gut wie es geht, mit dem Sofa. Bedenke, daß du sehr gesund, und recht bei Kräften bist, denn sonst würdest du nicht solche dicke dunkelrote Backen haben, und daß sehr wenige der allerschönsten Puppen solche weiche Sofas besitzen.«
Mamsell Clärchen sah in vollem glänzenden Weihnachtsputz sehr vornehm und verdrießlich aus, und sagte nicht »Muck!« »Was mache ich aber auch für Umstände«, sprach Marie, nahm das Bette hervor, legte sehr leise und sanft Nußknackerchen hinein, wickelte noch ein gar schönes Bändchen, das sie sonst um den Leib getragen, um die wunden Schultern, und bedeckte ihn bis unter die Nase. »Bei der unartigen Cläre darf er aber nicht bleiben,« sprach sie weiter, und hob das Bettchen samt dem darinne liegenden Nußknacker heraus in das obere Fach, so daß es dicht neben dem schönen Dorf zu stehen kam, wo Fritzens Husaren kantonierten. Sie verschloß den Schrank und wollte ins Schlafzimmer, da – horcht auf Kinder! – da fing es an leise – leise zu wispern und zu flüstern und zu rascheln ringsherum, hinter dem Ofen, hinter den Stühlen, hinter den Schränken. – Die Wanduhr schnurrte dazwischen lauter und lauter, aber sie konnte nicht schlagen. Marie blickte hin, da hatte die große vergoldete Eule, die darauf saß, ihre Flügel herabgesenkt, so daß sie die ganze Uhr überdeckten und den häßlichen Katzenkopf mit krummen Schnabel weit vorgestreckt. Und stärker schnurrte es mit vernehmlichen Worten: »Uhr, Uhre, Uhre, Uhren, müßt alle nur leise schnurren, leise schnurren. – Mausekönig hat ja wohl ein feines Ohr – purrpurr – pum pum singt nur, singt ihm altes Liedlein vor – purr purr – pum pum schlag an Glöcklein, schlag an, bald ist es um ihn getan!« Und pum pum ging es ganz dumpf und heiser zwölfmal! – Marien fing an sehr zu grauen, und entsetzt wär sie beinahe davongelaufen, als sie Pate Droßelmeier erblickte, der statt der Eule auf der Wanduhr saß und seine gelben Rockschöße von beiden Seiten wie Flügel herabgehängt hatte, aber sie ermannte sich und rief laut und weinerlich: »Pate Droßelmeier, Pate Droßelmeier, was willst du da oben? Komm herunter zu mir und erschrecke mich nicht so, du böser Pate Droßelmeier!« – Aber da ging ein tolles Kichern und Gepfeife los rundumher, und bald trottierte und lief es hinter den Wänden wie mit tausend kleinen Füßchen und tausend kleine Lichterchen blickten aus den Ritzen der Dielen. Aber nicht Lichterchen waren es, nein! kleine funkelnde Augen, und Marie wurde gewahr, daß überall Mäuse hervorguckten und sich hervorarbeiteten. Bald ging es trott – trott – hopp hopp in der Stube umher – immer lichtere und dichtere Haufen Mäuse galoppierten hin und her, und stellten sich endlich in Reihe und Glied, so wie Fritz seine Soldaten zu stellen pflegte, wenn es zur Schlacht gehen sollte. Das kam nun Marien sehr possierlich vor, und da sie nicht, wie manche andere Kinder, einen natürlichen Abscheu gegen Mäuse hatte, wollte ihr eben alles Grauen vergehen, als es mit einemmal so entsetzlich und so schneidend zu pfeifen begann, daß es ihr eiskalt über den Rücken lief! – Ach was erblickte sie jetzt! – Nein, wahrhaftig, geehrter Leser Fritz, ich weiß, daß ebensogut wie dem weisen und mutigen Feldherrn Fritz Stahlbaum dir das Herz auf dem rechten Flecke sitzt, aber, hättest du das gesehen, was Marien jetzt vor Augen kam, wahrhaftig du wärst davongelaufen, ich glaube sogar, du wärst schnell ins Bett gesprungen und hättest die Decke viel weiter über die Ohren gezogen als gerade nötig. – Ach! – das konnte die arme Marie ja nicht einmal tun, denn hört nur Kinder! – dicht – dicht vor ihren Füßen sprühte es wie von unterirdischer Gewalt getrieben, Sand und Kalk und zerbröckelte Mauersteine hervor und sieben Mäuseköpfe mit sieben hellfunkelnden Kronen erhoben sich recht gräßlich zischend und pfeifend aus dem Boden. Bald arbeitete sich auch der Mausekörper, an dessen Hals die sieben Köpfe angewachsen waren, vollends hervor und der großen mit sieben Diademen geschmückten Maus jauchzte in vollem Chorus dreimal laut aufquiekend das ganze Heer entgegen, das sich nun auf einmal in Bewegung setzte und hott, hott – trott – trott ging es – ach geradezu auf den Schrank – geradezu auf Marien los, die noch dicht an der Glastüre des Schrankes stand. Vor Angst und Grauen hatte Marien das Herz schon so gepocht, daß sie glaubte, es müsse nun gleich aus der Brust herausspringen und dann müßte sie sterben; aber nun war es ihr, als stehe ihr das Blut in den Adern still. Halb ohnmächtig wankte sie zurück, da ging es klirr – klirr – prr und in Scherben fiel die Glasscheibe des Schranks herab, die sie mit dem Ellbogen eingestoßen. Sie fühlte wohl in dem Augenblick einen recht stechenden Schmerz am linken Arm, aber es war ihr auch plötzlich viel leichter ums Herz, sie hörte kein Quieken und Pfeifen mehr, es war alles ganz still geworden, und, obschon sie nicht hinblicken mochte, glaubte sie doch, die Mäuse wären von dem Klirren der Scheibe erschreckt wieder abgezogen in ihre Löcher. – Aber was war denn das wieder? – Dicht hinter Marien fing es an im Schrank auf seltsame Weise zu rumoren und ganz feine Stimmchen fingen an:
»Aufgewacht – aufgewacht – wolln zur Schlacht – noch diese Nacht – aufgewacht – auf zur Schlacht.«
– Und dabei klingelte es mit harmonischen Glöcklein gar hübsch und anmutig! »Ach das ist ja mein kleines Glockenspiel«, rief Marie freudig, und sprang schnell zur Seite Da sah sie wie es im Schrank ganz sonderbar leuchtete und herumwirtschaftete und hantierte. Es waren mehrere Puppen, die durcheinanderliefen und mit den kleinen Armen herumfochten. Mit einemmal erhob sich jetzt Nußknacker, warf die Decke weit von sich und sprang mit beiden Füßen zugleich aus dem Bette, indem er laut rief:
»Knack knack – knack – dummes Mausepack – dummer toller Schnack – Mausepack – Knack – Knack – Mausepack – Krick und Krack – wahrer Schnack.«
Und damit zog er sein kleines Schwert und schwang es in den Lüften und rief: »Ihr meine lieben Vasallen, Freunde und Brüder, wollt ihr mir beistehen im harten Kampf?« – Sogleich schrien heftig drei Skaramuzze, ein Pantalon, vier Schornsteinfeger, zwei Zitherspielmänner und ein Tambour: »Ja Herr – wir hängen Euch an in standhafter Treue – mit Euch ziehen wir in Tod, Sieg und Kampf!« und stürzten sich nach dem begeisterten Nußknacker, der den gefährlichen Sprung wagte, vom obern Fach herab. Ja! jene hatten gut sich herabstürzen, denn nicht allein daß sie reiche Kleider von Tuch und Seide trugen, so war inwendig im Leibe auch nicht viel anders als Baumwolle und Häcksel, daher plumpten sie auch herab wie Wollsäckchen. Aber der arme Nußknacker, der hätte gewiß Arm und Beine gebrochen, denn, denkt euch, es war beinahe zwei Fuß hoch vom Fache, wo er stand, bis zum untersten, und sein Körper war so spröde als sei er geradezu aus Lindenholz geschnitzt. Ja Nußknacker hätte gewiß Arm und Beine gebrochen, wäre, im Augenblick als er sprang, nicht auch Mamsell Clärchen schnell vom Sofa aufgesprungen und hätte den Helden mit dem gezogenen Schwert in ihren weichen Armen aufgefangen. »Ach du liebes gutes Clärchen!« schluchzte Marie, »wie habe ich dich verkannt, gewiß gabst du Freund Nußknackern dein Bettchen recht gerne her!« Doch Mamsell Clärchen sprach jetzt, indem sie den jungen Helden sanft an ihre seidene Brust drückte: »Wollet Euch, o Herr! krank und wund wie Ihr seid, doch nicht in Kampf und Gefahr begeben, seht wie Eure tapferen Vasallen kampflustig und des Sieges gewiß sich sammeln. Skaramuz, Pantalon, Schornsteinfeger, Zitherspielmann und Tambour sind schon unten und die Devisen-Figuren in meinem Fache rühren und regen sich merklich! Wollet, o Herr! in meinen Armen ausruhen, oder von meinem Federhut herab Euern Sieg anschaun!« So sprach Clärchen, doch Nußknacker tat ganz ungebärdig und strampelte so sehr mit den Beinen, daß Clärchen ihn schnell herab auf den Boden setzen mußte. In dem Augenblick ließ er sich aber sehr artig auf ein Knie nieder und lispelte: »O Dame! stets werd ich Eurer mir bewiesenen Gnade und Huld gedenken in Kampf und Streit!« Da bückte sich Clärchen so tief herab, daß sie ihn beim Ärmchen ergreifen konnte, hob ihn sanft auf, löste schnell ihren mit vielen Flittern gezierten Leibgürtel los und wollte ihn dem Kleinen umhängen, doch der wich zwei Schritte zurück, legte die Hand auf die Brust, und sprach sehr feierlich: »Nicht so wollet o Dame, Eure Gunst an mir verschwenden, denn –« er stockte, seufzte tief auf, riß dann schnell das Bändchen, womit ihn Marie verbunden hatte, von den Schultern, drückte es an die Lippen, hing es wie eine Feldbinde um, und sprang, das blankgezogene Schwertlein mutig schwenkend, schnell und behende wie ein Vögelchen über die Leiste des Schranks auf den Fußboden. Ihr merkt wohl höchst geneigte und sehr vortreffliche Zuhörer, daß Nußknacker schon früher als er wirklich lebendig worden, alles Liebe und Gute, was ihm Marie erzeigte, recht deutlich fühlte, und daß er nur deshalb, weil er Marien so gar gut worden, auch nicht einmal ein Band von Mamsell Clärchen annehmen und tragen wollte, unerachtet es sehr glänzte und sehr hübsch aussah. Der treue gute Nußknacker putzte sich lieber mit Mariens schlichtem Bändchen. – Aber wie wird es nun weiter werden? – Sowie Nußknacker herabspringt, geht auch das Quieken und Piepen wieder los. Ach! unter dem großen Tische halten ja die fatalen Rotten unzähliger Mäuse und über alle ragt die abscheuliche Maus mit den sieben Köpfen hervor! – Wie wird das nun werden! –

DIE SCHLACHT

»Schlagt den Generalmarsch, getreuer Vasalle Tambour!« schrie Nußknacker sehr laut und sogleich fing der Tambour an, auf die künstlichste Weise zu wirbeln, daß die Fenster des Glasschranks zitterten und dröhnten. Nun krackte und klapperte es drinnen und Marie wurde gewahr, daß die Deckel sämtlicher Schachteln worin Fritzens Armee einquartiert war mit Gewalt auf- und die Soldaten heraus und herab ins unterste Fach sprangen, dort sich aber in blanken Rotten sammelten. Nußknacker lief auf und nieder, begeisterte Worte zu den Truppen sprechend: »Kein Hund von Trompeter regt und rührt sich«, schrie Nußknacker erbost, wandte sieh aber dann schnell zum Pantalon, der etwas blaß geworden, mit dem langen Kinn sehr wackelte, und sprach feierlich: »General, ich kenne ihren Mut und Ihre Erfahrung, hier gilt’s schnellen Überblick und Benutzung des Moments – ich vertraue Ihnen das Kommando sämtlicher Kavallerie und Artillerie an – ein Pferd brauchen Sie nicht, Sie haben sehr lange Beine und galoppieren damit leidlich. Tun Sie jetzt was Ihres Berufs ist.« Sogleich drückte Pantalon die dürren langen Fingerchen an den Mund und krähte so durchdringend, daß es klang als würden hundert helle Trompetlein lustig geblasen. Da ging es im Schrank an ein Kichern und Stampfen, und siehe, Fritzens Kürassiere und Dragoner, vor allen Dingen aber die neuen glänzenden Husaren rückten aus, und hielten bald unten auf dem Fußboden. Nun defilierte Regiment auf Regiment mit fliegenden Fahnen und klingendem Spiel bei Nußknacker vorüber und stellte sich in breiter Reihe quer über den Boden des Zimmers. Aber vor ihnen her fuhren rasselnd Fritzens Kanonen auf, von den Kanoniern umgeben, und bald ging es bum bum und Marie sah wie die Zuckererbsen einschlugen in den dicken Haufen der Mäuse, die davon ganz weiß überpudert wurden und sich sehr schämten. Vorzüglich tat ihnen aber eine schwere Batterie viel Schaden, die auf Mamas Fußbank aufgefahren war und Pum – Pum – Pum, immer hintereinander fort Pfeffernüsse unter die Mäuse schoß, wovon sie umfielen. Die Mäuse kamen aber doch immer näher und überrannten sogar einige Kanonen, aber da ging es Prr – Prr, Prr, und vor Rauch und Staub konnte Marie kaum sehen, was nun geschah. Doch so viel war gewiß, daß jedes Korps sich mit der höchsten Erbitterung schlug, und der Sieg lange hin und her schwankte. Die Mäuse entwickelten immer mehr und mehr Massen, und ihre kleinen silbernen Pillen, die sie sehr geschickt zu schleudern wußten, schlugen schon bis in den Glasschrank hinein. Verzweiflungsvoll liefen Clärchen und Trutchen umher, und rangen sich die Händchen wund. »Soll ich in meiner blühendsten Jugend sterben! – ich die schönste der Puppen!« schrie Clärchen. »Hab ich darum mich so gut konserviert, um hier in meinen vier Wänden umzukommen?« rief Trutchen. Dann fielen sie sich um den Hals, und heulten so sehr, daß man es trotz des tollen Lärms doch hören konnte. Denn von dem Spektakel, der nun losging, habt ihr kaum einen Begriff, werte Zuhörer. – Das ging – Prr – Prr – Puff, Piff – Schnetterdeng – Schnetterdeng – Bum, Burum, Bum – Burum – Bum – durcheinander und dabei quiekten und schrien Mauskönig und Mäuse, und dann hörte man wieder Nußknackers gewaltige Stimme, wie er nützliche Befehle austeilte und sah ihn, wie er über die im Feuer stehenden Bataillone hinwegschritt! – Pantalon hatte einige sehr glänzende Kavallerieangriffe gemacht und sich mit Ruhm bedeckt, aber Fritzens Husaren wurden von der Mäuseartillerie mit häßlichen, übelriechenden Kugeln beworfen, die ganz fatale Flecke in ihren roten Wämsern machten, weshalb sie nicht recht vor wollten. Pantalon ließ sie links abschwenken und in der Begeisterung des Kommandierens machte er es ebenso und seine Kürassiere und Dragoner auch, das heißt, sie schwenkten alle links ab, und gingen nach Hause. Dadurch geriet die auf der Fußbank postierte Batterie in Gefahr, und es dauerte auch gar nicht lange, so kam ein dicker Haufe sehr häßlicher Mäuse und rannte so stark an, daß die ganze Fußbank mitsamt den Kanonieren und Kanonen umfiel. Nußknacker schien sehr bestürzt, und befahl, daß der rechte Flügel eine rückgängige Bewegung machen solle. Du weißt, o mein kriegserfahrner Zuhörer Fritz! daß eine solche Bewegung machen, beinahe so viel heißt als davonlaufen und betrauerst mit mir schon jetzt das Unglück, was über die Armee des kleinen von Marie geliebten Nußknackers kommen sollte! – Wende jedoch dein Auge von diesem Unheil ab, und beschaue den linken Flügel der Nußknackerischen Armee, wo alles noch sehr gut steht und für Feldherrn und Armee viel zu hoffen ist. Während des hitzigsten Gefechts waren leise leise Mäuse-Kavalleriemassen unter der Kommode herausdebouchiert, und hatten sich unter lautem gräßlichen Gequiek mit Wut auf den linken Flügel der Nußknackerischen Armee geworfen, aber welchen Widerstand fanden sie da! – Langsam, wie es die Schwierigkeit des Terrains nur erlaubte, da die Leiste des Schranks zu passieren, war das Devisen-Korps unter der Anführung zweier chinesischer Kaiser vorgerückt, und hatte sich en quarré plain formiert. – Diese wackern, sehr bunten und herrlichen Truppen, die aus vielen Gärtnern, Tirolern, Tungusen, Friseurs, Harlekins, Kupidos, Löwen, Tigern, Meerkatzen und Affen bestanden, fochten mit Fassung, Mut und Ausdauer. Mit spartanischer Tapferkeit hätte dies Bataillon von Eliten dem Feinde den Sieg entrissen, wenn nicht ein verwegener feindlicher Rittmeister tollkühn vordringend einem der chinesischen Kaiser den Kopf abgebissen und dieser im Fallen zwei Tungusen und eine Meerkatze erschlagen hätte. Dadurch entstand eine Lücke, durch die der Feind eindrang und bald war das ganze Bataillon zerbissen. Doch wenig Vorteil hatte der Feind von dieser Untat. Sowie ein Mäusekavallerist mordlustig einen der tapfern Gegner mittendurch zerbiß, bekam er einen kleinen gedruckten Zettel in den Hals, wovon er augenblicklich starb. – Half dies aber wohl auch der Nußknackerischen Armee, die, einmal rückgängig geworden, immer rückgängiger wurde und immer mehr Leute verlor, so daß der unglückliche Nußknacker nur mit einem gar kleinen Häufchen dicht vor dem Glasschranke hielt? »Die Reserve soll heran! – Pantalon – Skaramuz, Tambour – wo seid ihr?« – So schrie Nußknacker, der noch auf neue Truppen hoffte, die sich aus dem Glasschrank entwickeln sollten. Es kamen auch wirklich einige braune Männer und Frauen aus Thorn mit goldnen Gesichtern, Hüten und Helmen heran, die fochten aber so ungeschickt um sich herum, daß sie keinen der Feinde trafen und bald ihrem Feldherrn Nußknacker selbst die Mütze vom Kopfe heruntergefochten hätten. Die feindlichen Chasseurs bissen ihnen auch bald die Beine ab, so daß sie umstülpten und noch dazu einige von Nußknackers Waffenbrüdern erschlugen. Nun war Nußknacker vom Feinde dicht umringt, in der höchsten Angst und Not. Er wollte über die Leiste des Schranks springen, aber die Beine waren zu kurz, Clärchen und Trutchen lagen in Ohnmacht, sie konnten ihm nicht helfen – Husaren – Dragoner sprangen lustig bei ihm vorbei und hinein, da schrie er auf in heller Verzweiflung: »Ein Pferd – ein Pferd – ein Königreich für ein Pferd!« – In dem Augenblick packten ihn zwei feindliche Tirailleurs bei dem hölzernen Mantel und im Triumph aus sieben Kehlen aufquiekend, sprengte Mausekönig heran. Marie wußte sich nicht mehr zu fassen, »O mein armer Nußknacker – mein armer Nußknacker!« so rief sie schluchzend, faßte, ohne sich deutlich ihres Tuns bewußt zu sein, nach ihrem linken Schuh, und warf ihn mit Gewalt in den dicksten Haufen der Mäuse hinein auf ihren König. In dem Augenblick schien alles verstoben und verflogen, aber Marie empfand am linken Arm einen noch stechendern Schmerz als vorher und sank ohnmächtig zur Erde nieder.

DIE KRANKHEIT

Als Marie wie aus tiefem Todesschlaf erwachte, lag sie in ihrem Bettchen und die Sonne schien hell und funkelnd durch die mit Eis belegten Fenster in das Zimmer hinein. Dicht neben ihr saß ein fremder Mann, den sie aber bald für den Chirurgus Wendelstern erkannte. Der sprach leise: »Nun ist sie aufgewacht!« Da kam die Mutter herbei und sah sie mit recht ängstlich forschenden Blicken an. »Ach liebe Mutter«, lispelte die kleine Marie: »sind denn nun die häßlichen Mäuse alle fort, und ist denn der gute Nußknacker gerettet?« »Sprich nicht solch albernes Zeug, liebe Marie«, erwiderte die Mutter, »was haben die Mäuse mit dem Nußknacker zu tun. Aber du böses Kind, hast uns allen recht viel Angst und Sorge gemacht. Das kommt davon her, wenn die Kinder eigenwillig sind und den Eltern nicht folgen. Du spieltest gestern bis in die tiefe Nacht hinein mit deinen Puppen. Du wurdest schläfrig, und mag es sein, daß ein hervorspringendes Mäuschen, deren es doch sonst hier nicht gibt, dich erschreckt hat; genug du stießest mit dem Arm eine Glasscheibe des Schranks ein und schnittest dich so sehr in den Arm, daß Herr Wendelstern, der dir eben die noch in den Wunden steckenden Glasscherbchen herausgenommen hat, meint, du hättest, zerschnitt das Glas eine Ader, einen steifen Arm behalten, oder dich gar verbluten können. Gott sei gedankt, daß ich um Mitternacht erwachend, und dich noch so spät vermissend, aufstand, und in die Wohnstube ging. Da lagst du dicht neben dem Glasschrank ohnmächtig auf der Erde und blutetest sehr. Bald wär ich vor Schreck auch ohnmächtig geworden. Da lagst du nun, und um dich her zerstreut erblickte ich viele von Fritzens bleiernen Soldaten und andere Puppen, zerbrochene Devisen, Pfefferkuchenmänner; Nußknacker lag aber auf deinem blutenden Arme und nicht weit von dir dein linker Schuh.« »Ach Mütterchen, Mütterchen«, fiel Marie ein: »sehen Sie wohl, das waren ja noch die Spuren von der großen Schlacht zwischen den Puppen und Mäusen, und nur darüber bin ich so sehr erschrocken, als die Mäuse den armen Nußknacker, der die Puppenarmee kommandierte, gefangennehmen wollten. Da warf ich meinen Schuh unter die Mäuse und dann weiß ich weiter nicht was vorgegangen.« Der Chirurgus Wendelstern winkte der Mutter mit den Augen und diese sprach sehr sanft zu Marien: »Laß es nur gut sein, mein liebes Kind! – beruhige dich, die Mäuse sind alle fort und Nußknackerchen steht gesund und lustig im Glasschrank.« Nun trat der Medizinalrat ins Zimmer und sprach lange mit dem Chirurgus Wendelstern; dann fühlte er Mariens Puls und sie hörte wohl, daß von einem Wundfieber die Rede war. Sie mußte im Bette bleiben und Arzenei nehmen und so dauerte es einige Tage, wiewohl sie außer einigem Schmerz am Arm sich eben nicht krank und unbehaglich fühlte. Sie wußte, daß Nußknackerchen gesund aus der Schlacht sich gerettet hatte, und es kam ihr manchmal wie im Traume vor, daß er ganz vernehmlich, wiewohl mit sehr wehmütiger Stimme sprach: »Marie, teuerste Dame, Ihnen verdanke ich viel, doch noch mehr können Sie für mich tun!« Marie dachte vergebens darüber nach, was das wohl sein könnte, es fiel ihr durchaus nicht ein. Spielen konnte Marie gar nicht recht, wegen des wunden Arms, und wollte sie lesen, oder in den Bilderbüchern blättern, so flimmerte es ihr seltsam vor den Augen, und sie mußte davon ablassen. So mußte ihr nun wohl die Zeit recht herzlich lang werden, und sie konnte kaum die Dämmerung erwarten, weil dann die Mutter sich an ihr Bett setzte, und ihr sehr viel Schönes vorlas und erzählte. Eben hatte die Mutter die vorzügliche Geschichte vom Prinzen Fakardin vollendet, als die Türe aufging, und der Pate Droßelmeier mit den Worten hineintrat: »Nun muß ich doch wirklich einmal selbst sehen, wie es mit der kranken und wunden Marie zusteht.« Sowie Marie den Paten Droßelmeier in seinem gelben Röckchen erblickte, kam ihr das Bild jener Nacht, als Nußknacker die Schlacht wider die Mäuse verlor, gar lebendig vor Augen, und unwillkürlich rief sie laut dem Obergerichtsrat entgegen: »O Pate Droßelmeier, du bist recht häßlich gewesen, ich habe dich wohl gesehen, wie du auf der Uhr saßest, und sie mit deinen Flügeln bedecktest, daß sie nicht laut schlagen sollte, weil sonst die Mäuse verscheucht worden wären – ich habe es wohl gehört, wie du dem Mausekönig riefest! – warum kamst du dem Nußknacker, warum kamst du mir nicht zu Hülfe, du häßlicher Pate Droßelmeier, bist du denn nicht allein schuld, daß ich verwundet und krank im Bette liegen muß?« – Die Mutter fragte ganz erschrocken: »Was ist dir denn, liebe Marie?« Aber der Pate Droßelmeier schnitt sehr seltsame Gesichter, und sprach mit schnarrender, eintöniger Stimme: »Perpendikel mußte schnurren – picken – wollte sich nicht schicken – Uhren – Uhren – Uhrenperpendikel müssen schnurren – leise schnurren – schlagen Glocken laut kling klang – Hink und Honk, und Honk und Hank – Puppenmädel sei nicht bang! – schlagen Glöcklein, ist geschlagen, Mausekönig fortzujagen, kommt die Eul im schnellen Flug – Pak und Pik, und Pik und Puk – Glöcklein bim bim – Uhren – schnurr schnurr – Perpendikel müssen schnurren – picken wollte sich nicht schicken – Schnarr und schnurr, und pirr und purr!« – Marie sah den Paten Droßelmeier starr mit großen Augen an, weil er ganz anders, und noch viel häßlicher aussah, als sonst, und mit dem rechten Arm hin und her schlug, als würd er gleich einer Drahtpuppe gezogen. Es hätte ihr ordentlich grauen können vor dem Paten, wenn die Mutter nicht zugegen gewesen wäre, und wenn nicht endlich Fritz, der sich unterdessen hineingeschlichen, ihn mit lautem Gelächter unterbrochen hätte. »Ei, Pate Droßelmeier«, rief Fritz, »du bist heute wieder auch gar zu possierlich, du gebärdest dich ja wie mein Hampelmann, den ich längst hinter den Ofen geworfen.« Die Mutter blieb sehr ernsthaft, und sprach: »Lieber Herr Obergerichtsrat, das ist ja ein recht seltsamer Spaß, was meinen Sie denn eigentlich?« »Mein Himmel!« erwiderte Droßelmeier lachend, »kennen Sie denn nicht mehr mein hübsches Uhrmacherliedchen? Das pfleg ich immer zu singen bei solchen Patienten wie Marie.« Damit setzte er sich schnell dicht an Mariens Bette, und sprach: »Sei nur nicht böse, daß ich nicht gleich dem Mausekönig alle vierzehn Augen ausgehackt, aber es konnte nicht sein, ich will dir auch statt dessen eine rechte Freude machen.« Der Obergerichtsrat langte mit diesen Worten in die Tasche, und was er nun leise, leise hervorzog, war der Nußknacker, dem er sehr geschickt die verlornen Zähnchen fest eingesetzt, und den lahmen Kinnbacken eingerenkt hatte. Marie jauchzte laut auf vor Freude, aber die Mutter sagte lächelnd: »Siehst du nun wohl, wie gut es Pate Droßelmeier mit deinem Nußknacker meint?« »Du mußt es aber doch eingestehen, Marie«, unterbrach der Obergerichtsrat die Medizinalrätin, »du mußt es aber doch eingestehen, daß Nußknacker nicht eben zum besten gewachsen, und sein Gesicht nicht eben schön zu nennen ist. Wie sotane Häßlichkeit in seine Familie gekommen und vererbt worden ist, das will ich dir wohl erzählen, wenn du es anhören willst. Oder weißt du vielleicht schon die Geschichte von der Prinzessin Pirlipat, der Hexe Mauserinks und dem künstlichen Uhrmacher?« »Hör mal«, fiel hier Fritz unversehens ein, »hör mal, Pate Droßelmeier, die Zähne hast du dem Nußknacker richtig eingesetzt, und der Kinnbacken ist auch nicht mehr so wackelig, aber warum fehlt ihm das Schwert, warum hast du ihm kein Schwert umgehängt?« »Ei«, erwiderte der Obergerichtsrat ganz unwillig, »du mußt an allem mäkeln und tadeln, Junge! Was geht mich Nußknackers Schwert an, ich habe ihn am Leibe kuriert, mag er sich nun selbst ein Schwert schaffen wie er will.« »Das ist wahr«, rief Fritz, »ist’s ein tüchtiger Kerl, so wird er schon Waffen zu finden wissen.« »Also Marie«, fuhr der Obergerichtsrat fort, »sage mir, ob du die Geschichte weißt von der Prinzessin Pirlipat?« »Ach nein«, erwiderte Marie, »erzähle, lieber Pate Droßelmeier, erzähle!« »Ich hoffe«, sprach die Medizinalrätin, »ich hoffe, lieber Herr Obergerichtsrat, daß Ihre Geschichte nicht so graulich sein wird, wie gewöhnlich alles ist, was Sie erzählen?« »Mitnichten, teuerste Frau Medizinalrätin«, erwiderte Droßelmeier, »im Gegenteil ist das gar spaßhaft, was ich vorzutragen die Ehre haben werde.« »Erzähle, o erzähle, lieber Pate«, so riefen die Kinder, und der Obergerichtsrat fing also an:

DAS MÄRCHEN VON DER HARTEN NUSS

»Pirlipats Mutter war die Frau eines Königs, mithin eine Königin, und Pirlipat selbst in demselben Augenblick, als sie geboren wurde, eine geborne Prinzessin. Der König war außer sich vor Freude über das schöne Töchterchen, das in der Wiege lag, er jubelte laut auf, er tanzte und schwenkte sich auf einem Beine, und schrie ein Mal über das andere: &›Heisa! – hat man was Schöneres jemals gesehen, als mein Pirlipatchen?‹ – Aber alle Minister, Generale und Präsidenten und Stabsoffiziere sprangen, wie der Landesvater, auf einem Beine herum, und schrien sehr: &›Nein, niemals!‹ Zu leugnen war es aber auch in der Tat gar nicht, daß wohl, solange die Welt steht, kein schöneres Kind geboren wurde, als eben Prinzessin Pirlipat. Ihr Gesichtchen war wie von zarten lilienweißen und rosenroten Seidenflocken gewebt, die Äugelein lebendige funkelnde Azure, und es stand hübsch, daß die Löckchen sich in lauter glänzenden Goldfaden kräuselten. Dazu hatte Pirlipatchen zwei Reihen kleiner Perlzähnchen auf die Welt gebracht, womit sie zwei Stunden nach der Geburt dem Reichskanzler in den Finger biß, als er die Lineamente näher untersuchen wollte, so daß er laut aufschrie: »O jemine!« – Andere behaupten, er habe: &›Au weh!‹ geschrien, die Stimmen sind noch heutzutage darüber sehr geteilt. Kurz, Pirlipatchen biß wirklich dem Reichskanzler in den Finger, und das entzückte Land wußte nun, daß auch Geist, Gemüt und Verstand in Pirlipats kleinem engelschönen Körperchen wohne. – Wie gesagt, alles war vergnügt, nur die Königin war sehr ängstlich und unruhig, niemand wußte warum? Vorzüglich fiel es auf, daß sie Pirlipats Wiege so sorglich bewachen ließ. Außerdem, daß die Türen von Trabanten besetzt waren, mußten, die beiden Wärterinnen dicht an der Wiege abgerechnet, noch sechs andere, Nacht für Nacht ringsumher in der Stube sitzen. Was aber ganz närrisch schien, und was niemand begreifen konnte, jede dieser sechs Wärterinnen mußte einen Kater auf den Schoß nehmen, und ihn die ganze Nacht streicheln, daß er immerfort zu spinnen genötigt wurde. Es ist unmöglich, daß ihr, lieben Kinder, erraten könnt, warum Pirlipats Mutter all diese Anstalten machte, ich weiß es aber, und will es euch gleich sagen. Es begab sich, daß einmal an dem Hofe von Pirlipats Vater viele vortreffliche Könige und sehr angenehme Prinzen versammelt waren, weshalb es denn sehr glänzend herging, und viel Ritterspiele, Komödien und Hofbälle gegeben wurden. Der König, um recht zu zeigen, daß es ihm an Gold und Silber gar nicht mangle, wollte nun einmal einen recht tüchtigen Griff in den Kronschatz tun, und was Ordentliches daraufgehen lassen. Er ordnete daher, zumal er von dem Oberhofküchenmeister insgeheim erfahren, daß der Hofastronom die Zeit des Einschlachtens angekündigt, einen großen Wurstschmaus an, warf sich in den Wagen, und lud selbst sämtliche Könige und Prinzen nur auf einen Löffel Suppe ein, um sich der Überraschung mit dem Köstlichen zu erfreuen. Nun sprach er sehr freundlich zur Frau Königin: &›Dir ist ja schon bekannt, Liebchen! wie ich die Würste gern habe!‹ Die Königin wußte schon, was er damit sagen wollte, es hieß nämlich nichts anders, als sie selbst sollte sich, wie sie auch sonst schon getan, dem sehr nützlichen Geschäft des Wurstmachens unterziehen. Der Oberschatzmeister mußte sogleich den großen goldnen Wurstkessel und die silbernen Kasserollen zur Küche abliefern; es wurde ein großes Feuer von Sandelholz angemacht, die Königin band ihre damastene Küchenschürze um, und bald dampften aus dem Kessel die süßen Wohlgerüche der Wurstsuppe. Bis in den Staatsrat drang der anmutige Geruch; der König, von innerem Entzücken erfaßt, konnte sich nicht halten. &›Mit Erlaubnis, meine Herren!‹ rief er, sprang schnell nach der Küche, umarmte die Königin, rührte etwas mit dem goldnen Szepter in dem Kessel, und kehrte dann beruhigt in den Staatsrat zurück. Eben nun war der wichtige Punkt gekommen, daß der Speck in Würfel geschnitten, und auf silbernen Rosten geröstet werden sollte. Die Hofdamen traten ab, weil die Königin dies Geschäft aus treuer Anhänglichkeit und Ehrfurcht vor dem königlichen Gemahl allein unternehmen wollte. Allein sowie der Speck zu braten anfing, ließ sich ein ganz feines wisperndes Stimmchen vernehmen: &›Von dem Brätlein gib mir auch, Schwester! – will auch schmausen, bin ja auch Königin – gib mir von dem Brätlein!‹ – Die Königin wußte wohl, daß es Frau Mauserinks war, die also sprach. Frau Mauserinks wohnte schon seit vielen Jahren in des Königs Palast. Sie behauptete, mit der königlichen Familie verwandt und selbst Königin in dem Reiche Mausolien zu sein, deshalb hatte sie auch eine große Hofhaltung unter dem Herde. Die Königin war eine gute mildtätige Frau, wollte sie daher auch sonst Frau Mauserinks nicht gerade als Königin und als ihre Schwester anerkennen, so gönnte sie ihr doch von Herzen an dem festlichen Tage die Schmauserei, und rief: &›Kommt nur hervor, Frau Mauserinks, Ihr möget immerhin von meinem Speck genießen.‹ Da kam auch Frau Mauserinks sehr schnell und lustig hervorgehüpft, sprang auf den Herd, und ergriff mit den zierlichen kleinen Pfötchen ein Stückchen Speck nach dem andern, das ihr die Königin hinlangte. Aber nun kamen alle Gevattern und Muhmen der Frau Mauserinks hervorgesprungen, und auch sogar ihre sieben Söhne, recht unartige Schlingel, die machten sich über den Speck her, und nicht wehren konnte ihnen die erschrockene Königin. Zum Glück kam die Oberhofmeisterin dazu, und verjagte die zudringlichen Gäste, so daß noch etwas Speck übrigblieb, welcher, nach Anweisung des herbeigerufenen Hofmathematikers sehr künstlich auf alle Würste verteilt wurde. Pauken und Trompeten erschallten, alle anwesenden Potentaten und Prinzen zogen in glänzenden Feierkleidern zum Teil auf weißen Zeltern, zum Teil in kristallnen Kutschen zum Wurstschmause. Der König empfing sie mit herzlicher Freundlichkeit und Huld, und setzte sich dann, als Landesherr mit Kron und Szepter angetan, an die Spitze des Tisches. Schon in der Station der Leberwürste sah man, wie der König immer mehr und mehr erblaßte, wie er die Augen gen Himmel hob – leise Seufzer entflohen seiner Brust – ein gewaltiger Schmerz schien in seinem Innern zu wühlen! Doch in der Station der Blutwürste sank er laut schluchzend und ächzend, in den Lehnsessel zurück, er hielt beide Hände vors Gesicht, er jammerte und stöhnte. – Alles sprang auf von der Tafel, der Leibarzt bemühte sich vergebens des unglücklichen Königs Puls zu erfassen, ein tiefer, namenloser Jammer schien ihn zu zerreißen. Endlich, endlich, nach vielem Zureden, nach Anwendung starker Mittel, als da sind, gebrannte Federposen und dergleichen, schien der König etwas zu sich selbst zu kommen, er stammelte kaum hörbar die Worte: &›Zu wenig Speck.‹ Da warf sich die Königin trostlos ihm zu Füßen und schluchzte: &›O mein armer unglücklicher königlicher Gemahl! – O welchen Schmerz mußten Sie dulden! – Aber sehen Sie hier die Schuldige zu Ihren Füßen – strafen, strafen Sie sie hart – ach – Frau Mauserinks mit ihren sieben Söhnen, Gevattern und Muhmen hat den Speck aufgefressen und –‹ damit fiel die Königin rücklings über in Ohnmacht. Aber der König sprang voller Zorn auf und rief laut: &›Oberhofmeisterin, wie ging das zu?‹ Die Oberhofmeisterin erzählte, soviel sie wußte, und der König beschloß Rache zu nehmen an der Frau Mauserinks und ihrer Familie, die ihm den Speck aus der Wurst weggefressen hatten. Der Geheime Staatsrat wurde berufen, man beschloß, der Frau Mauserinks den Prozeß zu machen, und ihre sämtliche Güter einzuziehen; da aber der König meinte, daß sie unterdessen ihm doch noch immer den Speck wegfressen könnte, so wurde die ganze Sache dem Hofuhrmacher und Arkanisten übertragen. Dieser Mann, der ebenso hieß, als ich, nämlich Christian Elias Droßelmeier, versprach durch eine ganz besonders staatskluge Operation die Frau Mauserinks mit ihrer Familie auf ewige Zeiten aus dem Palast zu vertreiben. Er erfand auch wirklich kleine, sehr künstliche Maschinen, in die an einem Fädchen gebratener Speck getan wurde, und die Droßelmeier rings um die Wohnung der Frau Speckfresserin aufstellte. Frau Mauserinks war viel zu weise, um nicht Droßelmeiers List einzusehen, aber alle ihre Warnungen, alle ihre Vorstellungen halfen nichts, von dem süßen Geruch des gebratenen Specks verlockt, gingen alle sieben Söhne und viele, viele Gevattern und Muhmen der Frau Mauserinks in Droßelmeiers Maschinen hinein, und wurden, als sie eben den Speck wegnaschen wollten, durch ein plötzlich vorfallendes Gitter gefangen, dann aber in der Küche selbst schmachvoll hingerichtet. Frau Mauserinks verließ mit ihrem kleinen Häufchen den Ort des Schreckens. Gram, Verzweiflung, Rache erfüllte ihre Brust. Der Hof jubelte sehr, aber die Königin war besorgt, weil sie die Gemütsart der Frau Mauserinks kannte, und wohl wußte, daß sie den Tod ihrer Söhne und Verwandten nicht ungerächt hingehen lassen würde. In der Tat erschien auch Frau Mauserinks, als die Königin eben für den königlichen Gemahl einen Lungenmus bereitete, den er sehr gern aß, und sprach: &›Meine Söhne – meine Gevattern und Muhmen sind erschlagen, gib wohl acht, Frau Königin, daß Mausekönigin dir nicht dein Prinzeßchen entzweibeißt – gib wohl acht.‹ Darauf verschwand sie wieder, und ließ sich nicht mehr sehen, aber die Königin war so erschrocken, daß sie den Lungenmus ins Feuer fallen ließ, und zum zweitenmal verdarb Frau Mauserinks dem Könige eine Lieblingsspeise, worüber er sehr zornig war. – Nun ist’s aber genug für heute abend, künftig das übrige.«
Sosehr auch Marie, die bei der Geschichte ihre ganz eignen Gedanken hatte, den Pate Droßelmeier bat, doch nur ja weiterzuerzählen, so ließ er sich doch nicht erbitten, sondern sprang auf, sprechend: »Zu viel auf einmal ist ungesund, morgen das übrige.« Eben als der Obergerichtsrat im Begriff stand, zur Tür hinauszuschreiten, fragte Fritz: »Aber sag mal, Pate Droßelmeier, ist’s denn wirklich wahr, daß du die Mausefallen erfunden hast?« »Wie kann man nur so albern fragen«, rief die Mutter, aber der Obergerichtsrat lächelte sehr seltsam, und sprach leise: »Bin ich denn nicht ein künstlicher Uhrmacher, und sollt nicht einmal Mausefallen erfinden können.«

FORTSETZUNG DES MÄRCHENS VON DER HARTEN NUSS

»Nun wißt ihr wohl, Kinder«, so fuhr der Obergerichtsrat Droßelmeier am nächsten Abende fort, »nun wißt ihr wohl Kinder, warum die Königin das wunderschöne Prinzeßchen Pirlipat so sorglich bewachen ließ. Mußte sie nicht fürchten, daß Frau Mauserinks ihre Drohung erfüllen, wiederkommen, und das Prinzeßchen totbeißen würde? Droßelmeiers Maschinen halfen gegen die kluge und gewitzigte Frau Mauserinks ganz und gar nichts, und nur der Astronom des Hofes, der zugleich Geheimer Oberzeichen- und Sterndeuter war, wollte wissen, daß die Familie des Katers Schnurr imstande sein werde, die Frau Mauserinks von der Wiege abzuhalten; demnach geschah es also, daß jede der Wärterinnen einen der Söhne jener Familie, die übrigens bei Hofe als Geheime Legationsräte angestellt waren, auf dem Schoße halten, und durch schickliches Krauen ihm den beschwerlichen Staatsdienst zu versüßen suchen mußte. Es war einmal schon Mitternacht, als die eine der beiden Geheimen Oberwärterinnen, die dicht an der Wiege saßen, wie aus tiefem Schlafe auffuhr. – Alles rundumher lag vom Schlafe befangen – kein Schnurren – tiefe Totenstille, in der man das Picken des Holzwurms vernahm! – doch wie ward der Geheimen Oberwärterin, als sie dicht vor sich eine große, sehr häßliche Maus erblickte, die auf den Hinterfüßen aufgerichtet stand, und den fatalen Kopf auf das Gesicht der Prinzessin gelegt hatte. Mit einem Schrei des Entsetzens sprang sie auf, alles erwachte, aber in dem Augenblick rannte Frau Mauserinks (niemand anders war die große Maus an Pirlipats Wiege) schnell nach der Ecke des Zimmers. Die Legationsräte stürzten ihr nach, aber zu spät – durch eine Ritze in dem Fußboden des Zimmers war sie verschwunden. Pirlipatchen erwachte von dem Rumor, und weinte sehr kläglich. &›Dank dem Himmel‹, riefen die Wärterinnen, &›sie lebt!‹ Doch wie groß war ihr Schrecken, als sie hinblickten nach Pirlipatchen, und wahrnahmen, was aus dem schönen zarten Kinde geworden. Statt des weiß und roten goldgelockten Engelsköpfchens saß ein unförmlicher dicker Kopf auf einem winzig kleinen zusammengekrümmten Leibe, die azurblauen Äugelein hatten sich verwandelt in grüne hervorstehende starrblickende Augen, und das Mündchen hatte sich verzogen von einem Ohr zum andern. Die Königin wollte vergehen in Wehklagen und Jammer, und des Königs Studierzimmer mußte mit wattierten Tapeten ausgeschlagen werden, weil er ein Mal über das andere mit dem Kopf gegen die Wand rannte, und dabei mit sehr jämmerlicher Stimme rief: &›O ich unglückseliger Monarch!‹ – Er konnte zwar nun einsehen, daß es besser gewesen wäre, die Würste ohne Speck zu essen, und die Frau Mauserinks mit ihrer Sippschaft unter dem Herde in Ruhe zu lassen, daran dachte aber Pirlipats königlicher Vater nicht, sondern er schob einmal alle Schuld auf den Hofuhrmacher und Arkanisten Christian Elias Droßelmeier aus Nürnberg. Deshalb erließ er den weisen Befehl: Droßelmeier habe binnen vier Wochen die Prinzessin Pirlipat in den vorigen Zustand herzustellen, oder wenigstens ein bestimmtes untrügliches Mittel anzugeben, wie dies zu bewerkstelligen sei, widrigenfalls er dem schmachvollen Tode unter dem Beil des Henkers verfallen sein solle. Droßelmeier erschrak nicht wenig, indessen vertraute er bald seiner Kunst und seinem Glück und schritt sogleich zu der ersten Operation, die ihm nützlich schien. Er nahm Prinzeßchen Pirlipat sehr geschickt auseinander, schrob ihr Händchen und Füßchen ab, und besah sogleich die innere Struktur, aber da fand er leider, daß die Prinzessin, je größer, desto unförmlicher werden würde, und wußte sich nicht zu raten nicht zu helfen. Er setzte die Prinzessin behutsam wieder zusammen, und versank an ihrer Wiege, die er nie verlassen durfte, in Schwermut.
Schon war die vierte Woche angegangen – ja bereits Mittwoch, als der König mit zornfunkelnden Augen hineinblickte, und mit dem Szepter drohend rief: &›Christian Elias Droßelmeier, kuriere die Prinzessin, oder du mußt sterben!‹ Droßelmeier fing an bitterlich zu weinen, aber Prinzeßchen Pirlipat knackte vergnügt Nüsse. Zum erstenmal fiel dem Arkanisten Pirlipats ungewöhnlicher Appetit nach Nüssen, und der Umstand auf, daß sie mit Zähnchen zur Welt gekommen. In der Tat hatte sie gleich nach der Verwandlung so lange geschrieen, bis ihr zufällig eine Nuß vorkam, die sie sogleich aufknackte, den Kern aß, und dann ruhig wurde. Seit der Zeit fanden die Wärterinnen nichts geraten, als ihr Nüsse zu bringen. &›O heiliger Instinkt der Natur, ewig unerforschliche Sympathie aller Wesen‹, rief Johann Elias Droßelmeier aus: &›du zeigst mir die Pforte zum Geheimnis, ich will anklopfen, und sie wird sich öffnen!‹ Er bat sogleich um die Erlaubnis, mit dem Hofastronom sprechen zu können, und wurde mit starker Wache hingeführt. Beide Herren umarmten sich unter vielen Tränen, da sie zärtliche Freunde waren, zogen sich dann in ein geheimes Kabinett zurück, und schlugen viele Bücher nach, die von dem Instinkt, von den Sympathien und Antipathien und andern geheimnisvollen Dingen handelten. Die Nacht brach herein, der Hofastronom sah nach den Sternen, und stellte mit Hülfe des auch hierin sehr geschickten Droßelmeiers das Horoskop der Prinzessin Pirlipat. Das war eine große Mühe, denn die Linien verwirrten sich immer mehr und mehr, endlich aber – welche Freude, endlich lag es klar vor ihnen, daß die Prinzessin Pirlipat, um den Zauber, der sie verhäßlicht, zu lösen, und um wieder so schön zu werden, als vorher, nichts zu tun hätte, als den süßen Kern der Nuß Krakatuk zu genießen.
Die Nuß Krakatuk hatte eine solche harte Schale, daß eine achtundvierzigpfündige Kanone darüber wegfahren konnte, ohne sie zu zerbrechen. Diese harte Nuß mußte aber von einem Manne, der noch nie rasiert worden und der niemals Stiefeln getragen, vor der Prinzessin aufgebissen und ihr von ihm mit geschlossenen Augen der Kern dargereicht werden. Erst nachdem er sieben Schritte rückwärts gegangen, ohne zu stolpern, durfte der junge Mann wieder die Augen erschließen. Drei Tage und drei Nächte hatte Droßelmeier mit dem Astronomen ununterbrochen gearbeitet und es saß gerade des Sonnabends der König bei dem Mittagstisch, als Droßelmeier, der Sonntag in aller Frühe geköpft werden sollte, voller Freude und Jubel hineinstürzte, und das gefundene Mittel, der Prinzessin Pirlipat die verlorene Schönheit wiederzugeben, verkündete. Der König umarmte ihn mit heftigem Wohlwollen, versprach ihm einen diamantenen Degen, vier Orden und zwei neue Sonntagsröcke. &›Gleich nach Tische‹, setzte er freundlich hinzu, &›soll es ans Werk gehen, sorgen Sie, teurer Arkanist, daß der junge unrasierte Mann in Schuhen mit der Nuß Krakatuk gehörig bei der Hand sei, und lassen Sie ihn vorher keinen Wein trinken, damit er nicht stolpert, wenn er sieben Schritte rückwärts geht wie ein Krebs, nachher kann er erklecklich saufen!‹ Droßelmeier wurde über diese Rede des Königs sehr bestürzt, und nicht ohne Zittern und Zagen brachte er es stammelnd heraus, daß das Mittel zwar gefunden wäre, beides, die Nuß Krakatuk und der junge Mann zum Aufbeißen derselben aber erst gesucht werden müßten, wobei es noch obenein zweifelhaft bliebe, ob Nuß und Nußknacker jemals gefunden werden dürften. Hocherzürnt schwang der König den Szepter über das gekrönte Haupt, und schrie mit einer Löwenstimme: &›So bleibt es bei dem Köpfen.‹ Ein Glück war es für den in Angst und Not versetzten Droßelmeier, daß dem Könige das Essen gerade den Tag sehr wohl geschmeckt hatte, er mithin in der guten Laune war, vernünftigen Vorstellungen Gehör zu geben, an denen es die großmütige und von Droßelmeiers Schicksal gerührte Königin nicht mangeln ließ. Droßelmeier faßte Mut und stellte zuletzt vor, daß er doch eigentlich die Aufgabe, das Mittel, wodurch die Prinzessin geheilt werden könne, zu nennen, gelöst, und sein Leben gewonnen habe. Der König nannte das dumme Ausreden und einfältigen Schnickschnack, beschloß aber endlich, nachdem er ein Gläschen Magenwasser zu sich genommen, daß beide, der Uhrmacher und der Astronom, sich auf die Beine machen und nicht anders als mit der Nuß Krakatuk in der Tasche wiederkehren sollten. Der Mann zum Aufbeißen derselben sollte, wie es die Königin vermittelte, durch mehrmaliges Einrücken einer Aufforderung in einheimische und auswärtige Zeitungen und lntelligenz-Blätter herbeigeschafft werden.« – Der Obergerichtsrat brach hier wieder ab, und versprach den andern Abend das übrige zu erzählen.

BESCHLUSS DES MÄRCHENS VON DER HARTEN NUSS

Am andern Abende, sowie kaum die Lichter angesteckt worden, fand sich Pate Droßelmeier wirklich wieder ein, und erzählte also weiter. »Droßelmeier und der Hofastronom waren schon fünfzehn Jahre unterwegs, ohne der Nuß Krakatuk auf die Spur gekommen zu sein. Wo sie überall waren, welche sonderbare seltsame Dinge ihnen widerfuhren, davon könnt ich euch, ihr Kinder, vier Wochen lang erzählen, ich will es aber nicht tun, sondern nur gleich sagen, daß Droßelmeier in seiner tiefen Betrübnis zuletzt eine sehr große Sehnsucht nach seiner lieben Vaterstadt Nürnberg empfand. Ganz besonders überfiel ihn diese Sehnsucht, als er gerade einmal mit seinem Freunde mitten in einem großen Walde in Asien ein Pfeifchen Knaster rauchte. &›O schöne – schöne Vaterstadt Nürnberg – schöne Stadt, wer dich nicht gesehen hat, mag er auch viel gereist sein nach London, Paris und Peterwardein, ist ihm das Herz doch nicht aufgegangen, muß er doch stets nach dir verlangen – nach dir, o Nürnberg, schöne Stadt, die schöne Häuser mit Fenstern hat.‹ – Als Droßelmeier so sehr wehmütig klagte, wurde der Astronom von tiefem Mitleiden ergriffen und fing so jämmerlich zu heulen an, daß man es weit und breit in Asien hören konnte. Doch faßte er sich wieder, wischte sich die Tränen aus den Augen und fragte: &›Aber wertgeschätzter Kollege, warum sitzen wir hier und heulen? warum gehen wir nicht nach Nürnberg, ist’s denn nicht gänzlich egal, wo und wie wir die fatale Nuß Krakatuk suchen?‹ &›Das ist auch wahr‹, erwiderte Droßelmeier getröstet. Beide standen alsbald auf, klopften die Pfeifen aus, und gingen schnurgerade in einem Strich fort, aus dem Walde mitten in Asien, nach Nürnberg. Kaum waren sie dort angekommen, so lief Droßelmeier schnell zu seinem Vetter, dem Puppendrechsler, Lackierer und Vergolder Christoph Zacharias Droßelmeier, den er in vielen vielen Jahren nicht mehr gesehen. Dem erzählte nun der Uhrmacher die ganze Geschichte von der Prinzessin Pirlipat, der Frau Mauserinks, und der Nuß Krakatuk, so daß der ein Mal über das andere die Hände zusammenschlug und voll Erstaunen ausrief: &›Ei Vetter, Vetter, was sind das für wunderbare Dinge!‹ Droßelmeier erzählte weiter von den Abenteuern seiner weiten Reise, wie er zwei Jahre bei dem Dattelkönig zugebracht, wie er vom Mandelfürsten schnöde abgewiesen, wie er bei der naturforschenden Gesellschaft in Eichhornshausen vergebens angefragt, kurz wie es ihm überall mißlungen sei, auch nur eine Spur von der Nuß Krakatuk zu erhalten. Während dieser Erzählung hatte Christoph Zacharias oftmals mit den Fingern geschnippt – sich auf einem Fuße herumgedreht – mit der Zunge geschnalzt – dann gerufen – &›Hm hm – I – Ei – O – das wäre der Teufel!‹ – Endlich warf er Mütze und Perücke in die Höhe, umhalste den Vetter mit Heftigkeit und rief: &›Vetter – Vetter! Ihr seid geborgen, geborgen seid Ihr, sag ich, denn alles müßte mich trügen, oder ich besitze selbst die Nuß Krakatuk.‹ Er holte alsbald eine Schachtel hervor, aus der er eine vergoldete Nuß von mittelmäßiger Größe hervorzog. &›Seht‹, sprach er, indem er die Nuß dem Vetter zeigte, &›seht, mit dieser Nuß hat es folgende Bewandtnis: Vor vielen Jahren kam einst zur Weihnachtszeit ein fremder Mann mit einem Sack voll Nüssen hieher, die er feilbot. Gerade vor meiner Puppenbude geriet er in Streit, und setzte den Sack ab, um sich besser gegen den hiesigen Nußverkäufer, der nicht leiden wollte, daß der Fremde Nüsse verkaufe, und ihn deshalb angriff, zu wehren. In dem Augenblick fuhr ein schwer beladener Lastwagen über den Sack, alle Nüsse wurden zerbrochen bis auf eine, die mir der fremde Mann, seltsam lächelnd, für einen blanken Zwanziger vom Jahre 1720 feilbot. Mir schien das wunderbar, ich fand gerade einen solchen Zwanziger in meiner Tasche, wie ihn der Mann haben wollte, kaufte die Nuß und vergoldete sie, selbst nicht recht wissend, warum ich die Nuß so teuer bezahlte und dann so werthielt.‹ Jeder Zweifel, daß des Vetters Nuß wirklich die gesuchte Nuß Krakatuk war, wurde augenblicklich gehoben, als der herbeigerufene Hofastronom das Gold sauber abschabte, und in der Rinde der Nuß das Wort Krakatuk mit chinesischen Charakteren eingegraben fand. Die Freude der Reisenden war groß, und der Vetter der glücklichste Mensch unter der Sonne, als Droßelmeier ihm versicherte, daß sein Glück gemacht sei, da er außer einer ansehnlichen Pension hinfüro alles Gold zum Vergolden umsonst erhalten werde. Beide, der Arkanist und der Astronom, hatten schon die Schlafmützen aufgesetzt und wollten zu Bette gehen, als letzterer, nämlich der Astronom, also anhob: &›Bester Herr Kollege, ein Glück kommt nie allein – Glauben Sie, nicht nur die Nuß Krakatuk, sondern auch den jungen Mann, der sie aufbeißt und den Schönheitskern der Prinzessin darreicht, haben wir gefunden! Ich meine niemanden anders, als den Sohn Ihres Herrn Vetters! – Nein, nicht schlafen will ich‹, fuhr er begeistert fort, &›sondern noch in dieser Nacht des Jünglings Horoskop stellen!‹ – Damit riß er die Nachtmütze vom Kopf und fing gleich an zu observieren. – Des Vetters Sohn war in der Tat ein netter wohlgewachsener Junge, der noch nie rasiert worden und niemals Stiefel getragen. In früher Jugend war er zwar ein paar Weihnachten hindurch ein Hampelmann gewesen, das merkte man ihm aber nicht im mindesten an, so war er durch des Vaters Bemühungen ausgebildet worden. An den Weihnachtstagen trug er einen schönen roten Rock mit Gold, einen Degen, den Hut unter dem Arm und eine vorzügliche Frisur mit einem Haarbeutel. So stand er sehr glänzend in seines Vaters Bude und knackte aus angeborner Galanterie den jungen Mädchen die Nüsse auf, weshalb sie ihn auch schön Nußknackerchen nannten. – Den andern Morgen fiel der Astronom dem Arkanisten entzückt um den Hals und rief: &›Er ist es, wir haben ihn, er ist gefunden; nur zwei Dinge, liebster Kollege, dürfen wir nicht außer acht lassen. Fürs erste müssen Sie Ihrem vortrefflichen Neffen einen robusten hölzernen Zopf flechten, der mit dem untern Kinnbacken so in Verbindung steht, daß dieser dadurch stark angezogen werden kann; dann müssen wir aber, kommen wir nach der Residenz, auch sorgfältig verschweigen, daß wir den jungen Mann, der die Nuß Krakatuk aufbeißt, gleich mitgebracht haben; er muß sich vielmehr lange nach uns einfinden. Ich lese in dem Horoskop, daß der König, zerbeißen sich erst einige die Zähne ohne weitern Erfolg, dem, der die Nuß aufbeißt und der Prinzessin die verlorene Schönheit wiedergibt, Prinzessin und Nachfolge im Reich zum Lohn versprechen wird.‹ Der Vetter Puppendrechsler war gar höchlich damit zufrieden, daß sein Söhnchen die Prinzessin Pirlipat heiraten und Prinz und König werden sollte, und überließ ihn daher den Gesandten gänzlich. Der Zopf, den Droßelmeier dem jungen hoffnungsvollen Neffen ansetzte, geriet überaus wohl, so daß er mit dem Aufbeißen der härtesten Pfirsichkerne die glänzendsten Versuche anstellte.
Da Droßelmeier und der Astronom das Auffinden der Nuß Krakatuk sogleich nach der Residenz berichtet, so waren dort auch auf der Stelle die nötigen Aufforderungen erlassen worden, und als die Reisenden mit dem Schönheitsmittel ankamen, hatten sich schon viele hübsche Leute, unter denen es sogar Prinzen gab, eingefunden, die ihrem gesunden Gebiß vertrauend, die Entzauberung der Prinzessin versuchen wollten. Die Gesandten erschraken nicht wenig, als sie die Prinzessin wiedersahen. Der kleine Körper mit den winzigen Händchen und Füßchen konnte kaum den unförmlichen Kopf tragen. Die Häßlichkeit des Gesichts wurde noch durch einen weißen baumwollenen Bart vermehrt, der sich um Mund und Kinn gelegt hatte. Es kam alles so, wie es der Hofastronom im Horoskop gelesen. Ein Milchbart in Schuhen nach dem andern biß sich an der Nuß Krakatuk Zähne und Kinnbacken wund, ohne der Prinzessin im mindesten zu helfen, und wenn er dann von den dazu bestellten Zahnärzten halb ohnmächtig weggetragen wurde, seufzte er: &›Das war eine harte Nuß!‹ – Als nun der König in der Angst seines Herzens dem, der die Entzauberung vollenden werde, Tochter und Reich versprochen, meldete sich der artige sanfte Jüngling Droßelmeier und bat auch den Versuch beginnen zu dürfen. Keiner als der junge Droßelmeier hatte so sehr der Prinzessin Pirlipat gefallen; sie legte die kleinen Händchen auf das Herz, und seufzte recht innig: &›Ach wenn es doch der wäre, der die Nuß Krakatuk wirklich aufbeißt und mein Mann wird.‹ Nachdem der junge Droßelmeier den König und die Königin, dann aber die Prinzessin Pirlipat, sehr höflich gegrüßt, empfing er aus den Händen des Oberzeremonienmeisters die Nuß Krakatuk, nahm Sie ohne weiteres zwischen die Zähne, zog stark den Zopf an, und Krak – Krak zerbröckelte die Schale in viele Stücke. Geschickt reinigte er den Kern von den noch daranhängenden Fasern und überreichte ihn mit einem untertänigen Kratzfuß der Prinzessin, worauf er die Augen verschloß und rückwärts zu schreiten begann. Die Prinzessin verschluckte alsbald den Kern und o Wunder! – verschwunden war die Mißgestalt, und statt ihrer stand ein engelschönes Frauenbild da, das Gesicht wie von lilienweißen und rosaroten Seidenflocken geweht, die Augen wie glänzende Azure, die vollen Locken wie von Goldfäden gekräuselt. Trompeten und Pauken mischten sich in den lauten Jubel des Volks. Der König, sein ganzer Hof, tanzte wie bei Pirlipats Geburt auf einem Beine, und die Königin mußte mit Eau de Cologne bedient werden, weil sie in Ohnmacht gefallen vor Freude und Entzücken. Der große Tumult brachte den jungen Droßelmeier, der noch seine sieben Schritte zu vollenden hatte, nicht wenig aus der Fassung, doch hielt er sich und streckte eben den rechten Fuß aus zum siebenten Schritt, da erhob sich, häßlich piepend und quiekend, Frau Mauserinks aus dem Fußboden, so daß Droßelmeier, als er den Fuß niedersetzen wollte, auf sie trat und dermaßen stolperte, daß er beinahe gefallen wäre. – O Mißgeschick! – urplötzlich war der Jüngling ebenso mißgestaltet, als es vorher Prinzessin Pirlipat gewesen. Der Körper war zusammengeschrumpft und konnte kaum den dicken ungestalteten Kopf mit großen hervorstechenden Augen und dem breiten entsetzlich aufgähnenden Maule tragen. Statt des Zopfes hing ihm hinten ein schmaler hölzerner Mantel herab, mit dem er den untern Kinnbacken regierte. – Uhrmacher und Astronom waren außer sich vor Schreck und Entsetzen, sie sahen aber wie Frau Mauserinks sich blutend auf dem Boden wälzte. Ihre Bosheit war nicht ungerächt geblieben, denn der junge Droßelmeier hatte sie mit dem spitzen Absatz seines Schuhes so derb in den Hals getroffen, daß sie sterben mußte. Aber indem Frau Mauserinks von der Todesnot erfaßt wurde, da piepte und quiekte sie ganz erbärmlich: &›O Krakatuk, harte Nuß an der ich nun sterben muß – hi hi – pipi fein Nußknackerlein wirst auch bald des Todes sein – Söhnlein mit den sieben Kronen, wird’s dem Nußknacker lohnen, wird die Mutter rächen fein, an dir du klein Nußknackerlein – o Leben so frisch und rot, von dir scheid ich, o Todesnot! – Quiek –‹ Mit diesem Schrei starb Frau Mauserinks und wurde von dem königlichen Ofenheizer fortgebracht. – Um den jungen Droßelmeier hatte sich niemand bekümmert, die Prinzessin erinnerte aber den König an sein Versprechen, und sogleich befahl er, daß man den jungen Helden herbeischaffe. Als nun aber der Unglückliche in seiner Mißgestalt hervortrat, da hielt die Prinzessin beide Hände vors Gesicht und schrie: &›Fort, fort mit dem abscheulichen Nußknacker!‹ Alsbald ergriff ihn auch der Hofmarschall bei den kleinen Schultern und warf ihn zur Türe heraus. Der König war voller Wut, daß man ihm habe einen Nußknacker als Eidam aufdringen wollen, schob alles auf das Ungeschick des Uhrmachers und des Astronomen, und verwies beide auf ewige Zeiten aus der Residenz. Das hatte nun nicht in dem Horoskop gestanden, welches der Astronom in Nürnberg gestellt, er ließ sich aber nicht abhalten, aufs neue zu observieren und da wollte er in den Sternen lesen, daß der junge Droßelmeier sich in seinem neuen Stande so gut nehmen werde, daß er trotz seiner Ungestalt Prinz und König werden würde. Seine Mißgestalt könne aber nur dann verschwinden, wenn der Sohn der Frau Mauserinks, den sie nach dem Tode ihrer sieben Söhne, mit sieben Köpfen geboren, und welcher Mausekönig geworden, von seiner Hand gefallen seie, und eine Dame ihn, trotz seiner Mißgestalt, liebgewinnen werde. Man soll denn auch wirklich den jungen Droßelmeier in Nürnberg zur Weihnachtszeit in seines Vaters Bude, zwar als Nußknacker, aber doch als Prinzen gesehen haben! – Das ist, ihr Kinder! das Märchen von der harten Nuß, und ihr wißt nun warum die Leute so oft sagen: &›Das war eine harte Nuß!‹ und wie es kommt, daß die Nußknacker so häßlich sind.«
So schloß der Obergerichtsrat seine Erzählung. Marie meinte, daß die Prinzessin Pirlipat doch eigentlich ein garstiges undankbares Ding sei; Fritz versicherte dagegen, daß, wenn Nußknacker nur sonst ein braver Kerl sein wolle, er mit dem Mausekönig nicht viel Federlesens machen, und seine vorige hübsche Gestalt bald wiedererlangen werde.

ONKEL UND NEFFE

Hat jemand von meinen hochverehrtesten Lesern oder Zuhörern jemals den Zufall erlebt, sich mit Glas zu schneiden, so wird er selbst wissen, wie wehe es tut, und welch schlimmes Ding es überhaupt ist, da es so langsam heilt. Hatte doch Marie beinahe eine ganze Woche im Bett zubringen müssen, weil es ihr immer ganz schwindlicht zumute wurde, sobald sie aufstand. Endlich aber wurde sie ganz gesund, und konnte lustig, wie sonst, in der Stube umherspringen. Im Glasschrank sah es ganz hübsch aus, denn neu und blank standen da, Bäume und Blumen und Häuser, und schöne glänzende Puppen. Vor allen Dingen fand Marie ihren lieben Nußknacker wieder, der, in dem zweiten Fache stehend, mit ganz gesunden Zähnchen sie anlächelte. Als sie nun den Liebling so recht mit Herzenslust anblickte, da fiel es ihr mit einemmal sehr bänglich aufs Herz, daß alles, was Pate Droßelmeier erzählt habe, ja nur die Geschichte des Nußknackers und seines Zwistes mit der Frau Mauserinks und ihrem Sohne gewesen. Nun wußte sie, daß ihr Nußknacker kein anderer sein könne, als der junge Droßelmeier aus Nürnberg, des Pate Droßelmeiers angenehmer, aber leider von der Frau Mauserinks verhexter Neffe. Denn daß der künstliche Uhrmacher am Hofe von Pirlipats Vater niemand anders gewesen, als der Obergerichtsrat Droßelmeier selbst, daran hatte Marie schon bei der Erzählung nicht einen Augenblick gezweifelt. »Aber warum half dir der Onkel denn nicht, warum half er dir nicht«, so klagte Marie, als sich es immer lebendiger und lebendiger in ihr gestaltete, daß es in jener Schlacht, die sie mit ansah, Nußknackers Reich und Krone galt. Waren denn nicht alle übrigen Puppen ihm untertan, und war es denn nicht gewiß, daß die Prophezeiung des Hofastronomen eingetroffen, und der junge Droßelmeier König des Puppenreichs geworden? Indem die kluge Marie das alles so recht im Sinn erwägte, glaubte sie auch, daß Nußknacker und seine Vasallen in dem Augenblick, daß sie ihnen Leben und Bewegung zutraute, auch wirklich leben und sich bewegen müßten. Dem war aber nicht so, alles im Schranke blieb vielmehr starr und regungslos, und Marie weit entfernt, ihre innere Überzeugung aufzugeben, schob das nur auf die fortwirkende Verhexung der Frau Mauserinks und ihres siebenköpfigen Sohnes. »Doch«, sprach sie laut zum Nußknacker: »wenn Sie auch nicht imstande sind, sich zu bewegen, oder ein Wörtchen mit mir zu sprechen, lieber Herr Droßelmeier! so weiß ich doch, daß Sie mich verstehen, und es wissen, wie gut ich es mit Ihnen meine; rechnen Sie auf meinen Beistand, wenn Sie dessen bedürfen. – Wenigstens will ich den Onkel bitten, daß er Ihnen mit seiner Geschicklichkeit beispringe, wo es nötig ist.« Nußknacker blieb still und ruhig, aber Marien war es so, als atme ein leiser Seufzer durch den Glasschrank, wovon die Glasscheiben kaum hörbar, aber wunderlieblich ertönten, und es war, als sänge ein kleines Glockenstimmchen: »Maria klein – Schutzenglein mein – Dein werd ich sein – Maria mein.« Marie fühlte in den eiskalten Schauern, die sie überliefen, doch ein seltsames Wohlbehagen. Die Dämmerung war eingebrochen, der Medizinalrat trat mit dem Paten Droßelmeier hinein, und nicht lange dauerte es, so hatte Luise den Teetisch geordnet, und die Familie saß ringsumher, allerlei Lustiges miteinander sprechend. Marie hatte ganz still ihr kleines Lehnstühlchen herbeigeholt, und sich zu den Füßen des Paten Droßelmeier gesetzt. Als nun gerade einmal alle schwiegen, da sah Marie mit ihren großen blauen Augen dem Obergerichtsrat starr ins Gesicht und sprach: »Ich weiß jetzt, lieber Pate Droßelmeier, daß mein Nußknacker dein Neffe, der junge Droßelmeier aus Nürnberg ist; Prinz, oder vielmehr König ist er geworden, das ist richtig eingetroffen, wie es dein Begleiter, der Astronom, vorausgesagt hat; aber du weißt es ja, daß er mit dem Sohne der Frau Mauserinks, mit dem häßlichen Mausekönig, in offnem Kriege steht. Warum hilfst du ihm nicht?« Marie erzählte nun nochmals den ganzen Verlauf der Schlacht, wie sie es angesehen, und wurde oft durch das laute Gelächter der Mutter und Luisens unterbrochen. Nur Fritz und Droßelmeier blieben ernsthaft. »Aber wo kriegt das Mädchen all das tolle Zeug in den Kopf«, sagte der Medizinalrat. »Ei nun«, erwiderte die Mutter, »hat sie doch eine lebhafte Fantasie – eigentlich sind es nur Träume, die das heftige Wundfieber erzeugte.« »Es ist alles nicht wahr«, sprach Fritz, »solche Poltrons sind meine roten Husaren nicht, Potz Bassa Manelka, wie würd ich sonst darunterfahren.« Seltsam lächelnd nahm aber Pate Droßelmeier die kleine Marie auf den Schoß, und sprach sanfter als je: »Ei, dir liebe Marie ist ja mehr gegeben, als mir und uns allen; du bist, wie Pirlipat, eine geborne Prinzessin, denn du regierst in einem schönen blanken Reich. – Aber viel hast du zu leiden, wenn du dich des armen mißgestalteten Nußknackers annehmen willst, da ihn der Mausekönig auf allen Wegen und Stegen verfolgt. – Doch nicht ich – du – du allein kannst ihn retten, sei standhaft und treu.« Weder Marie noch irgend jemand wußte, was Droßelmeier mit diesen Worten sagen wollte, vielmehr kam es dem Medizinalrat so sonderbar vor, daß er dem Obergerichtsrat an den Puls fühlte und sagte: »Sie haben, wertester Freund, starke Kongestionen nach dem Kopfe, ich will Ihnen etwas aufschreiben.« Nur die Medizinalrätin schüttelte bedächtlich den Kopf, und sprach leise: »Ich ahne wohl, was der Obergerichtsrat meint, doch mit deutlichen Worten sagen kann ich’s nicht.«

DER SIEG

Nicht lange dauerte es, als Marie in der mondhellen Nacht durch ein seltsames Poltern geweckt wurde, das aus einer Ecke des Zimmers zu kommen schien. Es war, als würden kleine Steine hin und her geworfen und gerollt, und recht widrig pfiff und quiekte es dazwischen. »Ach die Mäuse, die Mäuse kommen wieder«, rief Marie erschrocken, und wollte die Mutter wecken, aber jeder Laut stockte, ja sie vermochte kein Glied zu regen, als sie sah, wie der Mausekönig sich durch ein Loch der Mauer hervorarbeitete, und endlich mit funkelnden Augen und Kronen im Zimmer herum, dann aber mit einem gewaltigen Satz auf den kleinen Tisch, der dicht neben Mariens Bette stand, heraufsprang. »Hi – hi – hi – mußt mir deine Zuckererbsen – deinen Marzipan gehen, klein Ding – sonst zerbeiß ich deinen Nußknacker – deinen Nußknacker!« – So pfiff Mausekönig, knapperte und knirschte dabei sehr häßlich mit den Zähnen, und sprang dann schnell wieder fort durch das Mauerloch. Marie war so geängstet von der graulichen Erscheinung, daß sie den andern Morgen ganz blaß aussah, und im Innersten aufgeregt, kaum ein Wort zu reden vermochte. Hundertmal wollte sie der Mutter oder der Luise, oder wenigstens dem Fritz klagen, was ihr geschehen, aber sie dachte: »Glaubt’s mir denn einer, und werd ich nicht obendrein tüchtig ausgelacht?« – Das war ihr denn aber wohl klar, daß sie um den Nußknacker zu retten, Zuckererbsen und Marzipan hergeben müsse. So viel sie davon besaß, legte sie daher den andern Abend hin vor der Leiste des Schranks. Am Morgen sagte die Medizinalrätin: »Ich weiß nicht, woher die Mäuse mit einemmal in unser Wohnzimmer kommen, sieh nur, arme Marie! sie haben dir all dein Zuckerwerk aufgefressen.« Wirklich war es so. Den gefüllten Marzipan hatte der gefräßige Mausekönig nicht nach seinem Geschmack gefunden, aber mit scharfen Zähnen benagt, so daß er weggeworfen werden mußte. Marie machte sich gar nichts mehr aus dem Zuckerwerk, sondern war vielmehr im Innersten erfreut, da sie ihren Nußknacker gerettet glaubte. Doch wie ward ihr, als in der folgenden Nacht es dicht an ihren Ohren pfiff und quiekte. Ach der Mausekönig war wieder da, und noch abscheulicher, wie in der vorvorigen Nacht, funkelten seine Augen, und noch widriger pfiff er zwischen den Zähnen. »Mußt mir deine Zucker-, deine Dragantpuppen geben, klein Ding, sonst zerbeiß ich deinen Nußknacker, deinen Nußknacker«, und damit sprang der grauliche Mausekönig wieder fort – Marie war sehr betrübt, sie ging den andern Morgen an den Schrank, und sah mit den wehmütigsten Blicken ihre Zucker- und Dragantpüppchen an. Aber ihr Schmerz war auch gerecht, denn nicht glauben magst du’s, meine aufmerksame Zuhörerin Marie! was für ganz allerliebste Figürchen aus Zucker oder Dragant geformt die kleine Marie Stahlbaum besaß. Nächstdem, daß ein sehr hübscher Schäfer mit seiner Schäferin eine ganze Herde milchweißer Schäflein weidete, und dabei sein muntres Hündchen herumsprang, so traten auch zwei Briefträger mit Briefen in der Hand einher, und vier sehr hübsche Paare, sauber gekleidete Jünglinge mit überaus herrlich geputzten Mädchen schaukelten sich in einer russischen Schaukel. Hinter einigen Tänzern stand noch der Pachter Feldkümmel mit der Jungfrau von Orleans, aus denen sich Marie nicht viel machte, aber ganz im Winkelchen stand ein rotbäckiges Kindlein, Mariens Liebling, die Tränen stürzten der kleinen Marie aus den Augen. »Ach«, rief sie, sich zu dem Nußknacker wendend, »lieber Herr Droßelmeier, was will ich nicht alles tun, um Sie zu retten; aber es ist doch sehr hart!« Nußknacker sah indessen so weinerlich aus, daß Marie, da es überdem ihr war, als sähe sie Mausekönigs sieben Rachen geöffnet, den unglücklichen Jüngling zu verschlingen, alles aufzuopfern beschloß. Alle Zuckerpüppchen setzte sie daher abends, wie zuvor das Zuckerwerk, an die Leiste des Schranks. Sie küßte den Schäfer, die Schäferin, die Lämmerchen, und holte auch zuletzt ihren Liebling, das kleine rotbäckige Kindlein von Dragant aus dem Winkel, welches sie jedoch ganz hinterwärts stellte. Pachter Feldkümmel und die Jungfrau von Orleans mußten in die erste Reihe. »Nein das ist zu arg«, rief die Medizinalrätin am andern Morgen. »Es muß durchaus eine große garstige Maus in dem Glasschrank hausen, denn alle schöne Zuckerpüppchen der armen Marie sind zernagt und zerbissen.« Marie konnte sich zwar der Tränen nicht enthalten, sie lächelte aber doch bald wieder, denn sie dachte: »Was tut’s, ist doch Nußknacker gerettet.« Der Medizinalrat sagte am Abend, als die Mutter dem Obergerichtsrat von dem Unfug erzählte, den eine Maus im Glasschrank der Kinder treibe: »Es ist doch aber abscheulich, daß wir die fatale Maus nicht vertilgen können, die im Glasschrank so ihr Wesen treibt, und der armen Marie alles Zuckerwerk wegfrißt.« »Ei«, fiel Fritz ganz lustig ein: »der Bäcker unten hat einen ganz vortrefflichen grauen Legationsrat, den will ich heraufholen. Er wird dem Dinge bald ein Ende machen, und der Maus den Kopf abbeißen, ist sie auch die Frau Mauserinks selbst, oder ihr Sohn, der Mausekönig.« »Und«, fuhr die Medizinalrätin lachend fort, »auf Stühle und Tische herumspringen, und Gläser und Tassen herabwerfen und tausend andern Schaden anrichten.« »Ach nein doch«, erwiderte Fritz, »Bäckers Legationsrat ist ein geschickter Mann, ich möchte nur zierlich auf dem spitzen Dach gehen können, wie er.« »Nur keinen Kater zu Nachtzeit«, bat Luise, die keine Katzen leiden konnte. »Eigentlich«, sprach der Medizinalrat, »eigentlich hat Fritz recht, indessen können wir ja auch eine Falle aufstellen; haben wir denn keine?« – »Die kann uns Pate Droßelmeier am besten machen, der hat sie ja erfunden«, rief Fritz. Alle lachten, und auf die Versicherung der Medizinalrätin, daß keine Falle im Hause sei, verkündete der Obergerichtsrat, daß er mehrere dergleichen besitze, und ließ wirklich zur Stunde eine ganz vortreffliche Mausfalle von Hause herbeiholen. Dem Fritz und der Marie ging nun des Paten Märchen von der harten Nuß ganz lebendig auf. Als die Köchin den Speck röstete, zitterte und bebte Marie, und sprach ganz erfüllt von dem Märchen und den Wunderdingen darin, zur wohlbekannten Dore: »Ach Frau Königin, hüten Sie sich doch nur vor der Frau Mauserinks und ihrer Familie.« Fritz hatte aber seinen Säbel gezogen, und sprach: »Ja die sollten nur kommen, denen wollt ich eins auswischen.« Es blieb aber alles unter und auf dem Herde ruhig. Als nun der Obergerichtsrat den Speck an ein feines Fädchen band, und leise, leise die Falle an den Glasschrank setzte, da rief Fritz: »Nimm dich in acht, Pate Uhrmacher, daß dir Mausekönig keinen Possen spielt.« – Ach wie ging es der armen Marie in der folgenden Nacht! Eiskalt tupfte es auf ihrem Arm hin und her, und rauh und ekelhaft legte es sich an ihre Wange, und piepte und quiekte ihr ins Ohr. – Der abscheuliche Mauskönig saß auf ihrer Schulter, und blutrot geiferte er aus den sieben geöffneten Rachen, und mit den Zähnen knatternd und knirschend, zischte er der vor Grauen und Schreck erstarrten Marie ins Ohr: »Zisch aus – zisch aus, geh nicht ins Haus – geh nicht zum Schmaus – werd nicht gefangen – zisch aus – gib heraus, gib heraus, deine Bilderbücher all, dein Kleidchen dazu, sonst hast keine Ruh – magst’s nur wissen, Nußknackerlein wirst sonst missen, der wird zerbissen – hi hi – pi pi – quiek quiek!« – Nun war Marie voll Jammer und Betrübnis – sie sah ganz blaß und verstört aus, als die Mutter am andern Morgen sagte: »Die böse Maus hat sich noch nicht gefangen«, so daß die Mutter in dem Glauben, daß Marie um ihr Zuckerwerk traure, und sich überdem vor der Maus fürchte, hinzufügte: »Aber sei nur ruhig, liebes Kind, die böse Maus wollen wir schon vertreiben. Helfen die Fallen nichts, so soll Fritz seinen grauen Legationsrat herbeibringen.« Kaum befand sich Marie im Wohnzimmer allein, als sie vor den Glasschrank trat, und schluchzend also zum Nußknacker sprach: »Ach mein lieber guter Herr Droßelmeier, was kann ich armes unglückliches Mädchen für Sie tun? Gäb ich nun auch alle meine Bilderbücher, ja selbst mein schönes neues Kleidchen, das mir der Heilige Christ einbeschert hat, dem abscheulichen Mausekönig zum Zerbeißen her, wird er denn nicht doch noch immer mehr verlangen, so daß ich zuletzt nichts mehr haben werde, und er gar mich selbst statt Ihrer zerbeißen wollen wird? – O ich armes Kind, was soll ich denn nun tun – was soll ich denn nun tun?« – Als die kleine Marie so jammerte und klagte, bemerkte sie, daß dem Nußknacker von jener Nacht her ein großer Blutfleck am Halse sitzengeblieben war. Seit der Zeit, daß Marie wußte, wie ihr Nußknacker eigentlich der junge Droßelmeier, des Obergerichtsrats Neffe sei, trug sie ihn nicht mehr auf dem Arm, und herzte und küßte ihn nicht mehr, ja sie mochte ihn aus einer gewissen Scheu gar nicht einmal viel anrühren; jetzt nahm sie ihn aber sehr behutsam aus dem Fache, und fing an, den Blutfleck am Halse mit ihrem Schnupftuch abzureiben. Aber wie ward ihr, als sie plötzlich fühlte, daß Nußknackerlein in ihrer Hand erwärmte, und sich zu regen begann. Schnell setzte sie ihn wieder ins Fach, da wackelte das Mündchen hin und her, und mühsam lispelte Nußknackerlein: »Ach, werteste Demoiselle Stahlbaum – vortreffliche Freundin, was verdanke ich Ihnen alles – Nein, kein Bilderbuch, kein Christkleidchen sollen Sie für mich opfern – schaffen Sie nur ein Schwert – ein Schwert, für das übrige will ich sorgen, mag er –« Hier ging dem Nußknacker die Sprache aus, und seine erst zum Ausdruck der innigsten Wehmut beseelten Augen wurden wieder starr und leblos. Marie empfand gar kein Grauen, vielmehr hüpfte sie vor Freuden, da sie nun ein Mittel wußte, den Nußknacker ohne weitere schmerzhafte Aufopferungen zu retten. Aber wo nun ein Schwert für den Kleinen hernehmen? – Marie beschloß, Fritzen zu Rate zu ziehen, und erzählte ihm abends, als sie, da die Eltern ausgegangen, einsam in der Wohnstube am Glasschrank saßen, alles, was ihr mit dem Nußknacker und dem Mausekönig widerfahren, und worauf es nun ankomme, den Nußknacker zu retten. Über nichts wurde Fritz nachdenklicher, als darüber, daß sich, nach Mariens Bericht, seine Husaren in der Schlacht so schlecht genommen haben sollten. Er frug noch einmal sehr ernst, ob es sich wirklich so verhalte, und nachdem es Marie auf ihr Wort versichert, so ging Fritz schnell nach dem Glasschrank, hielt seinen Husaren eine pathetische Rede, und schnitt dann, zur Strafe ihrer Selbstsucht und Feigheit, einem nach dem andern das Feldzeichen von der Mütze, und untersagte ihnen auch, binnen einem Jahr den Gardehusarenmarsch zu blasen. Nachdem er sein Strafamt vollendet, wandte er sich wieder zu Marien, sprechend: »Was den Säbel betrifft, so kann ich dem Nußknacker helfen, da ich einen alten Obristen von den Kürassiers gestern mit Pension in Ruhestand versetzt habe, der folglich seinen schönen scharfen Säbel nicht mehr braucht.« Besagter Obrister verzehrte die ihm von Fritzen angewiesene Pension in der hintersten Ecke des dritten Faches. Dort wurde er hervorgeholt, ihm der in der Tat schmucke silberne Säbel abgenommen, und dem Nußknacker umgehängt.
Vor bangem Grauen konnte Marie in der folgenden Nacht nicht einschlafen, es war ihr um Mitternacht so, als höre sie im Wohnzimmer ein seltsames Rumoren, Klirren und Rauschen. Mit einemmal ging es: »Quiek!« »Der Mausekönig! der Mausekönig!« rief Marie, und sprang voll Entsetzen aus dem Bette. Alles blieb still; aber bald klopfte es leise, leise an die Türe, und ein feines Stimmchen ließ sich vernehmen: »Allerbeste Demoiselle Stahlbaum, machen Sie nur getrost auf – gute fröhliche Botschaft!« Marie erkannte die Stimme des jungen Droßelmeier, warf ihr Röckchen über, und öffnete flugs die Türe. Nußknackerlein stand draußen, das blutige Schwert in der rechten, ein Wachslichtchen in der linken Hand. Sowie er Marien erblickte, ließ er sich auf ein Knie nieder, und sprach also: »Ihr, o Dame! seid es allein, die mich mit Rittermut stählte, und meinem Arme Kraft gab, den Übermütigen zu bekämpfen, der es wagte, Euch zu höhnen. Überwunden liegt der verräterische Mausekönig und wälzt sich in seinem Blute! – Wollet, o Dame! die Zeichen des Sieges aus der Hand Eures Euch bis in den Tod ergebenen Ritters anzunehmen nicht verschmähen!« Damit streifte Nußknackerchen die sieben goldenen Kronen des Mausekönigs, die er auf den linken Arm heraufgestreift hatte, sehr geschickt herunter, und überreichte sie Marien, welche sie voller Freude annahm. Nußknacker stand auf, und fuhr also fort: »Ach meine allerbeste Demoiselle Stahlbaum, was könnte ich in diesem Augenblicke, da ich meinen Feind überwunden, Sie für herrliche Dinge schauen lassen, wenn Sie die Gewogenheit hätten, mir nun ein paar Schrittchen zu folgen! – O tun Sie es – tun Sie es, beste Demoiselle!«

DAS PUPPENREICH

Ich glaube, keins von euch, ihr Kinder, hätte auch nur einen Augenblick angestanden, dem ehrlichen gutmütigen Nußknacker, der nie Böses im Sinn haben konnte, zu folgen. Marie tat dies um so mehr, da sie wohl wußte, wie sehr sie auf Nußknackers Dankbarkeit Anspruch machen könne, und überzeugt war, daß er Wort halten, und viel Herrliches ihr zeigen werde. Sie sprach daher: »Ich gehe mit Ihnen, Herr Droßelmeier, doch muß es nicht weit sein, und nicht lange dauern, da ich ja noch gar nicht ausgeschlafen habe.« »Ich wähle deshalb«, erwiderte Nußknacker, »den nächsten, wiewohl etwas beschwerlichen Weg.« Er schritt voran, Marie ihm nach, bis er vor dem alten mächtigen Kleiderschrank auf dem Hausflur stehenblieb. Marie wurde zu ihrem Erstaunen gewahr, daß die Türen dieses sonst wohl verschlossenen Schranks offenstanden, so daß sie deutlich des Vaters Reisefuchspelz erblickte, der ganz vorne hing. Nußknacker kletterte sehr geschickt an den Leisten und Verzierungen herauf, daß er die große Troddel, die an einer dicken Schnur befestigt, auf dem Rückteile jenes Pelzes hing, erfassen konnte. Sowie Nußknacker diese Troddel stark anzog, ließ sich schnell eine sehr zierliche Treppe von Zedernholz durch den Pelzärmel herab. »Steigen Sie nur gefälligst aufwärts, teuerste Demoiselle«, rief Nußknacker. Marie tat es, aber kaum war sie durch den Ärmel gestiegen, kaum sah sie zum Kragen heraus, als ein blendendes Licht ihr entgegenstrahlte, und sie mit einemmal auf einer herrlich duftenden Wiese stand, von der Millionen Funken, wie blinkende Edelsteine emporstrahlten. »Wir befinden uns auf der Kandiswiese«, sprach Nußknacker, »wollen aber alsbald jenes Tor passieren.« Nun wurde Marie, indem sie aufblickte, erst das schöne Tor gewahr, welches sich nur wenige Schritte vorwärts auf der Wiese erhob. Es schien ganz von weiß, braun und rosinfarben gesprenkeltem Marmor erbaut zu sein, aber als Marie näher kam, sah sie wohl, daß die ganze Masse aus zusammengebackenen Zuckermandeln und Rosinen bestand, weshalb denn auch, wie Nußknacker versicherte, das Tor, durch welches sie nun durchgingen, das Mandeln- und Rosinentor hieß. Gemeine Leute hießen es sehr unziemlich, die Studentenfutterpforte. Auf einer herausgebauten Galerie dieses Tores, augenscheinlich aus Gerstenzucker, machten sechs in rote Wämserchen gekleidete Äffchen die allerschönste Janitscharenmusik, die man hören konnte, so daß Marie kaum bemerkte, wie sie immer weiter, weiter auf bunten Marmorwiesen, die aber nichts anders waren, als schön gearbeitete Morschellen, fortschritt. Bald umwehten sie die süßesten Gerüche, die aus einem wunderbaren Wäldchen strömten, das sich von beiden Seiten auftat. In dem dunkeln Laube glänzte und funkelte es so hell hervor, daß man deutlich sehen konnte, wie goldene und silberne Früchte an buntgefärbten Stengeln herabhingen, und Stamm und Äste sich mit Bändern und Blumensträußen geschmückt hatten, gleich fröhlichen Brautleuten und lustigen Hochzeitsgästen. Und wenn die Orangendüfte sich wie wallende Zephire rührten, da sauste es in den Zweigen und Blättern, und das Rauschgold knitterte und knatterte, daß es klang wie jubelnde Musik, nach der die funkelnden Lichterchen hüpfen und tanzen müßten. »Ach, wie schön ist es hier«, rief Marie ganz selig und entzückt. »Wir sind im Weihnachtswalde, beste Demoiselle«, sprach Nußknackerlein. »Ach«, fuhr Marie fort, dürft ich hier nur etwas verweilen, o es ist ja hier gar zu schön.« Nußknacker klatschte in die kleinen Händchen und sogleich kamen einige kleine Schäfer und Schäferinnen, Jäger und Jägerinnen herbei, die so zart und weiß waren, daß man hätte glauben sollen, sie wären von purem Zucker und die Marie, unerachtet sie im Walde umherspazierten, noch nicht bemerkt hatte. Sie brachten einen allerliebsten ganz goldenen Lehnsessel herbei, legten ein weißes Kissen von Reglisse darauf, und luden Marien sehr höflich ein, sich darauf niederzulassen. Kaum hatte sie es getan, als Schäfer und Schäferinnen ein sehr artiges Ballett tanzten, wozu die Jäger ganz manierlich bliesen, dann verschwanden sie aber alle in dem Gebüsche. »Verzeihen Sie«, sprach Nußknacker, »verzeihen Sie, werteste Demoiselle Stahlbaum, daß der Tanz so miserabel ausfiel, aber die Leute waren alle von unserm Drahtballett, die können nichts anders machen als immer und ewig dasselbe: und daß die Jäger so schläfrig und flau dazu bliesen, das hat auch seine Ursachen. Der Zuckerkorb hängt zwar über ihrer Nase in den Weihnachtsbäumen, aber etwas hoch! – Doch wollen wir nicht was weniges weiterspazieren?« »Ach es war doch alles recht hübsch und mir hat es sehr wohl gefallen!« so sprach Marie, indem sie aufstand und dem voranschreitenden Nußknacker folgte. Sie gingen entlang eines süß rauschenden, flüsternden Baches, aus dem nun eben all die herrlichen Wohlgerüche zu duften schienen, die den ganzen Wald erfüllten. »Es ist der Orangenbach«, sprach Nußknacker auf Befragen, »doch seinen schönen Duft ausgenommen, gleicht er nicht an Größe und Schönheit dem Limonadenstrom, der sich gleich ihm in den Mandelmilchsee ergießt.« In der Tat vernahm Marie bald ein stärkeres Plätschern und Rauschen und erblickte den breiten Limonadenstrom, der sich in stolzen isabellfarbenen Wellen zwischen gleich grün glühenden Karfunkeln leuchtendem Gesträuch fortkräuselte. Eine ausnehmend frische, Brust und Herz stärkende Kühlung wogte aus dem herrlichen Wasser. Nicht weit davon schleppte sich mühsam ein dunkelgelbes Wasser fort, das aber ungemein süße Düfte verbreitete und an dessen Ufer allerlei sehr hübsche Kinderchen saßen, welche kleine dicke Fische angelten und sie alsbald verzehrten. Näher gekommen bemerkte Marie, daß diese Fische aussahen wie Lampertsnüsse. In einiger Entfernung lag ein sehr nettes Dörfchen an diesem Strome, Häuser, Kirche, Pfarrhaus, Scheuern, alles war dunkelbraun, jedoch mit goldenen Dächern geschmückt, auch waren viele Mauern so bunt gemalt, als seien Zitronat und Mandelkerne daraufgeklebt. »Das ist Pfefferkuchheim«, sagte Nußknacker, »welches am Honigstrome liegt, es wohnen ganz hübsche Leute darin, aber sie sind meistens verdrießlich, weil sie sehr an Zahnschmerzen leiden, wir wollen daher nicht erst hineingehen.« In dem Augenblick bemerkte Marie ein Städtchen, das aus lauter bunten durchsichtigen Häusern bestand, und sehr hübsch anzusehen war. Nußknacker ging geradezu darauf los, und nun hörte Marie ein tolles lustiges Getöse und sah wie tausend niedliche kleine Leutchen viele hochbepackte Wagen, die auf dem Markte hielten, untersuchten und abzupacken im Begriff standen. Was sie aber hervorbrachten, war anzusehen wie buntes gefärbtes Papier und wie Schokoladetafeln. »Wir sind in Bonbonshausen«, sagte Nußknacker, »eben ist eine Sendung aus dem Papierlande und vom Schokoladenkönige angekommen. Die armen Bonbonshäuser wurden neulich von der Armee des Mückenadmirals hart bedroht, deshalb überziehen sie ihre Häuser mit den Gaben des Papierlandes und führen Schanzen auf, von den tüchtigen Werkstücken, die ihnen der Schokoladenkönig sandte. Aber beste Demoiselle Stahlbaum, nicht alle kleinen Städte und Dörfer dieses Landes wollen wir besuchen – zur Hauptstadt – zur Hauptstadt!« – Rasch eilte Nußknacker vorwärts, und Marie voller Neugierde ihm nach. Nicht lange dauerte es, so stieg ein herrlicher Rosenduft auf und alles war wie von einem sanften hinhauchenden Rosenschimmer umflossen. Marie bemerkte, daß dies der Widerschein eines rosenrot glänzenden Wassers war, das in kleinen rosasilbernen Wellen vor ihnen her wie in wunderlieblichen Tönen und Melodien plätscherte und rauschte. Auf diesem anmutigen Gewässer, das sich immer mehr und mehr wie ein großer See ausbreitete, schwammen sehr herrliche silberweiße Schwäne mit goldnen Halsbändern, und sangen miteinander um die Wette die hübschesten Lieder, wozu diamantne Fischlein aus den Rosenfluten auf- und niedertauchten wie im lustigen Tanze. »Ach«, rief Marie ganz begeistert aus, »ach das ist der See, wie ihn Pate Droßelmeier mir einst machen wollte, wirklich, und ich selbst bin das Mädchen, das mit den lieben Schwänchen kosen wird.« Nußknackerlein lächelte so spöttisch, wie es Marie noch niemals an ihm bemerkt hatte, und sprach dann: »So etwas kann denn doch wohl der Onkel niemals zustande bringen; Sie selbst viel eher, liebe Demoiselle Stahlbaum, doch lassen Sie uns darüber nicht grübeln, sondern vielmehr über den Rosensee hinüber nach der Hauptstadt schiffen.«

DIE HAUPTSTADT

Nußknackerlein klatschte abermals in die kleinen Händchen, da fing der Rosensee an stärker zu rauschen, die Wellen plätscherten höher auf, und Marie nahm wahr, wie aus der Ferne ein aus lauter bunten, sonnenhell funkelnden Edelsteinen geformter Muschelwagen, von zwei goldschuppigen Delphinen gezogen, sich nahte. Zwölf kleine allerliebste Mohren mit Mützchen und Schürzchen, aus glänzenden Kolibrifedern gewebt, sprangen ans Ufer und trugen erst Marien, dann Nußknackern, sanft über die Wellen gleitend, in den Wagen, der sich alsbald durch den See fortbewegte. Ei wie war das so schön, als Marie im Muschelwagen, von Rosenduft umhaucht, von Rosenwellen umflossen, dahinfuhr. Die beiden goldschuppigen Delphine erhoben ihre Nüstern und spritzten kristallene Strahlen hoch in die Höhe, und wie die in flimmernden und funkelnden Bogen niederfielen, da war es, als sängen zwei holde feine Silberstimmchen: »Wer schwimmt auf rosigem See? – die Fee! Mücklein! bim bim Fischlein, sim sim – Schwäne! Schwa schwa, Goldvogel! trarah, Wellenströme – rührt euch, klinget, singet, wehet, spähet – Feelein, Feelein kommt gezogen; Rosenwogen, wühlet, kühlet, spület spült hinan – hinan!« – Aber die zwölf kleinen Mohren, die hinten auf den Muschelwagen aufgesprungen waren, schienen das Gesinge der Wasserstrahlen ordentlich übelzunehmen, denn sie schüttelten ihre Sonnenschirme so sehr, daß die Dattelblätter, aus denen sie geformt waren, durcheinander knitterten und knatterten, und dabei stampften sie mit den Füßen einen ganz seltsamen Takt, und sangen: »Klapp und klipp und klipp und klapp, auf und ab – Mohrenreigen darf nicht schweigen; rührt euch Fische – rührt euch Schwäne, dröhne Muschelwagen, dröhne, klapp und klipp und klipp und klapp und auf und ab!« – »Mohren sind gar lustige Leute«, sprach Nußknacker etwas betreten, »aber sie werden mir den ganzen See rebellisch machen.« In der Tat ging auch bald ein sinnverwirrendes Getöse wunderbarer Stimmen los, die in See und Luft zu schwimmen schienen, doch Marie achtete dessen nicht, sondern sah in die duftenden Rosenwellen, aus deren jeder ihr ein holdes anmutiges Mädchenantlitz entgegenlächelte. »Ach«, rief sie freudig, indem sie die kleinen Händchen zusammenschlug: »ach schauen Sie nur, lieber Herr Droßelmeier! Da unten ist die Prinzessin Pirlipat, die lächelt mich an so wunderhold. Ach schauen Sie doch nur, lieber Herr Droßelmeier!« – Nußknacker seufzte aber fast kläglich und sagte: »O beste Demoiselle Stahlbaum, das ist nicht die Prinzessin Pirlipat, das sind Sie und immer nur Sie selbst, immer nur Ihr eignes holdes Antlitz, das so lieb aus jeder Rosenwelle lächelt.« Da fuhr Marie schnell mit dem Kopf zurück, schloß die Augen fest zu und schämte sich sehr. In demselben Augenblick wurde sie auch von den zwölf Mohren aus dem Muschelwagen gehoben und an das Land getragen. Sie befand sich in einem kleinen Gebüsch, das beinahe noch schöner war als der Weihnachtswald, so glänzte und funkelte alles darin, vorzüglich waren aber die seltsamen Früchte zu bewundern, die an allen Bäumen hingen, und nicht allein seltsam gefärbt waren, sondern auch ganz wunderbar dufteten. »Wir sind im Konfitürenhain«, sprach Nußknacker, »aber dort ist die Hauptstadt.« Was erblickte Marie nun! Wie werd ich es denn anfangen, euch, ihr Kinder die Schönheit und Herrlichkeit der Stadt zu beschreiben, die sich jetzt breit über einen reichen Blumenanger hin vor Mariens Augen auftat. Nicht allein daß Mauern und Türme in den herrlichsten Farben prangten, so war auch wohl, was die Form der Gebäude anlangt, gar nichts Ähnliches auf Erden zu finden. Denn statt der Dächer hatten die Häuser zierlich geflochtene Kronen aufgesetzt, und die Türme sich mit dem zierlichsten buntesten Laubwerk gekränzt, das man nur sehen kann. Als sie durch das Tor, welches so aussah, als sei es von lauter Makronen und überzuckerten Früchten erbaut, gingen, präsentierten silberne Soldaten das Gewehr und ein Männlein in einem brokatnen Schlafrock warf sich dem Nußknacker an den Hals mit den Worten: »Willkommen, bester Prinz, willkommen in Konfektburg!« Marie wunderte sich nicht wenig, als sie merkte, daß der junge Droßelmeier von einem sehr vornehmen Mann als Prinz anerkannt wurde. Nun hörte sie aber so viel feine Stimmchen durcheinandertoben, solch ein Gejuchze und Gelächter, solch ein Spielen und Singen, daß sie an nichts anders denken konnte, sondern nur gleich Nußknackerchen fragte, was denn das zu bedeuten habe? »O beste Demoiselle Stahlbaum«, erwiderte Nußknacker: »das ist nichts Besonderes, Konfektburg ist eine volkreiche lustige Stadt, da geht’s alle Tage so her, kommen Sie aber nur gefälligst weiter.« Kaum waren sie einige Schritte gegangen, als sie auf den großen Marktplatz kamen, der den herrlichsten Anblick gewährte. Alle Häuser ringsumher waren von durchbrochener Zuckerarbeit, Galerie über Galerie getürmt, in der Mitte stand ein hoher überzuckerter Baumkuchen als Obelisk und um ihn her sprützten vier sehr künstliche Fontänen, Orsade, Limonade und andere herrliche süße Getränke in die Lüfte; und in dem Becken sammelte sich lauter Creme, den man gleich hätte auslöffeln mögen. Aber hübscher als alles das, waren die allerliebsten kleinen Leutchen die sich zu Tausenden Kopf an Kopf durcheinanderdrängten und juchzten und lachten und scherzten und sangen, kurz jenes lustige Getöse erhoben, das Marie schon in der Ferne gehört hatte. Da gab es schöngekleidete Herren und Damen, Armenier und Griechen, Juden und Tiroler, Offiziere und Soldaten, und Prediger und Schäfer und Hanswürste, kurz alle nur mögliche Leute, wie sie in der Welt zu finden sind. An der einen Ecke wurde größer der Tumult, das Volk strömte auseinander, denn eben ließ sich der Großmogul auf einem Palankin vorübertragen, begleitet von dreiundneunzig Großen des Reichs und siebenhundert Sklaven. Es begab sich aber, daß an der andern Ecke die Fischerzunft, an fünfhundert Köpfe stark, ihren Festzug hielt und übel war es auch, daß der türkische Großherr gerade den Einfall hatte, mit dreitausend Janitscharen über den Markt spazierenzureiten, wozu noch der große Zug aus dem unterbrochenen Opferfeste kam, der mit klingendem Spiel und dem Gesange: »Auf danket der mächtigen Sonne«, gerade auf den Baumkuchen zuwallte. Das war ein Drängen und Stoßen und Treiben und Gequieke! – Bald gab es auch viel Jammergeschrei, denn ein Fischer hatte im Gedränge einem Brahmin den Kopf abgestoßen und der Großmogul wäre beinahe von einem Hanswurst überrannt worden. Toller und toller wurde der Lärm und man fing bereits an sich zu stoßen und zu prügeln, als der Mann im brokatnen Schlafrock, der am Tor den Nußknacker als Prinz begrüßt hatte, auf den Baumkuchen kletterte, und nachdem eine sehr hell klingende Glocke dreimal angezogen worden, dreimal laut rief: »Konditor! Konditor! Konditor!« Sogleich legte sich der Tumult, ein jeder suchte sich zu behelfen wie er konnte, und nachdem die verwickelten Züge sich entwickelt hatten, der besudelte Großmogul abgebürstet, und dem Brahmin der Kopf wieder aufgesetzt worden, ging das vorige lustige Getöse aufs neue los. »Was bedeutet das mit dem Konditor, guter Herr Droßelmeier«, fragte Marie. »Ach beste Demoiselle Stahlbaum«, erwiderte Nußknacker, »Konditor wird hier eine unbekannte, aber sehr grauliche Macht genannt, von der man glaubt, daß sie aus dem Menschen machen könne was sie wolle; es ist das Verhängnis, welches über dies kleine lustige Volk regiert, und sie fürchten dieses so sehr, daß durch die bloße Nennung des Namens der größte Tumult gestillt werden kann, wie es eben der Herr Bürgermeister bewiesen hat. Ein jeder denkt dann nicht mehr an Irdisches, an Rippenstöße und Kopfbeulen, sondern geht in sich und spricht: &›Was ist der Mensch und was kann aus ihm werden?‹« – Eines lauten Rufs der Bewunderung, ja des höchsten Erstaunens konnte sich Marie nicht enthalten, als sie jetzt mit einemmal vor einem in rosenrotem Schimmer hell leuchtenden Schlosse mit hundert luftigen Türmen stand. Nur hin und wieder waren reiche Bouquets von Veilchen, Narzissen, Tulpen, Levkojen auf die Mauern gestreut, deren dunkelbrennende Farben nur die blendende, ins Rosa spielende Weiße des Grundes erhöhten. Die große Kuppel des Mittelgebäudes, sowie die pyramidenförmigen Dächer der Türme waren mit tausend golden und silbern funkelnden Sternlein besäet. »Nun sind wir vor dem Marzipanschloß«, sprach Nußknacker. Marie war ganz verloren in dem Anblick des Zauberpalastes, doch entging es ihr nicht, daß das Dach eines großen Turmes gänzlich fehlte, welches kleine Männerchen, die auf einem von Zimtstangen erbauten Gerüste standen, wiederherstellen zu wollen schienen. Noch ehe sie den Nußknacker darum befragte, fuhr dieser fort. »Vor kurzer Zeit drohte diesem schönen Schloß arge Verwüstung, wo nicht gänzlicher Untergang. Der Riese Leckermaul kam des Weges gegangen, biß schnell das Dach jenes Turmes herunter und nagte schon an der großen Kuppel, die Konfektbürger brachten ihm aber ein ganzes Stadtviertel, sowie einen ansehnlichen Teil des Konfitürenhains als Tribut, womit er sich abspeisen ließ und weiterging.« In dem Augenblick ließ sich eine sehr angenehme sanfte Musik hören, die Tore des Schlosses öffneten sich und es traten zwölf kleine Pagen heraus mit angezündeten Gewürznelkstengeln, die sie wie Fackeln in den kleinen Händchen trugen. Ihre Köpfe bestanden aus einer Perle, die Leiber aus Rubinen und Smaragden und dazu gingen sie auf sehr schön aus purem Gold gearbeiteten Füßchen einher. Ihnen folgten vier Damen, beinahe so groß als Mariens Clärchen, aber so über die Maßen herrlich und glänzend geputzt, daß Marie nicht einen Augenblick in ihnen die gebornen Prinzessinnen verkannte. Sie umarmten den Nußknacker auf das zärtlichste und riefen dabei wehmütig freudig: »O mein Prinz! – mein bester Prinz! – o mein Bruder!« Nußknacker schien sehr gerührt, er wischte sich die sehr häufigen Tränen aus den Augen, ergriff dann Marien bei der Hand und sprach pathetisch »Dies ist die Demoiselle Marie Stahlbaum, die Tochter eines sehr achtungswerten Medizinalrates, und die Retterin meines Lebens! Warf sie nicht den Pantoffel zur rechten Zeit, verschaffte sie mir nicht den Säbel des pensionierten Obristen, so läg ich, zerbissen von dem fluchwürdigen Mausekönig, im Grabe. – Oh! dieser Demoiselle Stahlbaum! gleicht ihr wohl Pirlipat, obschon sie eine geborne Prinzessin ist, an Schönheit, Güte und Tugend? – Nein, sag ich, nein!« Alle Damen riefen: »Nein!« und fielen der Marie um den Hals und riefen schluchzend: »O Sie edle Retterin des geliebten prinzlichen Bruders – vortreffliche Demoiselle Stahlbaum!« – Nun geleiteten die Damen Marien und den Nußknacker in das Innere des Schlosses, und zwar in einen Saal, dessen Wände aus lauter farbig funkelnden Kristallen bestanden. Was aber vor allem übrigen der Marie so wohlgefiel, waren die allerliebsten kleinen Stühle, Tische, Kommoden, Sekretärs u.s.w. die ringsherum standen, und die alle von Zedern- oder Brasilienholz mit daraufgestreuten goldnen Blumen verfertigt waren. Die Prinzessinnen nötigten Marien und den Nußknacker zum Sitzen, und sagten, daß sie sogleich selbst ein Mahl bereiten wollten. Nun holten sie eine Menge kleiner Töpfchen und Schüsselchen von dem feinsten japanischen Porzellan, Löffel, Messer und Gabeln, Reibeisen, Kasserollen und andere Küchenbedürfnisse von Gold und Silber herbei. Dann brachten sie die schönsten Früchte und Zuckerwerk, wie es Marie noch niemals gesehen hatte, und fingen an, auf das zierlichste mit den kleinen schneeweißen Händchen die Früchte auszupressen, das Gewürz zu stoßen, die Zuckermandeln zu reiben, kurz so zu wirtschaften, daß Marie wohl einsehen konnte, wie gut sich die Prinzessinnen auf das Küchenwesen verstanden, und was das für ein köstliches Mahl geben würde. Im lebhaften Gefühl, sich auf dergleichen Dinge ebenfalls recht gut zu verstehen, wünschte sie heimlich, bei dem Geschäft der Prinzessinnen selbst tätig sein zu können. Die schönste von Nußknackers Schwestern, als ob sie Mariens geheimen Wunsch erraten hätte, reichte ihr einen kleinen goldnen Mörser mit den Worten hin: »O süße Freundin, teure Retterin meines Bruders, stoße eine Wenigkeit von diesem Zuckerkandel!« Als Marie nun so wohlgemut in den Mörser stieß, daß er gar anmutig und lieblich, wie ein hübsches Liedlein ertönte, fing Nußknacker an sehr weitläuftig zu erzählen, wie es bei der grausenvollen Schlacht zwischen seinem und des Mausekönigs Heer ergangen, wie er der Feigheit seiner Truppen halber geschlagen worden, wie dann der abscheuliche Mausekönig ihn durchaus zerbeißen wollen, und Marie deshalb mehrere seiner Untertanen, die in ihre Dienste gegangen, aufopfern müssen u.s.w. Marien war es bei dieser Erzählung, als klängen seine Worte, ja selbst ihre Mörserstöße, immer ferner und unvernehmlicher, bald sah sie silberne Flöre wie dünne Nebelwolken aufsteigen, in denen die Prinzessinnen die Pagen, der Nußknacker, ja sie selbst schwammen – ein seltsames Singen und Schwirren und Summen ließ sich vernehmen, das wie in die Weite hin verrauschte; nun hob sich Marie wie auf steigenden Wellen immer höher und höher – höher und höher – höher und höher –

BESCHLUSS

Prr – Puff ging es! – Marie fiel herab aus unermeßlicher Höhe. – Das war ein Ruck! – Aber gleich schlug sie auch die Augen auf, da lag sie in ihrem Bettchen, es war heller Tag, und die Mutter stand vor ihr, sprechend: »Aber wie kann man auch so lange schlafen, längst ist das Frühstück da!« Du merkst es wohl, versammeltes, höchst geehrtes Publikum, daß Marie ganz betäubt von all den Wunderdingen, die sie gesehen, endlich im Saal des Marzipanschlosses eingeschlafen war, und daß die Mohren, oder die Pagen oder gar die Prinzessinnen selbst, sie zu Hause getragen und ins Bett gelegt hatten. »O Mutter, liebe Mutter, wo hat mich der junge Herr Droßelmeier diese Nacht überall hingeführt, was habe ich alles Schönes gesehen!« Nun erzählte sie alles beinahe so genau, wie ich es soeben erzählt habe, und die Mutter sah sie ganz verwundert an. Als Marie geendet, sagte die Mutter: »Du hast einen langen sehr schönen Traum gehabt, liebe Marie, aber schlag dir das alles nur aus dem Sinn.« Marie bestand hartnäckig darauf, daß sie nicht geträumt, sondern alles wirklich gesehen habe, da führte die Mutter sie an den Glasschrank, nahm den Nußknacker, der, wie gewöhnlich, im dritten Fache stand, heraus und sprach: »Wie kannst du, du albernes Mädchen nur glauben, daß diese Nürnberger Holzpuppe Leben und Bewegung haben kann.« »Aber, liebe Mutter«, fiel Marie ein, »ich weiß es ja wohl, daß der kleine Nußknacker der junge Herr Droßelmeier aus Nürnberg, Pate Droßelmeiers Neffe ist.« Da brachen beide der Medizinalrat und die Medizinalrätin in ein schallendes Gelächter aus. »Ach«, fuhr Marie beinahe weinend fort, »nun lachst du gar meinen Nußknacker aus, lieber Vater! und er hat doch von dir sehr gut gesprochen, denn als wir im Marzipanschloß ankamen, und er mich seinen Schwestern, den Prinzessinnen, vorstellte, sagte er, du seist ein sehr achtungswerter Medizinalrat!« – Noch stärker wurde das Gelächter, in das auch Luise, ja sogar Fritz einstimmte. Da lief Marie ins andere Zimmer, holte schnell aus ihrem kleinen Kästchen die sieben Kronen des Mausekönigs herbei, und überreichte sie der Mutter mit den Worten: »Da sieh nur, liebe Mutter, das sind die sieben Kronen des Mausekönigs, die mir in voriger Nacht der junge Herr Droßelmeier zum Zeichen seines Sieges überreichte.« Voll Erstaunen betrachtete die Medizinalrätin die kleinen Krönchen, die von einem ganz unbekannten aber sehr funkelnden Metall so sauber gearbeitet waren, als hätten Menschenhände das unmöglich vollbringen können. Auch der Medizinalrat konnte sich nicht satt sehen an den Krönchen, und beide, Vater und Mutter, drangen sehr ernst in Marien, zu gestehen, wo sie die Krönchen herhabe? Sie konnte ja aber nur hei dem, was sie gesagt, stehenbleiben, und als sie nun der Vater hart anließ, und sie sogar eine kleine Lügnerin schalt, da fing sie an heftig zu weinen, und klagte: »Ach ich armes Kind, ich armes Kind! was soll ich denn nun sagen!« In dem Augenblick ging die Tür auf. Der Obergerichtsrat trat hinein, und rief: »Was ist da – was ist da? mein Patchen Marie weint und schluchzt? – Was ist da – was ist da?« Der Medizinalrat unterrichtete ihn von allem, was geschehen, indem er ihm die Krönchen zeigte. Kaum hatte der Obergerichtsrat aber diese angesehen, als er lachte, und rief: »Toller Schnack, toller Schnack, das sind ja die Krönchen, die ich vor Jahren an meiner Uhrkette trug, und die ich der kleinen Marie an ihrem Geburtstage, als sie zwei Jahre alt worden, schenkte. Wißt ihr’s denn nicht mehr?« Weder der Medizinalrat noch die Medizinalrätin konnten sich dessen erinnern, als aber Marie wahrnahm, daß die Gesichter der Eltern wieder freundlich geworden, da sprang sie los auf Pate Droßelmeier und rief: »Ach, du weißt ja alles, Pate Droßelmeier, sag es doch nur selbst, daß mein Nußknacker dein Neffe, der junge Herr Droßelmeier aus Nürnberg ist, und daß er mir die Krönchen geschenkt hat!« – Der Obergerichtsrat machte aber ein sehr finsteres Gesicht und murmelte: »Dummer einfältiger Schnack.« Darauf nahm der Medizinalrat die kleine Marie vor sich und sprach sehr ernsthaft: »Hör mal, Marie, laß nun einmal die Einbildungen und Possen, und wenn du noch einmal sprichst, daß der einfältige mißgestaltete Nußknacker der Neffe des Herrn Obergerichtsrats sei, so werf ich nicht allein den Nußknacker, sondern auch alle deine übrigen Puppen, Mamsell Clärchen nicht ausgenommen, durchs Fenster.« – Nun durfte freilich die arme Marie gar nicht mehr davon sprechen, wovon denn doch ihr ganzes Gemüt erfüllt war, denn ihr möget es euch wohl denken, daß man solch Herrliches und Schönes, wie es Marien widerfahren, gar nicht vergessen kann. Selbst – sehr geehrter Leser oder Zuhörer Fritz – selbst dein Kamerad Fritz Stahlbaum drehte der Schwester sogleich den Rücken, wenn sie ihm von dem Wunderreiche, in dem sie so glücklich war, erzählen wollte. Er soll sogar manchmal zwischen den Zähnen gemurmelt haben: »Einfältige Gans!« doch das kann ich seiner sonst erprobten guten Gemütsart halber nicht glauben, so viel ist aber gewiß, daß, da er nun an nichts mehr, was ihm Marie erzählte, glaubte, er seinen Husaren bei öffentlicher Parade das ihnen geschehene Unrecht förmlich abbat, ihnen statt der verlornen Feldzeichen viel höhere, schönere Büsche von Gänsekielen anheftete, und ihnen auch wieder erlaubte, den Gardehusarenmarsch zu blasen. Nun! – wir wissen am besten, wie es mit dem Mut der Husaren aussah, als sie von den häßlichen Kugeln Flecke auf die roten Wämser kriegten!
Sprechen durfte nun Marie nicht mehr von ihrem Abenteuer, aber die Bilder jenes wunderbaren Feenreichs umgaukelten sie in süßwogendem Rauschen und in holden lieblichen Klängen; sie sah alles noch einmal, sowie sie nur ihren Sinn fest darauf richtete, und so kam es, daß sie, statt zu spielen, wie sonst, starr und still, tief in sich gekehrt, dasitzen konnte, weshalb sie von allen eine kleine Träumerin gescholten wurde. Es begab sich, daß der Obergerichtsrat einmal eine Uhr in dem Hause des Medizinalrats reparierte, Marie saß am Glasschrank, und schaute, in ihre Träume vertieft, den Nußknacker an, da fuhr es ihr wie unwillkürlich heraus: »Ach, lieber Herr Droßelmeier, wenn Sie doch nur wirklich lebten, ich würd’s nicht so machen, wie Prinzessin Pirlipat, und Sie verschmähen, weil Sie, um meinetwillen, aufgehört haben, ein hübscher junger Mann zu sein!« In dem Augenblick schrie der Obergerichtsrat: »Hei, hei toller Schnack.« Aber in dem Augenblick geschah auch ein solcher Knall und Ruck, daß Marie ohnmächtig vom Stuhle sank. Als sie wieder erwachte, war die Mutter um sie beschäftigt, und sprach: »Aber wie kannst du nur vom Stuhle fallen, ein so großes Mädchen! – Hier ist der Neffe des Herrn Obergerichtsrats aus Nürnberg angekommen – sei hübsch artig!« – Sie blickte auf, der Obergerichtsrat hatte wieder seine Glasperücke aufgesetzt, seinen gelben Rock angezogen, und lächelte sehr zufrieden, aber an seiner Hand hielt er einen zwar kleinen, aber sehr wohlgewachsenen jungen Mann. Wie Milch und Blut war sein Gesichtchen, er trug einen herrlichen roten Rock mit Gold, weißseidene Strümpfe und Schuhe, hatte im Jabot ein allerliebstes Blumenbouquet, war sehr zierlich frisiert und gepudert, und hinten über den Rücken hing ihm ein ganz vortrefflicher Zopf herab. Der kleine Degen an seiner Seite schien von lauter Juwelen, so blitzte er, und das Hütlein unterm Arm von Seidenflocken gewebt. Welche angenehme Sitten der junge Mann besaß, bewies er gleich dadurch, daß er Marien eine Menge herrlicher Spielsachen, vorzüglich aber den schönsten Marzipan und dieselben Figuren, welche der Mausekönig zerbissen, dem Fritz aber einen wunderschönen Säbel mitgebracht hatte. Bei Tische knackte der Artige für die ganze Gesellschaft Nüsse auf, die härtesten widerstanden ihm nicht, mit der rechten Hand steckte er sie in den Mund, mit der linken zog er den Zopf an – Krak – zerfiel die Nuß in Stücke! – Marie war glutrot geworden, als sie den jungen artigen Mann erblickte, und noch röter wurde sie, als nach Tische der junge Droßelmeier sie einlud, mit ihm in das Wohnzimmer an den Glasschrank zu gehen. »Spielt nur hübsch miteinander, ihr Kinder, ich habe nun, da alle meine Uhren richtig gehen, nichts dagegen«, rief der Obergerichtsrat. Kaum war aber der junge Droßelmeier mit Marien allein, als er sich auf ein Knie niederließ, und also sprach: »O meine allervortrefflichste Demoiselle Stahlbaum sehn Sie hier zu Ihren Füßen den beglückten Droßelmeier, dem Sie an dieser Stelle das Leben retteten! Sie sprachen es gütigst aus, daß Sie mich nicht wie die garstige Prinzessin Pirlipat verschmähen wollten, wenn ich Ihretwillen häßlich geworden! – sogleich hörte ich auf ein schnöder Nußknacker zu sein, und erhielt meine vorige nicht unangenehme Gestalt wieder. O vortreffliche Demoiselle, beglücken Sie mich mit Ihrer werten Hand, teilen Sie mit mir Reich und Krone, herrschen Sie mit mir auf Marzipanschloß, denn dort bin ich jetzt König!« – Marie hob den Jüngling auf, und sprach leise: »Lieber Herr Droßelmeier! Sie sind ein sanftmütiger guter Mensch, und da Sie dazu noch ein anmutiges Land mit sehr hübschen lustigen Leuten regieren, so nehme ich Sie zum Bräutigam an!« – Hierauf wurde Marie sogleich Droßelmeiers Braut. Nach Jahresfrist hat er sie, wie man sagt, auf einem goldnen von silbernen Pferden gezogenen Wagen abgeholt. Auf der Hochzeit tanzten zweiundzwanzigtausend der glänzendsten mit Perlen und Diamanten geschmückten Figuren, und Marie soll noch zur Stunde Königin eines Landes sein, in dem man überall funkelnde Weihnachtswälder, durchsichtige Marzipanschlösser, kurz, die allerherrlichsten wunderbarsten Dinge erblicken kann, wenn man nur darnach Augen hat.

Footnotes

[123,000 words. Original title: "Nußknacker und Mausekönig" — often incorrectly translated as "The Nutcracker and ...", as Nutcracker is the name of a personage — always referred to as a proper name, without the definite article — and not of an object.